Der eine hat's an der Leiste, der andere an der Schulter

BVB-Keeper Bürki und Schalker Embolo brechen Länderspielreise ab

Zürich - Borussia Dortmunds Torwart Roman Bürki und Stürmer Breel Embolo vom FC Schalke 04 haben ihre Länderspielreise zur Schweizer Nationalmannschaft verletzungsbedingt abgebrochen.

Bürki hat Probleme an der Leiste, Embolo leidet an einer Schulterverletzung. Nationalcoach Vladimir Petkovic nominierte den Wolfsburger Renato Steffen und David von Ballmoos von den Young Boys Bern nach, wie die Schweizer Nationalmannschaft am Montag bei Twitter mitteilte. 

In der Nations League tritt die Schweiz am Freitag in Belgien und am kommenden Montag in Island an.

"Roman Bürki leidet an Problemen in der Leiste, die ihm schon in den letzten Spielen mit Borussia Dortmund zu schaffen gemacht hatten. In Absprache mit dem Bundesligisten entschieden Nationalcoach Vladimir Petkovic, Torhütertrainer Patrick Foletti und Teamarzt Pierre-Etienne Fournier, dass es am sinnvollsten ist, wenn Bürki die nächsten Tage in Dortmund zur Therapie nutzt. 

Der 27-Jährige absolvierte am Montag nur das Credit-Suisse-Kindertraining und verabschiedete sich abends wieder aus dem Team-Camp", heißt es in einer Mitteilung.

Breel Embolo sei schon am Nachmittag wieder nach Hause gereist. "Den Offensivspieler von Schalke 04 plagt eine Verletzung der linken Schulter, die von einem Sturz in der Bundesliga herrührt und eine Pause von mehreren Tagen bedingt", so die Mitteilung.

"Ein Einsatz ist nicht zu verantworten", wird Teamarzt Fournier zitiert, der die letzten Tage mit Schalkes Vereinsarzt in Kontakt gestanden hatte, während Embolo beim Verlassen des Teamhotels in Zürich sagte: "Ich setze alles daran, dass ich im nächsten Spiel von Schalke wieder auflaufen und mich für die Länderspiele im November empfehlen kann." - mit dpa-Material

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare