Weihnachts-Wechsel

Dost verlässt Frankfurt und wechselt zum FC Brügge

Bas Dost
+
Wechsel an Weihnachten: Bas Dost geht künftig für den FC Brügge auf Torejagd. Foto: Uwe Anspach/dpa

Frankfurt/Mainz (dpa) - Bas Dost verlässt den Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Der Niederländer wechselt mit sofortiger Wirkung zum belgischen Spitzenclub FC Brügge an, wie die Hessen an Heiligabend bekanntgaben. Beide Vereine einigten sich kürzlich über die Wechselmodalitäten, hieß es.

Der 31 Jahre alte Stürmer hatte bei der Eintracht ursprünglich noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. «Die Pandemie hat auch uns bekanntlich vor wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. Der FC Brügge hat sich sehr um Bas bemüht, und für uns handelt es sich um ein lukratives Gesamtpaket. Die oberste Maxime in dieser Zeit ist, wirtschaftlich sinnvoll und zum Wohle von Eintracht Frankfurt zu handeln. Dem kommen wir nach, in dem wir dem Spieler einen Wunsch erfüllen», sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic.

Dost war im Sommer 2019 von Sporting Lissabon an den Main gewechselt. Von 2012 bis 2016 spielte er für den VfL Wolfsburg.

© dpa-infocom, dpa:201224-99-808030/2

Vereinsmitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare