Bayer-Powerplayer können auch verteidigen

+

LEVERKUSEN - Kollektives Aufatmen bei Bayer Leverkusen. Mit viel Kampfgeist bezwang der Werksclub den FC Augsburg mit 1:0. Bayer besann sich darauf, dass es im Fußball nicht nur auf das Toreschießen, sondern auch auf das Verhindern von Treffern ankommt.

Ex-Weltmeister Stefan Reuter kann den Hype um den Powerfußball von Bayer Leverkusen nicht verstehen. "Ganz so innovativ ist das nicht", urteilte der heutige Sportdirektor des FC Augsburg nach dem 0:1 im Bundesligaspiel beim Werksclub. "Ich denke, es gibt etliche Mannschaften, die ein vernünftiges Pressing spielen und vorne intensiv draufgehen." Der Anschauungsunterricht am Mittwoch hat ihn zudem nicht vom Gegenteil überzeugt. Die Leverkusen machten zwar anfangs Dampf, hatten aber am Ende mächtig zu tun, das 1:0 von Heung-Min Son (33. Minute) über die Ziellinie zu retten.

"Mit Herzblut" verteidigt

"Wenn man das 2:0 nicht macht, muss man gut verteidigen, um den Kasten hinten sauber zu halten", meinte Bayer-Chefcoach Roger Schmidt. "Das hat die Mannschaft mit Herzblut und Leidenschaft getan." Dies war bei der hinter Bayern München auf Platz zwei vorgerückten Werkself nicht immer so der Fall - 11:9-Tore in fünf Liga-Spielen sind Beleg für Offensivgeist und Defensivschwäche.

Nur Un- statt Donnerwetter

"Für die drei Punkte haben wir alles gegeben", sagte der südkoreanische Torschütze Son nach dem eher grob gestrickten Arbeitssieg. "Vollgas-Fußball war das nicht, aber der Sieg ist wichtig." Ohne den Drei-Punkte-Gewinn nach drei sieglosen Partien - inklusive Champions League bei AS Monaco (0:1) - hätte es nach dem Unwetter mit siebenminütiger Spielunterbrechung wohl noch ein Donnerwetter gegeben und Kritik am Schmidt-System gehagelt.

Schade wieder deutlich entspannter

Nach dem Heimerfolg wirkte der Bayer-Vereinschef deshalb wieder deutlich entspannter. "Wir sind sehr zufrieden mit den drei Punkten - auch mit Blick auf die Tabelle", sagte Michael Schade. "Um ehrlich zu sein, haben wir schon mehrfach besser gespielt und nicht gewonnen." Auch die Punktausbeute, zehn Zähler und damit einen weniger als die Bayern, stimme mit der internen Hochrechnung ungefähr überein: "Voll in der Spur."

Trainer Schmidt erleichtert

Auch Chefcoach Schmidt war nach dem Ende der kleinen Durststrecke erleichtert und sprach von einem "super wichtigen" Sieg, weil man zuletzt Spiele dabei gehabt habe, die man hätte gewinnen müssen. "Deshalb ist es wichtig, in die Erfolgsspur zurückgekehrt zu sein."

Weiter vom Verletzungspech verfolgt

Allerdings konnte dies nicht alle sein Sorgen vertreiben, da Bayer vom Verletzungspech verfolgt ist. Kurz vor dem Anpfiff musste Gonzalo Castro (muskuläre Probleme) passen und Roberto Hilbert unerwartet ran. Nach der Pause blieb zudem Spielmacher Hakan Calhanoglu in der Kabine. Er klagte nach einem Sturz auf dem Rücken über Atemprobleme. Damit hatte sich die Zahl der Verletzten auf sechs Profis erhöht. Castro und Calhanoglu sollen aber keine ernsthaften Blessuren haben.

Weiter im schnellen Rhythmus

"Die Mannschaft ist mit den Ausfällen gut zurecht gekommen", stellte Schmidt fest. "Das ist ein gutes Zeichen und wird uns helfen, in den nächsten drei Spielen helfen." Zunächst geht es am Samstag zum SC Freiburg, dann folgt die Champions-League-Partie gegen Benfica Lissabon (Mittwoch) und drei Tage später kommt sein Ex-Verein SC Paderborn.

Spielunterbrechung gelassen hingenommen

Die Spielunterbrechung wegen Blitz, Donner und sintflutartigen Regens nahmen alle Beteiligten gelassen. "Das war kein Problem, es war eher wie eine kurze Halbzeitpause", sagte Schmidt. Im vergangenen Jahr war es für ihn als Coach von Red Bull Salzburg im Europa-League-Spiel gegen den SC Basel schwerer, mit einer Unterbrechung wegen Fan-Randale umzugehen: "Das dauerte eine halbe Stunde und war unangenehmer." Eine kuriose Geschichte hatte Stefan Reuter zum Thema beizusteuern. Kurz vor dem Anstoß zum Champions-League-Halbfinale im Frühjahr 1998 von Borussia Dortmund bei Real Madrid kippte ein Tor um. "Das hat noch etwas länger gedauert", berichtete Reuter. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare