Seit 2016 beim FC Schalke 04

Schalkes Weston McKennie: Zukunft liegt nicht in der Bundesliga

+
Schalkes Weston McKennie sieht seine Zukunft außerhalb von Deutschland.

Weston McKennie kam 2016 aus Texas nach Deutschland. Mittlerweile gehört er zu den Leistungsträgern beim FC Schalke 04. Seine Zukunft sieht er dennoch woanders.

Hamm - Weston McKennie lebt den amerikanischen Traum. Aus einem kleinen Vorort von Texas lernte der Profi des FC Schalke 04 mit Football-Schuhen und im Poloshirt das Fußballspielen. Sein Talent stach gleich heraus. So sehr, dass Königsblau 2016 bei McKennie anklopfte und ihn aus der Texas Academy nach Gelsenkirchen holte.

Mittlerweile gehört McKennie neben Suat Serdar unter S04-Coach David Wagner zu den absoluten Leistungsträgern im Mittelfeld. Seine Zukunft sieht McKennie dennoch außerhalb Deutschlands, wie wa.de* berichtet.

Zuvor jedoch hat der US-Amerikaner einiges vor mit Königsblau. Am 16. Mai steht das Revierderby gegen Borussia Dortmund zum Bundesliga-Neustart* an. Ein Sieg zum Auftakt würde die europäischen Ambitionen von S04 unterstreichen.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare