Xhaka träumt von Champions-League

+
Ist in Gladbach "wirklich glücklich": Granit Xhaka

MÖNCHENGLADBACH - Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach möchte gerne mit dem Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka verlängern. Der sendet positive Signale. Schlechte Nachrichten gibt's für André Hahn.

Für den Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka ist Borussia Mönchengladbach wohl auch zukünftig die erste Adresse. "Ich kann mir eine Verlängerung vorstellen, weil ich wirklich glücklich bin in Gladbach", sagte der Mittelfeldspieler dem Fachmagazin "kicker" (Donnerstag). Der Kontrakt des 22-Jährigen, der seit 2012 am Niederrhein spielt, läuft bis 2016 - mit Option bis 2017.

Borussia hat ein langfristiges Interesse bereits signalisiert. Der in seiner ersten Bundesligasaison oft kritisierte Schweizer hat sich zum Leistungsträger gemausert und ist im defensiven Mittelfeld eine feste Größe. "Als ich nach Gladbach kam, wollte ich allen zeigen, was ich kann. Da wollte ich zu viel. Jetzt erledige ich die Aufgaben, die der Trainer von mir erwartet. Schon funktioniert es."

Der wichtigste Faktor für die positive Entwicklung sei Lucien Favre. "Er ist ein Trainer, der enorm auf die Details achtet und sieht, was ein Spieler besser machen kann. Ich nehme die Übungen, die mir Lucien Favre vorgibt, noch ernster", meinte Xhaka. Das große Ziel des ehrgeizigen Profis ist die Qualifikation für die Champions League. "Das wäre in Traum. Wir haben in dieser Saison die Chance, das zu schaffen."

Schlechte Neuigkeiten gibt's in Sachen André Hahn: Die "Fohlen" müssen rund drei Wochen - und somit bei den ersten drei Punktspielen der Rückrunde - auf den Offensivspieler verzichten. Wie der Club am Donnerstag mitteilte, hat sich Hahn eine Achillessehnenentzündung zugezogen und muss in den kommenden zehn Tagen einen Gips tragen. - dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare