Gladbach hat Pokal vor Augen

+
Christoph Kramer

MÖNCHENGLADBACH - Bei Borussia Mönchengladbach schwelgte man in Erinnerungen. Die Siegertrophäe der Europa League wird vor dem Auftaktspiel der Borussia gegen den FC Villarreal präsentiert. Die hatte die legendäre Fohlen-Elf einst zweimal gewonnen.

Der Pott ist zum Greifen nah. Wenn Borussia Mönchengladbach am Donnerstagabend gegen den FC Villarreal in die Gruppenphase der Europa League startet (19.00 Uhr/Sky), steht die Siegertrophäe bereits im Borussia-Park. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) präsentiert den 15 Kilogramm schweren Silberpokal vor dem Anpfiff - eine Reminiszenz an die Borussia, die den Vorgänger-Wettbewerb UEFA-Cup in den Goldenen 70er Jahren 1975 und 1979 gewann.

Ungeachtet der durch Weltmeister wie Günter Netzer, Jupp Heynckes und Rainer Bonhof begründeten großen Clubhistorie fiebert die aktuelle Generation um Weltmeister Christoph Kramer und Max Kruse dem Start entgegen. "Wir wollen jetzt auch international angreifen. Die Mannschaft ist heiß, ich bin heiß", sagte Nationalspieler Kruse am Mittwoch vor seinem ersten Spiel auf der internationalen Clubbühne.

Der 26-Jährige feierte am vergangenen Samstag beim 4:1 der Borussia in der Bundesliga gegen Schalke 04 ein großartiges Comeback mit einem Tor und zwei Vorlagen. Der Stürmer stach aus einem Team heraus, das vom Spielstil her ein wenig an die legendäre Fohlen-Elf erinnerte. Der erste Gegner Villarreal könnte nach Meinung von Jupp Heynckes unangenehmer nicht sein. Es sei ein Team mit "viel Fantasie. Das wird kein Spaziergang", sagte der Ex-Star, 1975 mit drei Toren Matchwinner beim 5:1 der Borussia im Final-Rückspiel bei Twente Enschede.

Alle Beteiligten beim fünfmaligen deutschen Meister zeigten großen Respekt. "Wer erst kurz vor Schluss gegen den FC Barcelona verliert, muss was drauf haben", sagte Trainer Lucien Favre mit Blick auf das 0:1 des Teams von Trainer Marcelino Garcia Toral und ergänzte: "Es ist eine typisch spanische Mannschaft, taktisch gut geschult und technisch beschlagen."

Villarreal ist seit Ende der 1990er Jahre ein fester Begriff im spanischen Fußball, stand 2006 im Halbfinale der Champions League und wurde 2008 spanischer Vizemeister. Nach der direkten Rückkehr in die Primera Division 2013 belegte das Team in der vergangenen Saison Platz sechs. Villarreal ist in der Gruppe A, in der noch der FC Zürich und Apollon Limassol stehen, vom Papier her die anspruchsvollste Aufgabe.

Eine Herausforderung ist für die Borussia bis Weihnachten auch das Programm mit Bundesliga, Europa League und DFB-Pokal. Sechs Spiele in 18 Tagen folgen nun. Trainer Favre kündigte eine Rotation an und verwies auf eine von der französischen Sportzeitung "L'Equipe" präsentierte Untersuchung: "Es ist unmöglich, im Zeitraum zwischen Donnerstag und Sonntag wieder die Frische zu bekommen."

Am Sonntag folgt das rheinische Derby beim 1. FC Köln. Max Kruse vertraut der Breite des Kaders, der diesen Anforderungen gewachsen sei: "Wir sind so breit aufgestellt, dass wir auch mal Spieler ersetzen können." - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare