Motorsport-Legende

Ayrton Sennas Nichte: Formel-1-Sicherheit Teil seines Erbes

+
Sieht in der verbesserten Sicherheit in der Formel 1 ein Erbe ihres Onkels: Ayrton Sennas Nichte Bianca. Foto: -/Instituto Ayrton Senna/dpa

São Paulo (dpa) - 25 Jahre nach dem Tod von Ayrton Senna sieht seine Nichte Bianca die verbesserte Sicherheit in der Formel 1 als ein wichtiges Erbe der Motorsport-Ikone.

"Ich glaube, die Formel 1 ist heute ein viel sichererer Sport. Das ist auch Teil seines Erbes, das er für die Piloten in allen Rennkategorien hinterlassen hat. Die Autos und die Strecken sind sicherer geworden. Und zwar so sehr, dass schwere Unfälle in der Formel 1 seither viel seltener sind", sagte Bianca Senna der Deutschen Presse-Agentur vor dem Todestag ihres Onkels. Der dreimalige Weltmeister war am 1. Mai 1994 beim Großen Preis von San Marino in Imola tödlich verunglückt.

"Ich vermisse ihn wegen der einfachen, kleinen Dingen des Lebens, des Familienlebens und unserer gemeinsamen Spielereien. Er war ein sehr witziger Mensch", sagte Bianca Senna, die Markendirektorin des Ayrton-Senna-Instituts in São Paulo ist. "Für die Brasilianer war es besonders seine Einstellung auf der Rennstrecke, die ihn zum Helden machte, und er liebte sein Land sehr."

Das Institut sei Ayrton Sennas "bedeutendstes Erbe abseits der Rennstrecke. Wir arbeiten daran, die Chancen von Kindern und Jugendlichen durch Bildung zu erweitern", sagte Bianca Senna. Das sei "auch der Traum" des berühmten Onkels gewesen.

Infos zu Senna

Ayrton-Senna-Institut

Senna in der Formel-1-Ruhmeshalle

Sicherheit in der Formel 1 in den 90ern

Sicherheit in der Formel 1 im 21. Jahrhundert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare