EM-Qualifikation: Julian Draxler für DFB-Aufgebot nominiert

+
Der Schalker Julian Draxler steht im DFB-Ausgebot gegen Irland und Polen.

GELSENKIRCHEN - Julian Draxler ist von Bundestrainer Joachim Löw für die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Polen und Irland in den Kader der deutschen Nationalmannschaft berufen worden.

Das Duell mit den Iren steigt am Dienstag (14. Oktober, 20.45 Uhr, live bei RTL) in der Schalker VELTINS-Arena. S04-Kapitän Benedikt Höwedes musste die Spiele aufgrund seiner Verletzung absagen.

Bevor es auf dem Rasen der Königsblauen zur Begegnung mit Irland kommt, messen sich die Deutschen in der Gruppe D zunächst am Samstag (11. Oktober, 20.45 Uhr, live bei RTL) in Warschau mit Spitzenreiter Polen.

18 Länderspiele haben die Deutschen bislang gegen den Nachbarn aus Polen ausgetragen. Eine Niederlage gab es dabei noch nie. Zwölf Spiele hat Deutschland gewonnen, sechsmal trennten sich die Teams mit einem Remis. Löw warnt dennoch vor dem Gegner: „Sie verfügen über große individuelle Qualität, über viel Erfahrung und einen ausgeprägten Teamgeist. Wer sich den Kader der Polen anschaut, sieht, dass große Teile bei großen Vereinen unter Vertrag stehen. Die Polen werden gegen uns auf eigenem Platz natürlich hochmotiviert sein.“

Ebenfalls 18 Duelle lieferte sich die DFB-Elf mit Irland. Hier stehen neun Siegen und vier Unentschieden fünf Niederlagen gegenüber. Der Bundestrainer über die Iren: „Wir wissen, dass es sehr unangenehm sein kann, gegen sie zu spielen. Viele von ihnen spielen in der Premier League. Sie sind kampfstark, geben nie auf. Mich begeistert die Fußballkultur der Iren, ihre Leidenschaft, ihre bedingungslose Hingabe, ihr Fußball-Herz. Ich erwarte ein sehr intensives Spiel und freue mich auch auf die Stimmung in Gelsenkirchen.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare