Revier-Rivalen im Vergleich

Punktgleich: Sind Dortmund und Schalke wirklich auf Augenhöhe?

+
Pierre-Emerick Aubameyang (links) gegen Schalkes Thilo Kehrer - ein Duell auf Augenhöhe?

Nach dem starken Saisonstart war Borussia Dortmund dem FC Schalke 04  zunächst enteilt. Doch plötzlich sind die Revier-Rivalen punktgleich. Entspricht die Tabelle der Leistungsstärke?

Gelsenkirchen/Dortmund - Auf Schalke bemühen sie sich darum, nicht auf die aktuelle Platzierung in der Bundesliga zu schauen. „Das“, sagt Trainer Domenico Tedesco, „interessiert jetzt überhaupt nicht. Wenn Sie mir eine Tabelle an den Weihnachtsbaum hängen würden, dann würde ich wahrscheinlich versuchen, wegzugucken.“

Dem königsblauen Anhang dürfte es da anders gehen. Denn aktuell sind die Schalker Vierter, haben 20 Zähler auf dem Konto – und sind damit gleichauf mit dem Revier-Rivalen Borussia Dortmund. Das Tableau lüge nicht, heißt es oft. Also sind der BVB und S04 auf Augenhöhe? Wir vergleichen die Situation unter verschiedenen Gesichtspunkten.

Angriffsfußball und Entwicklung

Trainer: Sowohl bei Königsblau als auch bei Schwarz-Gelb steht seit Sommer ein neuer Mann an der Seitenlinie. Die Borussia installierte Peter Bosz als Nachfolger von Thomas Tuchel. Und der Niederländer brachte eine klare Philosophie mit: attraktiver Angriffsfußball mit hohem Pressing. In Gelsenkirchen setzt Domenico Tedesco nach der nicht zufriedenstellenden Saison unter Markus Weinzierl auf die Entwicklung der Mannschaft, entschied sich – nachdem er sich ein Bild von den Spielern gemacht hatte – für ein 3-4-3-Sytsem als richtige Formation, die nun öfter auch mit einem 3-5-2 variiert.

Ex-Borussen Hummels und Lewandowski: Das fehlt dem BVB aktuell

Entwicklung: Gemessen an den Ergebnissen, ist diese rückläufig. Nach dem nahezu Gala-Start in die Saison offenbart vor allem die Dortmunder Defensive immer mehr Schwächen. Das Problem: Bosz‘ System ist ausrechenbar, die Gegner haben den Code schnell geknackt, wie die Abwehr des BVB zu überwinden ist. Gegen den FC Bayern (1:3) nahm der Niederländer erstmals Korrekturen vor und ließ im 4-4-2 verteidigen.

Anders ist es bei Blau-Weiß: Tedesco weiß, dass er nicht von heute auf morgen alles umkrempeln kaan. Er begann damit, die Defensive zu stabilisieren und nahm in Kauf, dass Schalke meist das Team mit weniger Ballbesitz war. Spätestens seit dem 2:0 in Berlin am 8. Spieltag sind die Königsblauen mehr und mehr darum bemüht, das Spiel auch zu kontrollieren. Schalkes Coach geht behutsam Schritt für Schritt, passt einige Dinge auch mal an, reagiert während einer Partie auf den Gegner – und ist damit in gewisser Weise der Anti-Bosz.

Kommentar: Nur eine Frage der Qualität bei Borussia Dortmund

Statistik spricht für Dortmund

Zahlen: Die sprechen für den BVB. Die Dortmunder sind derzeit mit durchschnittlich 62 Prozent Ballbesitz das zweitbeste Team in dieser Statistik – nur der FC Bayern ist einen Tick besser (62,2 Prozent). Auch bei der Passgenauigkeit liegt der BVB mit 83,6 Prozent nur hinter den Münchnern (88,1) – ebenso wie bei den Schüssen pro Spiel, wo die Bosz-Elf auf 17,2 kommt (FC Bayern: 19,1). In all diesen Punkten kann Schalke nicht mithalten: 48,5 Prozent Ballbesitz, 80,6 Prozent Passgenauigkeit sowie 11,9 Schüsse pro Partie.

Schalke erleichtert: Fortschritt dank "dreckigem Arbeitssieg"

Offensive: Ein klares Plus für den BVB, der nach den elf Liga-Duellen bereits 28 Tore auf dem Konto hat, Schalke kommt gerade einmal auf die Hälfte. Das spiegelt sich allein bei den Top-Scorern der Revier-Rivalen wider: Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang kommt auf zehn Treffer und einen Assist, während Schalkes Guido Burgstaller – wenn auch bei einem Einsatz weniger – gerade mal drei Treffer und zwei Vorlagen auf dem Konto hat.

Schalke hat den Trend auf seiner Seite

Defensive: Hier zeigt sich ein völlig anderes Bild: Schalke stellt mit nur zehn Gegentoren die zweitbeste Abwehr der Liga hinter dem FC Bayern (8). Der BVB kassierte derweil 14 Gegentore und präsentierte sich vor allem in der Rückwärtsbewegung deutlich anfälliger.

Schalke dreckig und eklig auf Europa-Kurs

Trend: Ist nicht Dortmunds Freund. Der BVB holte aus den vergangenen fünf Begegnungen sieben Punkte, Schalke sammelte im gleichen Zeitraum elf Zähler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare