1. wa.de
  2. Sport
  3. Schalke 04

Tedesco exklusiv: So erlebte ich Schalkes Vier-Minuten-Meisterschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jens Greinke

Kommentare

Domenico Tedesco ist seit Sommer 2017 Trainer von Schalke 04.
Domenico Tedesco ist seit Sommer 2017 Trainer von Schalke 04. © dpa

Schalkes Coach Domenico Tedesco spricht im exklusiven WA-Interview über das Trainer-Dasein, wie er mit den Spielern arbeitet und wie er die Vier-Minuten-Meisterschaft der Königsblauen erlebte.

Gelsenkirchen - Er gilt als eines der größten Trainer-Talente in Deutschland und hat mit dem FC Schalke 04 sofort eine der kolossalsten Herausforderungen angenommen, die die Bundesliga zu bieten hat: Vor dem Heimspiel am Freitag gegen den FSV Mainz 05 (20 Uhr/bei uns im Live-Ticker) äußert sich Domenico Tedesco im Gespräch mit Jens Greinke zu seiner Jugend, seinen Ambitionen und dem Unterschied zwischen alten und jungen Trainern.

Dass Sie eine gute Note beim Trainerlehrgang hatten, wissen wir. Aber: Waren Sie in der Schule eigentlich auch schon so herausragend?

Domenico Tedesco: Tja, wenn ich ehrlich bin, war ich im Jugendalter nicht sonderlich gut. Ich war ein normaler Realschüler, der den Scout-Tornister in die Ecke gestellt hat, als ich nach Hause kam. Dann habe ich schnell was gegessen und bin raus zum Kicken mit den Kumpels. So habe ich, ohne viel Aufwand zu betreiben, einen Schnitt zwischen zwei und drei in der Realschule geholt. Lieblingsfächer waren Sport und Sprachen.

Wie viele Sprachen beherrschen Sie?

Tedesco: Deutsch, Italienisch, Spanisch, Französisch und Englisch. Also fünf.

Ihren eigentlichen Berufswunsch des Wirtschafts-Ingenieurs haben sie gegen eine Karriere als Trainer eingetauscht. Wie schwer fiel Ihnen diese Entscheidung?

Tedesco: Das war nicht schwer. Wenn Du mit Mitte zwanzig das Angebot bekommst, die U17 vom VfB Stuttgart hauptamtlich zu trainieren, dann machst Du das. Der Weg in die Industrie war und ist nach wie vor möglich. Mein im Studium erworbener Master verfällt ja nicht.

Ich habe gehört, Sie seien jeden morgen um 8.30 Uhr im Büro und abends derjenige, der das Licht ausmacht.

Tedesco: 8.30 Uhr? Wer hat das gesagt?

Der Manager. Christian Heidel.

Tedesco: Ich bin um viertel vor Acht hier (lacht)!

Was fasziniert Sie derart am Fußball, dass Sie diesem so viel Ihrer Lebenszeit widmen?

Tedesco: Es macht natürlich Spaß, mit Menschen zu arbeiten. Das ist mir eine Herzensangelegenheit. Fußball ist eine Leidenschaft für mich, er hat mir vieles gegeben im Leben. Das Schöne an der Arbeit ist, dass du regelmäßig ein Feedback bekommst. Es kann natürlich auch mal Stress verursachen, aber mir macht es aktuell sehr viel Spaß.

"Blende aus, was die Jungs verdienen" 

Einige andere Ihrer Kollegen hat der Job enorm belastet, Ralf Rangnick hat auf Schalke wegen eines Burnouts eine Auszeit genommen. Beschäftigt man sich als 32-Jähriger mit solchen Themen und versucht es zu steuern?

Tedesco: Ich versuche, Sport zu machen und mich gesund zu ernähren. Ich habe den Ausgleich durch meine Familie. Meine Frau und mein Kind geben mir viel Kraft. Ansonsten ist es einfach so, dass mir die Arbeit Spaß macht.

Sie gelten als sehr analytischer und akribischer Mensch. Wie kommen Sie mit der großen Emotionalität auf Schalke zurecht?

Tedesco: Ganz ehrlich: Ich bin auch sehr emotional. Ich werde ja manchmal ein bisschen darauf reduziert, 1,0-Absolvent und Taktik-Liebhaber zu sein. Die Taktik ist natürlich wichtig im Fußball, die Jungs müssen das Gefühl haben, dass wir einen Plan haben. Aber das Wichtigere ist die emotionale und soziale Komponente.

Und was weckt den Italiener in Ihnen?

Tedesco: Fußballspiele natürlich. Wer mich an der Seitenlinie beobachtet, der weiß, dass ich nicht allzu oft ruhig bin. Egal, ob im positiven oder negativen Sinne. Auf der Bank sitze ich, glaube ich, nur ein paar Sekunden während eines Spiels. Schalke macht seine große Emotionalität aus. Deswegen habe ich mich ja auch für diesen Klub entschieden. Definitiv.

Sie haben es nach über zwölf Jahren als hauptamtlicher Jugend-Trainer beim VfB Stuttgart und 1899 Hoffenheim auf Schalke mit einer anderen Wucht in diesem Job zu tun...

Tedesco: Ja, mit Sicherheit. Aber als die Anfrage von Schalke kam, habe ich nicht lange überlegen müssen, weil mich das brutal gereizt hat. Das sind fußball-verrückte Fans hier, das Stadion ist mega. Ich freue mich jetzt schon wieder auf Freitag, wenn ich in die Arena komme. Das ist der Wahnsinn. Und für mich ein Traum. Ich weiß dieses Gefühl zu schätzen und genieße es.

Haben Sie eigentlich eine Erinnerung an die Schalker Vier-Minuten-Meisterschaft von 2001?

Tedesco: Ja! Ich habe Sie bei meinem damaligen Kumpel in dessen Zimmer in Stuttgart erlebt. Wir haben zusammen geschaut. Und mein Freund, ein VfB-Fan, wollte immer zum Stuttgart-Spiel umschalten. Ich wollte hingegen Schalke gucken, das weiß ich noch ganz genau.

Was haben Sie damals gefühlt?

Tedesco: Ich muss wirklich sagen, dass ich sehr traurig war. Denn ich war damals großer Fan von Ebbe Sand und Emile Mpenza. Den beiden habe ich es einfach gegönnt. Ich durfte jetzt vor ein paar Wochen Ebbe Sand kennen lernen, was für mich ein tolles Erlebnis war. Ein super-netter Kerl, sehr bodenständig. Er hat gesagt: Komm’ mich mal in Dänemark besuchen.

WA-Redakteur Jens Greinke (rechts) im Gespräch mit Schalkes Trainer Domenico Tedesco.
WA-Redakteur Jens Greinke (rechts) im Gespräch mit Schalkes Trainer Domenico Tedesco. © WA

Sie haben es täglich mit jungen Millionären zu tun, die streng genommen auch gut als egozentrische Ich-AG durchgehen können. Wie schwer ist es manchmal, diese zu führen und anzuleiten?

Tedesco: Ich blende es eigentlich automatisch aus, was die Jungs verdienen oder was sie für Autos fahren. Das interessiert mich nicht. Wenn ich sie morgens begrüße, zählt für mich der Blick in die Augen: Sind sie motiviert? Sind sie ausgeschlafen? Geben sie Gas im Training? Und wenn es mal nicht so läuft, dann führt man mit dem Spieler ein Gespräch. Wir versuchen natürlich, durch ein entsprechendes Vorleben ein Vorbild abzugeben und legen klare Verhaltensmuster fest. Wir haben derzeit keinen in der Mannschaft, der da komplett aus der Reihe tanzt. Und manchmal ist es auch nicht schlecht, wenn man gewisse Typen im Team hat. Leute, die auch mal im Training dazwischen hauen. Jeder sagt: Wir brauchen Charaktere! Dann dürfen wir sie auch nicht sofort plattwalzen. Am Ende geht es um Leistung, da muss die Balance dann stimmen.

"Bin nicht der allwissende Trainer"

Es heißt, dass Ihre Spielersitzungen ein wahres Erlebnis sein sollen...

Tedesco: Ehrlich?

...die Profis würden an Ihren Lippen hängen und seien hoch konzentriert. Wie groß müssen die Entertainment-Qualitäten eines Trainers heutzutage sein?

Tedesco: Es stimmt, dass die Jungs voll dabei sind. Sie fragen viel und haben viele Ideen. Das bringt uns auch weiter, denn ich bin nicht der allwissende Trainer. So entwickeln wir uns allesamt weiter. Ich arbeite viel mit Frage und Antwort und beziehe die Spieler mit ein. Ich frage sie: „Wir würdest Du es machen?“ Dabei trete ich aber nicht als Lehrer auf, der Wissen abfragt – sondern als jemand, der eine offene Diskussion will, von der wir am Ende ja alle profitieren...

Zuletzt wurde – teilweise sehr oberflächlich - viel über den Generationswechsel auf den Trainerbänken gesprochen. Machen Sie auch einen Unterschied zwischen alten und jungen Trainern? Oder nur zwischen guten und schlechten?

Tedesco: Ja, so ähnlich würde ich es formulieren. Es gibt nur passende Trainer. Jeder hat seine Stärken, die zur jeweiligen Situation des Vereins passen müssen. Ob ein Klub nun im Abstiegskampf steckt oder die Mannschaft eine neue Handschrift braucht – man muss den passenden Trainer finden.

Hätten Sie als Verantwortlicher von Bayern München auch Jupp Heynckes als Übergangstrainer geholt?

Tedesco: Bayern München ist jetzt nicht mein Thema. Aber Jupp Heynckes ist ein Welt-Trainer, der nicht nur viel gewonnen, sondern schon oft gezeigt hat, dass er mit großen Stars umgehen kann. Er ist einfach ein Mega-Trainer, da kann man als Verein nicht viel falsch machen.

"Die Kadergröße ist motivationsfördernd"

Zum Sportlichen. Sie haben einen vergleichsweise kleinen Kader zur Verfügung. Wie immunschwach ist dieser, wie groß ist Ihre Angst vor schweren Verletzungen?

Tedesco: Der Blickwinkel ist da entscheidend: Man kann auch sagen, die Kadergröße ist motivationsfördernd. Weil jeder an der Startelf schnuppert. Die Konkurrenzsituation ist sehr homogen. Wenn man 30 Spieler im Kader hat, kann es gar nicht sein, dass die Qualität vom ersten bis zum 30. Spieler gleich groß ist. Natürlich darf nicht so viel passieren, was Verletzungen angeht. Wir haben bisher – und da klopfe ich dreimal auf Holz – eine gute Trainingssteuerung. Aber natürlich wird es auch uns mal treffen. Wir wissen das dann aber zu kompensieren. Wir haben viele polyvalente Spieler, die mehrere Positionen spielen können.

Wie sehen die Personalplanungen für das kommenden Winter-Transferfenster aus?

Tedesco: Es ist ja kein Geheimnis, dass wir über die eine oder andere Geschichte schon gesprochen haben. Wir hätten in der letzten Transferperiode noch gerne ein, zwei Spieler geholt, es ist aber eben nicht dazu gekommen. Das war kein Beinbruch. Wir sind gerade mit viel Fleiß dabei, einiges zu scannen und uns umzuhören. Wir sind mit Christian Heidel deswegen im permanenten Austausch, weil jetzt schon die Weichen für die kommenden Transferperioden gestellt werden.

Was haben Sie mit Yevhen Konoplyanka gemacht? Er ist nach den schwachen Leistungen in der Vorsaison kaum wiederzuerkennen... 

Tedesco: Jeder Spieler streckt sich extrem. Mit Kono haben wir zu Saisonbeginn gute Gespräche geführt. Es gab auch klaren Gesprächsbedarf hinsichtlich seiner Leistungen, das wusste er selbst. Er hat es verstanden und gibt jetzt Gas.

Ein ähnlicher Effekt ist bei Max Meyer zu beobachten, der zuletzt auf der für ihn ungewohnten Sechser-Position starke Leistungen zeigte.

Tedesco: Ja, bei Max sieht die Situation ähnlich aus. Er trainiert gut und bringt sich hervorragend ein, ist fleißig und macht Zusatzschichten. Er bekommt das Vertrauen und zahlt es zurück. Er merkt, dass es nach vorne geht für ihn.

Können die Fans darauf hoffen, dass er seinen im Sommer auslaufenden Vertrag doch noch verlängert?

Tedesco: Max hat ja selbst gesagt, dass er sich aktuell erst mal voll auf seine Leistung konzentrieren will. Aber klar ist doch auch ganz allgemein: Wir werden bei den Spielern, die uns gut tun, versuchen, sie zu halten.

Die andere wichtige Personalie, über die derzeit viel geredet wird, ist Leon Goretzka, dessen Vertrag ebenfalls im kommenden Sommer ausläuft. Mit Meyer und Goretzka drohen zwei relevante Abgänge, ohne dass der Verein einen entsprechenden Gegenwert in Form einer Ablösesumme bekommt.

Tedesco: Es wäre natürlich schade, da bin ich ganz ehrlich. Weil wir diese Jungs in den vergangenen Jahren ausgebildet haben. Leon kam zwar vor vier Jahren aus Bochum, ist aber hier gereift und zum Nationalspieler geworden. Natürlich würde das weh tun. Wichtig ist aber erst einmal die Ist-Situation. Und beide scheinen den Kopf frei zu haben und rufen ihre Leistungen ab. Wir sind mit Leon derzeit in guten Gesprächen. Schauen wir mal, was passiert. Aber wenn es am Ende so kommen würde, ist es Aufgabe des Vereins, aufzustehen. Wir dürfen ja dann nicht aufhören, Fußball zu spielen. Klar versucht doch jeder Verein immer, alles daran zu setzen, seine guten Spieler zu halten. Dabei ist der Erfolg natürlich wichtig, er würde auch in dieser Beziehung helfen.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Auch interessant

Kommentare