Nach turbulenten Jahren

Ehemaliger Schalker Keeper Wellenreuther heuert in Belgien an

Der Ex-Schalker Timon Wellenreuther hat einen neuen Verein gefunden. Der 24-Jährige, der zuletzt mit einer Rückkehr in die Bundesliga liebäugelte, versucht nun sein Glück in Belgien.

  • Der ehemalige Schalker Torhüter Timon Wellenreuther verlässt Willem II Tilburg.
  • Wellenreuther soll eine Rückkehr in die Bundesliga anstreben (Update vom 19. Mai, 10.11 Uhr).
  • Der Ex-Schalker hat einen neuen Verein gefunden. Er wechselt nach Belgien (Update vom 5. Juni, 14.36 Uhr).

Update vom 5. Juni, 14.36 Uhr: Timon Wellenreuther hat einen neuen Verein gefunden. Der ehemalige Keeper von Schalke 04 wechselt zur neuen Saison zum belgischen Erstligisten RSC Anderlecht. Der frühere U21-Nationaltorhüter kommt ablösefrei vom niederländischen Klub Willem II aus Tilburg, bei dem Wellenreuthers Vertrag am 30. Juni ausläuft. Laut einer Mitteilung seines neuen Vereins unterschrieb Wellenreuther bis 2024 bei Anderlecht

"Ich kenne Anderlecht schon seitdem ich ein Kind war. Ich mag den Klub sehr. Ich habe keine lange Bedenkzeit gebraucht, um hier zu unterschreiben", sagte der 24 Jährige zu seiner Entscheidung: "Ich werde mein Möglichstes tun, um den talentierten jungen Leuten mit meiner Erfahrung zu helfen. Ich freue mich auch darauf, die Fans und die Gruppe kennenzulernen."

Ehemaliger Schalke-Keeper gibt Abschied bekannt - Rückkehr in die Bundesliga?

Update vom 19. Mai, 10.11 Uhr: Für Timon Wellenreuther endet das Kapitel in der holländischen Eredivisie. Eine Rückkehr des ehemaligen Schalker Torhüters in die Bundesliga steht im Raum. Mit einer emotionalen Botschaft hat sich Timon Wellenreuther von seinem niederländischen Verein Willem II Tilburg und den Fans verabschiedet. "Im Sommer werden für mich drei erfolgreiche Jahre bei Willem II zu Ende gehen. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir in dieser Zeit so sehr geholfen haben: der gesamte Club und auch allen Fans", schrieb der 24-Jährige am Montag bei Instagram.

"Insbesondere auf den Einzug ins Cupfinale 2019 und die Qualifikation für die Europa League in dieser Spielzeit bin ich sehr stolz", versicherte der ehemalige Bundesliga-Profi. "Wohin es mich genau ziehen wird, kann ich euch noch nicht sagen. Das werden die nächsten Wochen zeigen", sagte Wellenreuther, dessen Vertrag bei Willem II im Sommer ausläuft. Die Eredivisie hatte ihren Spielbetrieb wegen der Corona-Pandemie am 8. März eingestellt und hat die Saison inzwischen für beendet erklärt.

Timon Wellenreuther: Ex-Schalker peilt Rückkehr in die Bundesliga an

Update vom 7. Mai, 11.36 Uhr: Mit Alexander Nübel verlässt ein Keeper den FC Schalke 04, mitRalf Fährmann kehrt ein anderer nach einjähriger Leihe zurück nach Gelsenkirchen. Die Zeichen vor der kommenden Saison 2020/21 sind eindeutig: der erfahrene Fährmann und der junge Markus Schubert sollen um die Nummer eins zwischen den Pfosten bei S04 wetteifern. Ein Dritter schielt aus der Ferne auf eine mögliche Rückkehr: Der Ex-Schalker Timon Wellenreuther.

"Die Bundesliga ist sehr interessant, was Schalke plant, weiß ich nicht", erzählt der 24-jährige Wellenreuther dem Kicker. Von 2014 bis 2017 stand Wellenreuther beim FC Schalke 04 unter Vertrag und war zwischendurch ein Jahr an RCD Mallorca verliehen. Mittlerweile ist er in den Niederlanden beim Erstligisten Willem II Tilburg untergekommen. Dort läuft sein Vertrag im Sommer aus. Die Saison wurde bereits abgebrochen.

Eine Rückkehr in die Bundesliga sei für Wellenreuther eine ernsthafte Option. "Es ist noch alles offen, ich habe mich noch nicht entschieden. In der Europa League zu spielen, wäre ein nächster Karriereschritt, ein Wechsel aber auch", so Wellenreuther. Fraglich allerdings, ob S04 eine erneute Beschäftigung in Erwägung zieht. Die Planungen für den Schalker Kader gestalten sich kurz vor dem Bundesliga-Neustart durchaus als schwierig. Schalke 04 könnte auf Schnäppchen-Jagd gehen. Ein Kandidat scheint bei Fortuna Düsseldorf gefunden worden zu sein.

Ex-Schalker Wellenreuther hofft auf Deutschland-Rückkehr

[Ursprungsmeldung] Tilburg - Timon Wellenreuther lebte seinen Traum. Mit gerade einmal 19 Jahren stand der gebürtige Karlsruher zwischen den Pfosten beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04. Zehn Spiele absolvierte er für die Profis. Höhepunkte waren die Champions-League-Begegnungen gegen die Königlichen von Real Madrid.

Im Bernabeu gewannen die Schalker 4:3, beim 0:2 im Hinspiel sorgte Wellenreuther durch eine starke Parade bei einem Freistoß von Superstar Cristiano Ronaldo für Aufsehen. "Aber das war keine Riesen-Parade. Ein normaler Ball", sagte er in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur: "Nur, dass er von Cristiano geschossen wurde." 

Wellenreuthers Traum zerplatzt nach zehn Spielen

Einige Wochen und zahlreiche Patzer später, unter anderem beim 0:3 gegen den Reviernachbarn Borussia Dortmund und beim 2:2 gegen Hertha BSC, war der Traum ausgeträumt für Wellenreuther. Einer Leihe folgte der Verkauf zum spanischen Zweitligisten RCD Mallorca.

Mittlerweile spielt der frühere U21-Nationaltorhüter in den Niederlanden bei Willem II und hat nach einer Berg- und Talfahrt in seiner Karriere eine Rückkehr nach Deutschland im Blick. 

"Ich lasse alles auf mich zukommen. Aber wenn ich nicht eines Tages wieder in der Bundesliga oder sogar in der Champions League spielen wollte, wäre ich falsch im Fußball", wurde Wellenreuther zitiert.

Nationalmannschaft aktuell kein Thema für Wellenreuther

Auch die Nationalmannschaft hat der 23-Jährige, der inzwischen Stammtorhüter beim niederländischen Erstligisten Willem II Tilburg ist, nicht komplett aus dem Blick verloren. "Das ist im Moment kein Thema für mich, auch wenn man das als ehemaliger U21-Nationalspieler natürlich noch im Hinterkopf hat", sagte er. 

Mit DPA-Material

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare