WorldTour-Rennen in Hamburg

24. Cyclassics: Italiens Sprinter Viviani will den Hattrick

+
Italiens Sprintstar Elia Viviani will auch in Hamburg wieder jubeln. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE

Hamburg feiert wieder ein Radsportfest. Im WorldTour-Rennen am Sonntag stehen die Top-Sprinter im Fokus. Zuvor fahren aber rund 18.000 ambitionierte Amateure bei den 24. Cyclassics auf den Straßen rund um die Hansestadt.

Hamburg (dpa) - Hamburg steht an diesem Sonntag wieder ganz im Zeichen des Radsports. Italiens Top-Sprinter Elia Viviani will bei dem WorldTour-Rennen in der Hansestadt den dritten Sieg in Serie feiern. Doch vor den Profis sind erst einmal die Amateure dran.

Die wichtigsten Fakten zu den 24. Cyclassics:

STRECKE: Das Elite-Rennen der Profis führt am Sonntag (Start: 11.45 Uhr) über 216,7 Kilometer durch Hamburg und das südliche Schleswig-Holstein. Nach Veranstalter-Angaben werden 500.000 Zuschauer an der Strecke erwartet. Die Cyclassics sind auch ein Radsportfest für ambitionierte Amateure: 18.000 Teilnehmer starten vor dem WorldTour-Rennen der Profis über Strecken von 60, 100 oder 160 Kilometern.

FAVORITEN: Italiens Sprintstar Elia Viviani will in Hamburg den Hattrick perfekt machen. Der 30-Jährige aus der Nähe von Verona hatte bereits 2017 und 2018 die schnellsten Beine auf der Mönckebergstraße. Bisher hat noch kein Profi das WorldTour-Rennen in der Hansestadt dreimal nacheinander gewonnen. Die Konkurrenz ist trotz der zeitgleich stattfindenden Vuelta in Spanien groß: Dreifach-Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei ist ebenso ein heißer Anwärter auf den Sieg wie die ehemaligen Cyclassics-Champions Caleb Ewan (Australien/2016), Alexander Kristoff (Norwegen/2014) und Arnaud Démare (Frankreich/2012).

DEUTSCHE HOFFNUNGEN: Gute Siegchancen beim Schlussspurt in der Hamburger City hat Pascal Ackermann. Der Sprinter aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Team ist derzeit gut in Form. Vor zwei Wochen holte der 25 Jahre alte Pfälzer bei der EM in Alkmaar die Bronzemedaille im Straßenrennen - hinter Viviani und dem Belgier Yves Lampaert. Auch Routinier André Greipel will wieder "vorne mitmischen." Der 37-Jährige aus Hürth gewann 2015 als bislang letzter Deutscher das Rennen in der Hansestadt. Neben den beiden Top-Sprintern sind auch die starken deutschen Profis Marcus Burghardt, Nils Politt, Simon Geschke und Lennard Kämna am Start.

WETTER: Sonne pur! Profis, Amateure und Zuschauer müssen sich auf Temperaturen bis zu 28 Grad Celsius einstellen. Mit dem Wind werden die Fahrer aber nicht zu kämpfen haben: Aus östlicher Richtung weht ihnen nur eine leichte Brise entgegen.

Homepage Cyclassics

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare