Neue Chance bei S04

So interpretiert Rudy seine Rolle als Rechtsverteidiger bei Schalke: „Ich bin keiner, der ...“

Sebastian Rudy ist zurück beim FC Schalke 04. Nach seiner Leihe zur TSG Hoffenheim trägt er künftig das königsblaue Trikot als Rechtsverteidiger. Er hat einen Plan.

Gelsenkirchen - Es ist eine Rückkehr mit leichtem Beigeschmack für Sebastian Rudy. Während seiner Leihe zur TSG 1899 Hoffenheim hatte der 30-Jährige kein Geheimnis daraus gemacht, in Sinsheim bleiben und das Kapitel FC Schalke 04 hinter sich lassen zu wollen. Nun allerdings steht fest: Sebastian Rudy wird in der Saison 2020/21 das königsblaue Trikot tragen - und das als Rechtsverteidiger.

NameSebastian Rudy
Geboren28. Februar 1990, Villingen-Schwenningen
Größe1,80 Meter
EhepartnerinElena Rudy (verh. 2014)

Auf völlig unbekanntem Terrain wird sich Sebastian Rudy in den kommenden Wochen nicht bewegen. Schließlich bringt der gelernte Mittelfeldspieler ein wenig Erfahrung mit nach Gelsenkirchen auf eben dieser rechten Abwehrseite. Dennoch sagt Rudy klar und deutlich: „Die Mittelfeldposition ist meine Lieblingsposition, wo ich meine Fähigkeiten am besten einsetzen kann.“

Das Spielgeschehen kontrollieren, der Blick für den Mitspieler, ein genauer Pass in die Schnittstelle - Sebastian Rudy muss auf Schalke künftig neue Wege finden, um auf dem Rasen zu glänzen. „Ich versuche mich da rein zu finden, das versuche ich in jedem Spiel und Training", berichtet Schalkes neuer Rechtsverteidiger.

Sebastian Rudy (Schalke 04) über seine neue Rolle als Rechtsverteidiger

Aus der Not geboren tritt Sebastian Rudy die Nachfolge von Jonjoe Kenny an, dessen Leihe vom FC Everton im Sommer endete. Die Schnelligkeit des jungen Engländers bringt Rudy derweil nicht mit. Auf eben jene Sturmläufe werden die Schalker Fans wohl in den kommenden Monaten verzichten müssen.

„Ich bin keiner, der die Linie hundert mal rauf und runter sprintet“, weiß Rudy sich einzuschätzen, fügte aber zugleich an: „Ich bin keiner, der nur hinten stehen bleibt. Ich will mich in die Offensivaktionen einbauen.“ Die vergangenen zwei Jahre bei Schalke 04 habe Rudy abgehakt. Der Blick gehe nur noch nach vorne, wie er mehrfach betont.

Sebastian Rudy (Schalke 04): „Plan zurecht legen“ gegen den FC Bayern

Der erste Härtetest wartet am Sonntag im DFB-Pokal gegen Schweinfurt 05. Rudy ist bereit. „Ich freue mich, dass es jetzt richtig losgeht“, so Rudy. Anschließend geht es für den Schalker Kader nach München zum FC Bayern. Zum Auftakt in die Bundesliga-Saison warten auf Sebastian Rudy Gegenspieler wie Leroy Sané, Kingsley Coman oder auch Alphonso Davies.

Viele Gedanken habe er sich über diese Duelle noch nicht gemacht, sagt Rudy. Dennoch weiß der Ex-Münchner um die enorme Schnelligkeit beim frisch gekürten Triple-Sieger. „Ich versuche mir einen plan zurecht zu legen, dann wird man sehen", so Rudy.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare