Verletztenliste wird länger

Nur noch Pech oder Zufall? Schalke bangt um zwei Akteure - Fitnesszustand lässt Fragen offen

Der FC Schalke 04 muss aktuell auf zehn Spieler verzichten. Mit Sead Kolasinac und Amine Harit könnten zwei Weitere dazu kommen. Doch wer trägt die Schuld?

Gelsenkirchen - Es ist mittlerweile das gewohnte Bild beim FC Schalke 04. Während der 90 Minuten eines Spiels verlässt einer der Akteure angeschlagen den Rasen oder liegt mit Krämpfen am Boden. Nun könnten sich weitere Spieler aus dem Schalker Kader ins sowieso schon prall gefüllte Lazarett einschreiben. Doch woran liegt das?

VereinFC Schalke 04
CheftrainerDimitrios Grammozis
StadionVeltins Arena (Gelsenkirchen)
Plätze62.271

Schalke: Werner Leuthards Erbe? S04 bangt um Sead Kolasinac und Amine Harit

Willst du im Abstiegskampf bestehen, benötigst du eine intakte Mannschaft. Fallen dann noch zehn potenzielle Stammspieler aus, so hat der FC Schalke 04 ein riesengroßes Problem. Die Liste der Verletzten in Gelsenkirchen wird länger und länger. Nun könnten sich zwei weitere Akteure zu den anderen dazugesellen. Amine Harit musste vor dem Kellerkrimi gegen Mainz 05 kurzfristig passen.

Nach einem Torabschluss beim Aufwärmen war seine Geste unmissverständlich. Seine Wut, als er seine Handschuhe auf den Rasen der Veltins Arena warf, ebenso. 78 Minuten lang hielt Sead Kolasinac‘ Oberschenkel. Nach einem Sprint durch die Mainzer Hälfte jedoch war Feierabend für den neuen Schalker Kapitän, der in der Einzelkritik eine durchschnittliche Note erhielt. Wieder der Griff an den hinteren Muskel, wieder bangt S04 um einen der wenigen Hoffnungsträger.

Schalke: Werner Leuthards Erbe? Derzeit muss S04 auf zehn Spieler verzichten

Eine Übersicht: Mit Nabil Bentaleb (Adduktorenprobleme), Nassim Boujellab (Reha nach Bänderverletzung in Knie und Sprunggelenk), Ralf Fährmann (Reha nach angebrochener Rippe), Klaas-Jan Huntaleer (Reha nach Muskelfaserriss in der Wade), Kilian Ludewig (Mittelfußbruch), Matija Nastasic (Reha nach Wadenverletzung), Goncalo Paciencia (Knieverletzung), Salif Sané (Aufbau-Training nach Knieproblemen), Steven Skrzybski (Aufbau-Training nach Innenbandverletzung) und Mark Uth (Aufbau-Training nach Muskelverletzung) fehlt Königsblau beinahe eine ganze Mannschaft.

Schalkes Kapitän Sead Kolasinac musste gegen Mainz angeschlagen runter.

Geht es nach den Spielern, so trägt der ehemalige Athletik- und Reha-Trainer Werner Leuthard wohl zumindest eine Mitschuld an der Verletztenmisere auf Schalke. So sollen die Spieler bei der angeblichen Trainer-Revolte auch den Rauswurf von Leuthard gefordert haben. Erst im Sommer wurde der 59-Jährige zum FC Schalke 04 aus zwei Gründen geholt. Bereits im Vorjahr haderte S04 mit vielen Verletzten. Zudem landete Schalke 04 in der vergangenen Saison mit mit durchschnittlich 114,62 zurückgelegten Kilometern pro Spiel nur auf Platz 13 der Bundesliga-Rangliste.

Schalke: Werner Leuthards Erbe? Wer trägt die Schuld an der Verletztenmisere

Laut einer Statistik von bundesliga.com sieht das in der aktuellen Spielzeit völlig anders aus. Schalke 04 steht in der Kategorie „zurückgelegte Kilometer“ auf Rang drei. Nur Mainz 05 und Union Berlin sind fleißiger. Doch zahlt Königsblau für das Ausleben des Malocher-Daseins offenbar einen hohen Preis.

„Wenn eine Verletzung ohne Fremdeinwirkung entsteht, durch eigendynamische Prozesse, hat das meist eine Ursache. Sei es muskulär oder eben im Sehnen-/Bandapparat. Ich würde es aber nicht kategorisch ausschließen, dass es Pech oder Zufall wäre“, sagte Werner Leuthard bei seinem Amtsantritt auf Schalke im vergangenen Sommer. Ende Februar musste er zusammen mit vier weiteren den Verein verlassen. Und der befindet sich wieder einmal bei der Ursachenforschung.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare