Staffel

Biathlon-Frauen auf Rang zwei in Ruhpolding

Die deutschen Biathletinnen Franziska Hildebrand (l-r), Evi Sachenbacher-Stehle, Laura Dahlmeier und Franziska Preuß holen zweiten Platz in Ruhpolding.

Ruhpolding - Die deutschen Biathletinnen haben sich beim Heim-Weltcup in Ruhpolding nach einer furiosen Aufholjagd in der Staffel mit Rang zwei den dritten Podestplatz des Olympiawinters gesichert.

Mit einer furiosen Aufholjagd hat die frühere Langläuferin Evi Sachenbacher-Stehle der deutschen Biathlon-Staffel beim Heim-Weltcup in Ruhpolding den Weg zu Platz zwei gewiesen. Während die plötzlich krank gewordene Andrea Henkel ihren Kolleginnen im Hotelzimmer die Daumen drückte, zeigte die 33-jährige Sachenbacher-Stehle bei ihrem Weltcup-Debüt in der bayerischen Heimat vor knapp 15 000 Zuschauern auf der mit Alt- und Kunstschnee belegten Loipe eine starke Vorstellung. „Das war ein cooles Rennen“, sagte sie nach Platz zwei hinter Russland.

Nach einer Strafrunde von Startläuferin Franziska Preuß brachte die Langlauf-Olympiasiegerin ihr Team auf der zweiten der vier Runden über jeweils sechs Kilometer von Platz 18 zurück an die Spitze. Sie holte einen Rückstand von fast einer Minute auf. Laura Dahlmeier und Henkel-Ersatz Franziska Hildebrand brachten den dritten Podestplatz im dritten Staffelrennen dann sicher ins Ziel. 6,2 Sekunden lag das deutsche Quartett am Ende hinter Russland. 10,2 Sekunden betrug der Vorsprung auf die drittplatzierten Norwegerinnen.

„Ich bin irgendwie ratlos, was da falsch läuft“, sagte Preuß nach ihrem Blackout am Schießstand. Doch als Evi Sachenbacher-Stehle ins Ziel kam, lachte auch Preuß wieder. „Ich bin froh, dass es noch gut ausgegangen ist“, sagte die 19-Jährige. Sachenbacher-Stehle, die Neu-Biathletin aus dem wenige Kilometer entfernt gelegenen Reit im Winkl, benötigte nur einen Nachlader. Sachenbacher-Stehle macht damit weiter Werbung in eigener Sache - auch für einen Staffel-Platz in Sotschi.

Als Laura Dahlmeier an Position drei unterwegs war, kam es an der Strecke zu einem Wortgefecht zwischen Ricco Groß und Wolfgang Pichler. Der Ruhpoldinger, Trainer der Russinnen, feuerte an einem Anstieg seine Athletin an, stand dabei aber Dahlmeier im Weg. „Da war ein bischen wenig Platz für mich zum Überholen“, sagte Dahlmeier.

In Ruhpolding geht es am Donnerstag mit dem Rennen der Männer-Staffeln (14.30 Uhr/ZDF und Eurosport) weiter, ehe von Freitag bis Sonntag die Einzel- und Verfolgungsrennen auf dem Programm stehen. Dann will auch Andrea Henkel, die ihre letzten Wettbewerbe in Deutschland bestreitet, wieder dabei sein - falls ihre Magenprobleme bis dahin überwunden sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare