Kramer: Rolle als Weltmeister "komisches Gefühl"

+
Christoph Kramer

MÖNCHENGLADBACH - Nationalspieler Christoph Kramer muss sich an seine neue Rolle als Fußball-Weltmeister erst noch gewöhnen.

"Ich merke schon, dass mich selbst meine engsten Freunde und meine Mitspieler anders ansehen und irgendwie auch anders behandeln", sagte der Profi von Bundesligist Borussia Mönchengladbach in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung". "Das ist nicht unangenehm, aber es ist auch ein komisches Gefühl", fügte der 23-Jährige hinzu.

Er habe derzeit das Gefühl, aufpassen zu müssen, nicht als arrogant wahrgenommen zu werden, erklärte Kramer. Daher verweigere er seit dem Titelgewinn in Brasilien niemandem mehr ein Autogramm.

Im WM-Finale von Rio de Janeiro war der Mittelfeldspieler kurzfristig für den angeschlagenen Sami Khedira zum Einsatz gekommen. Wegen einer Gehirnerschütterung hatte er jedoch schon in der ersten Halbzeit den Platz wieder verlassen müssen. - dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare