Transfer-Sommer

Begehrter Schalke: Noch ein Klub aus der Premier League buhlt um McKennie

Schalkes Weston McKennie wird immer begehrter. Es gibt Interesse aus Deutschland und der Premier League. Ein deutscher Trainer ist wohl ins Rennen eingestiegen.  

  • Dem FC Schalke 04 droht ein Ausverkauf.
  • Hertha BSC und zahlreiche Klubs aus der Premier League sind an einem Transfer von Weston McKennie interessiert (Update vom 11. Juli, 11.56 Uhr).
  • Der deutsche Trainer Ralph Hasenhüttl und der FC Southampton buhlen wohl ebenfalls um McKennie (Update vom 27. Juli, 8.51 Uhr).

Update vom 27. Juli, 8.51 Uhr: Weston McKennie (21) bleibt weiter begehrt. Vor einem Jahr bei der Vertragsverlängerung noch als Hoffnungsträger auf Schalke gefeiert, könnte der US-Amerikaner den Klub in diesem Sommer schon wieder verlassen.

NameWeston McKennie
Geboren28.08.1998 in Little Elm, Texas (USA)
Größe1,85 Meter
PositionZentrales Mittelfeld
Vertrag auf Schalke bis30.06.2024

Hertha BSC, der FC Liverpool, Leicester City und Newcastle United wurden zuletzt als Interessenten genannt, nun soll sich ein weiterer Verein aus der Premier League mit einem Transfer des Mittelfeldspielers beschäftigen.

Wie der Kicker berichtet, ist auch der FC Southampton ins Rennen um einen Wechsel des Schalkers McKennie eingestiegen. Im Team des deutschen Trainers Ralph Hasenhüttl (52) könnte er den Ex-Schalker Pierre-Emile Höjbjerg (24) ersetzen, sofern er die „Saints“ verlässt.

Nicht nur McKennie ist bei Klubs aus der Premier League begehrt: Angeblich will Jürgen Klopp Abwehrspieler Ozan Kabak (20) zum FC Liverpool holen.

Wegen Interesse aus dem In- und Ausland: Schalke lockt McKennie mit besonderem Angebot

Update vom 20. Juli, 13.12 Uhr: Was passiert mit Schalkes Weston McKennie? Das Interesse an dem jungen US-Amerikaner ist groß - sowohl in Deutschland als auch im Ausland. Königsblau würde den Allrounder gerne behalten, sollte nicht ein entsprechendes Angebot eingehen. Sollte McKennie in Gelsenkirchen bleiben, könnte ihn eine ganz besondere Ehre erwarten.

Rund 20 Millionen Euro soll Schalke 04 für den 21-Jährigen verlangen. Ein Transfer würde den Knappen ordentlich Spielraum in Sachen Neuverpflichtungen ermöglichen. Auch die Kosten der bevorstehenden Verpflichtung von Torwart Alexander Scholow wären somit getilgt.

Schalke jedoch würde ungern auf die Flexibilität von McKennie verzichten. Sowohl in der Innenverteidigung als auch im Mittelfeld und Sturm wurde er bereits eingesetzt. Die interne Wertschätzung des US-Boys könnte nun auch nach außen getragen werden. Wie der Kicker berichtet, soll McKennie in den Planungen für den zukünftigen Kapitän von Schalke 04 eine wichtige Rolle spielen. Zu unrecht, wie WA.de kommentiert. Genügt das, um McKennie von einem Verbleib zu überzeugen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Just the beginning 🔵⚪️

Ein Beitrag geteilt von Weston McKennie (@west.mckennie) am

Update vom 11. Juli, 11.56 Uhr: Schalke 04 droht der Verkauf von Weston McKennie (21). Nach dem angeblichen Interesse von Hertha BSC gibt es nun Gerüchte, nach denen Klubs aus der Premier League um den US-Amerikaner buhlen.

Laut CBS Sports baggert unter anderen Jürgen Klopps FC Liverpool um Schalkes McKennie. Auch Everton, Newcastle und Wolverhampton werden genannt. Als Ablöse sind rund 22 Millionen Euro im Gespräch. Auf Schalke steht McKennie noch bis 2024 unter Vertrag. Auch weitere Leistungsträger wie Ozan Kabak und Amine Harit könnten Schalke unter Umständen verlassen.

Beginnt der Ausverkauf auf Schalke? Liga-Konkurrent will McKennie

[Erstmeldung] Hamm - Auf Schalke beginnt eine neue Zeitrechnung. Der Klub muss sparen, hat sich selbst zum Ziel gesetzt, Aufwand und Ertrag in Einklang bringen zu wollen. Das betrifft auch und vor allem den Profi-Bereich.  „Das Lizenzspieler-Budget ist der größte Hebel“, sagte Sportvorstand Jochen Schneider (49).

In einer großen Analyse-PK sprach er von einer Zäsur auf Schalke. Nicht ausgeschlossen, dass Königsblau auch vermeintliche Stützen der Mannschaft verkaufen muss, um zusätzliche Millionen zu generieren. Einer davon könnte Weston McKennie (21) sein, der vor allem im Schlussspurt der vergangenen Saison zu den Konstantesten im Schalker Kader gehörte.

McKennie vor Abschied von Schalke 04? Hertha BSC an Transfer interessiert

An Interessenten für den Mittelfeldspieler mangelt es nicht. Nach Informationen von Sport1 und Sky ist Hertha BSC an einem Transfer von Schalkes McKennie interessiert. Demnach suchen die Berliner nach dem Ende der Leihe von Marco Grujic, der zurück zum FC Liverpool geht, dringend einen Spieler für das zentrale Mittelfeld.

Demnach sei Hertha-Coach Bruno Labbadia (54) ein großer Fan von McKennie. Die Berliner würden damit ihren Anspruch untermauern. Schließlich hat die Hertha BSC erst jüngst eine weitere kräftige Finanzspritze von Investor Lars Windhorst erhalten.

Windhorst investiert mit seiner Firma Tennor Holding weitere 150 Millionen Euro als Eigenkapital in die Hertha BSC GmbH & Co. KgaA und stockt seine Anteile damit auf 66,6 Prozent auf.

Weston McKennie steht auf Schalke noch bis zum 30.06.2024 unter Vertrag.

McKennie vor Abschied von Schalke 04? Schneider schließt Transfer nicht aus

McKennie, der seinen Vertrag auf Schalke vor rund einem Jahr bis 2024 verlängert hat, beschäftige sich wohl tatsächlich mit einem Abschied aus Gelsenkirchen. Allerdings bevorzuge der US-Amerikaner laut Sky eher einen Transfer nach England in die Premier League.

Bei einer entsprechenden Ablöse wäre Schalke offenbar tatsächlich bereit, McKennie ziehen zu lassen. Zumindest schloss Sportvorstand Schneider ein solches Szenario in der Pressekonferenz nicht aus. Die Königsblauen, die Veränderungen im Trainer-Team vornehmen, würden wohl mindestens 25 Millionen Euro für einen Transfer des Mittelfeldspielers verlangen. Sei Marktwert liegt laut transfermarkt.de aktuell bei 20 Millionen Euro.

 

Rubriklistenbild: © Martin Meissner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare