Teamchef Carsten Arriens

Davis-Cup-Eklat: Kiefer rechnet mit Rücktritt

+
Nicolas Kiefer beendete 2013 seine Karriere.

Frankfurt/Main - Ex-Profi Nicolas Kiefer schließt nach dem Davis-Cup-Eklat von Frankfurt einen Rücktritt von Teamchef Carsten Arriens nicht aus.

„Ich wäre nicht überrascht, wenn Carsten Arriens zurücktreten würde“, sagte Kiefer am Montag und meinte: „Mein erster Gedanke am Sonntag war, warum tut er sich das noch an.“

Der 36-jährige Kiefer würde nach der Absagenflut beim 4:1 gegen Spanien am Wochenende zudem personelle Konsequenzen für das Viertelfinale gegen Frankreich (4. bis 6. April) begrüßen. „Konsequent wäre es, wenn Arriens in Frankreich auf die Verweigerer verzichtet und einen Neuaufbau startet“, sagte der frühere Weltranglisten-Vierte, mittlerweile als Tennisexperte für Sat.1 im Einsatz.

Die deutsche Mannschaft hat durch den Erfolg gegen Spanien zwar erstmals seit 2011 das Viertelfinale erreicht, doch die Absage des dritten Einzels sorgte bei den Zuschauern in Frankfurt für großen Unmut. Tommy Haas (Los Angeles), Philipp Kohlschreiber (Augsburg) und Florian Mayer (Bayreuth) hatten sich wegen Verletzungen beziehungsweise Erschöpfung nicht in der Lage gesehen, zum bedeutungslosen Match gegen Feliciano Lopez anzutreten.

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Carsten Arriens versuchte, die aufgebrachten Zuschauer zu besänftigen.

Die 5000 Zuschauer in der ausverkauften Arena hatten mit Pfeifkonzerten und Buh-Rufen auf die Absage reagiert. „Einzelunternehmer haben sich verweigert, für Deutschland zu spielen. Das ist auch für den Nachwuchs ein verheerendes Signal“, sagte Kiefer. Carsten Arriens, der seit gut einem Jahr im Amt ist, hatte nach den Ereignissen im Erstrundenduell mit dem fünfmaligen Titelträger aus Spanien eine Analyse angekündigt. „Ich brauche jetzt ein bisschen Abstand und Zeit, darüber nachzudenken, um alles auf mich wirken zu lassen“, hatte der 44-Jährige gesagt: „Uns ist das alles sehr nahe gegangen, es hat uns nachdenklich gemacht.“

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare