Nach Bekanntgabe des Wechsels zu Bayern

„Sofort verpissen!“ Pfiffe und Protest gegen Goretzka auf Schalke

+
Schalkes Leon Goretzka (5.v.l.) macht sich vor den Transparenten mit Schalkes Alessandro Schöpf (l) und Schalkes Max Meyer warm.

Mit einigen Pfiffen und Protestplakaten ist Leon Goretzka im ersten Spiel nach Bekanntwerden seines Wechsels zum FC Bayern von den Fans von Schalke 04 empfangen worden.

Gelsenkirchen - Zwei Tage nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum Fußball-Rekordmeister Bayern München ist Nationalspieler Leon Goretzka vor dem Heimspiel von Schalke 04 gegen Hannover 96 mit Pfiffen und viel Unmut empfangen worden. "Weder Kohle noch Titel sind mehr wert als unser Verein! Wer das nicht schätzt, kann sich sofort verpissen!", hieß es auf einem Transparent, auf einem anderen prangte: "1000 Freunde im Stich gelassen für emotionslose Titel und oberflächliche Lackaffen."

Goretzka, der lange verletzt gefehlt hatte, steht überraschend in der Startelf der Königsblauen. Am Freitag hatte Schalke den Weggang des Confed-Cup-Siegers im Sommer nach München öffentlich gemacht. Goretzka versprach daraufhin, sich bis zum Saisonende "zu zerreißen". Schon beim Abschlusstraining am Samstag war der 22-Jährige von Fans beschimpft worden.

Aufsichtsratschef Clemens Tönnies heizte am Sonntagmorgen die Stimmung weiter an. Bei "Wontorra - der Fußball-Talk" am Sonntag bei Sky Sport News HD sagte der Unternehmer: "Wenn es für die Mannschaft besser ist, dann kann es auch sein, dass Leon Goretzka bis zum Ende der Saison auf der Tribüne sitzt." Goretzka erhält bei den Bayern einen Vierjahresvertrag bis 2022, sein Kontrakt auf Schalke läuft im Sommer aus. Somit konnte er ablösefrei an die Isar wechseln.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare