Formel-1-Rückkehrer

Alles für den Erfolg: Alonso will am Neujahrstag arbeiten

Fernando Alonso
+
Kommt nach zwei Jahren Auszeit zurück in die Motorsport-Königsklasse: Fernando Alonso. Foto: Tim Goode/PA Wire/dpa

Enstone (dpa) - Fernando Alonso will bei seinem Formel-1-Comeback einfach keine Zeit verlieren. Der zweimalige Weltmeister bereitet sich bereits mit Hochdruck auf seine Rückkehr im kommenden Jahr für Renaults Team Alpine F1 mit 39 Jahren vor.

Wie nun Renaults Formel-1-Geschäftsführer Marcin Budkowski erzählte, treibt Alonso das Team sogar an, am Neujahrstag entgegen der sonstigen Gepflogenheiten zu arbeiten.

Hintergrund ist, dass die grundlegend neuen Autos für die übernächste Saison (2022) erst ab dem kommenden Jahr im Windkanal getestet werden können. Neulich seien sie in dem Windkanal in Enstone am Sitz des Rennstalls in Großbritannien gewesen, erzählte Budkowski laut der Homepage der Formel 1.

Alonso habe sie gefragt, ab wenn sie denn den 2022er Wagen dort testen dürften. Sie hätten dem Asturier geantwortet: ab 1. Januar, aber dass sie das normalerweise nicht machen würden. «Und er sagte: Okay, wir machen das am 1. Januar. Ich werde herkommen und helfen», schilderte Budkowski und lobte: «Das zeigt Fernandos derzeitige Motivation.»

Alonso kommt nach zwei Jahren Auszeit zurück in die Motorsport-Königsklasse. Seine größten Erfolge hatte der Pilot aus Oviedo mit Renault gefeiert: 2005 und 2006 gewann Alonso im Auto der Franzosen den Weltmeistertitel. Er stieg 2001 in die Motorsport-Königsklasse ein.

© dpa-infocom, dpa:201121-99-418244/3

Bericht auf Formel-1-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare