Leihe mit Kaufoption

Nach Wechsel zu Juventus: Schalkes Schneider nennt Gründe für Transfer von McKennie

Weston McKennie hat Schalke 04 Richtung Juventus Turin verlassen. Sportvorstand Jochen Schneider nennt die Gründe für den Transfer.

  • Der FC Schalke 04 muss einen seiner Leistungsträger verkaufen. Einer davon aus dem Schalker Kader: Weston McKennie.
  • McKennie hat sich via Instagram emotional von Schalke verabschiedet (Update vom 2. September, 8.31 Uhr).
  • Jochen Schneider hat die Gründe für den Transfer zu Juventus Turin genannt (Update vom 13. September, 10.13 Uhr).

Update vom 13. September, 10.13 Uhr: Seinen Vertrag hatte der Mittelfeldspieler erst im vergangenen Jahr bis 2024 verlängert. Plötzlich jedoch ging alles ganz schnell. Weston McKennie packte seine Koffer, verließ den FC Schalke 04 und schloss sich per Leihe Juventus Turin an. Rückkehr nach Gelsenkirchen beinahe ausgeschlossen. Glücklich ist Sportvorstand Jochen Schneider darüber nicht.

NameWeston McKennie
Geboren28.08.1998 in Little Elm, Texas (USA)
Größe1,85 Meter
PositionZentrales Mittelfeld

„Es ist der aktuellen Situation geschuldet, dass wir Weston abgegeben haben“, erklärt Schneider gegenüber Sport1, dass der Transfer von McKennie aus rein wirtschaftlichen Gründen vollzogen wurde. „Das tut weh, das muss ich so offen und ehrlich sagen. Aber es gibt zurzeit übergeordnete Interessen, die wir berücksichtigen müssen“, so Schneider weiter.

Bis zu 30 Millionen Euro winken Schalke 04 im kommenden Sommer. Die Kaufpflicht von Juventus Turin greift dann, wenn sich der Serienmeister für die Champions League qualifiziert. Gutes Geld für die knappen Kassen in Gelsenkirchen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

First week✅

Ein Beitrag geteilt von Weston McKennie (@west.mckennie) am

„Es ist in die Gesamtabwägung sicherlich mit eingeflossen, dass dieses Geld nicht sofort zur Verfügung steht. Nichtsdestotrotz ist es der wirtschaftlich attraktivste Deal für Schalke 04, und es wird auch ein nächstes Jahr geben“, so Schneider.

Weston McKennie verabschiedet sich emotional von Schalke nach Wechsel

Update vom 2. September, 8.31 Uhr: Vor einem Jahr noch seinen Vertrag bis 2024 auf Schalke verlängert, hat sich Weston McKennie (22) doch für eine andere sportliche Zukunft weiter. Für den Mittelfeldspieler geht es bei Juventus Turin weiter. Wenige Tage nach seinem Wechsel (vorerst per Leihe) hat sich der US-Amerikaner via Instagram zu Wort gemeldet.

McKennie hat sich darin emotional von den Königsblauen verabschiedet. „Die Reise mit Schalke war definitiv speziell und unvergesslich“, schrieb der 22-Jährige: „Dieser Klub gab mir die Chance und hat vom ersten Tag an an mich geglaubt. Es ist eine große Familie, und es wird immer ein Zuhause für mich sein."

Daher wolle McKennie „den Fans, Trainern, Teamkollegen und jedem danken, der in diesem Klub und darum herum arbeitet“, ergänzte er.

Seinen Post beendete McKennie mit den bei den Schalker Fans wohl beliebten Hashtags #einmalschalkerimmerschalker sowie #blauundweißeinlebenlang.

„Wirtschaftlich sinnvollste Option“: McKennie zu Juventus fix - So viele Millionen kassiert Schalke

Update vom 30. August, 8.55 Uhr: Der Deal ist fix. Weston McKennie (22) wechselt offiziell zum 1. September von Schalke 04 zu Juventus Turin. Der Mittelfeldspieler wird zunächst für ein Jahr ausgeliehen. Dazu beinhalte der Transfer-Vertrag laut S04 „diverse Optionen, wonach aus dem Transfer auf Leihbasis im Sommer 2021 ein definitiver Transfer werden könnte".

Juventus wurde da konkreter: Demnach habe der italienische Rekordmeister eine Kauf-Verpflichtung, sofern „bestimmte sportliche Ziele bis zum Ende der Saison 2020/2021 erreicht werden". Laut Sky handelt es sich dabei um das Erreichen der Champions League. Ansonsten besitzen die Turiner eine Kauf-Option, sollte die erste Voraussetzung nicht erfüllt werden.

Schalke kassiert für McKennie eine Leihgebühr von 4,5 Millionen Euro. Kommt im Sommer 2021 ein fester Transfer zustande, beträgt die fixierte Ablösesumme 18,5 Millionen Euro, die innerhalb von drei Jahren zu zahlen ist. Hinzu kommen eventuelle Bonus-Zahlungen von bis zu sieben Millionen Euro.

„Die Übereinkunft mit Juventus Turin ist nach Gesprächen mit verschiedenen Vereinen die wirtschaftlich sinnvollste für Schalke und die sportliche attraktivste für Weston“, erklärt Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider (49). „Natürlich ist die Entscheidung, einen talentierten Spieler wie Weston abzugeben, auch ein Stück weit der wirtschaftlichen Situation unseres Klubs geschuldet.“

McKennies Vertrag auf Schalke gilt bis zum 30. Juni 2024. 
 

McKennie schon bei Juventus Turin - So viel kassiert Schalke für den Transfer

Update vom 28. August, 9.06 Uhr: Damit sind wohl auch die die letzten Zweifel an dem Transfer ausgeräumt. Schalkes Weston McKennie (21) ist am Donnerstagabend in Turin gelandet, um am Freitag bei Juventus den Medizincheck zu absolvieren.

Der Klub aus der Serie A postete auf Twitter Videos und Fotos von der Ankunft McKennies in Turin. Die Unterschrift soll noch den erfolgreichen Tests erfolgen, heißt es.

Schalke soll für den Deal laut Bild bis zu 28 Millionen Euro kassieren.  bis zu 28 Millionen Euro betragen. Nach einem Jahr Leihe für rund drei Millionen Euro würden im kommenden Sommer 18 Millionen Euro fällig. Die Summe könnte durch Bonus-Zahlungen weiter steigen. Der Kicker berichtete hingegen über eine Leihgebühr von sechs Millionen Euro für McKennie, der auf Schalke noch einen Vertrag bis 2024 besitzt. 

McKennie: Wechsel von Schalke zu Juventus immer konkreter - das sind die Zahlen des Deals

Update vom 27. August, 9.08 Uhr: Der Wechsel wird wohl immer konkreter. Weston McKennie (21) wird Schalke offenbar Richtung Juventus Turin verlassen und dort Teamkollege von Cristiano Ronaldo (35) sein. Unterm Strich können sich die Zahlen sehen lassen.

Laut Bild kassiert Schalke zunächst eine Leihgebühr von 3 Millionen Euro. Im Sommer 2021 greift dann die Kauf-Pflicht für Juventus - und es werden noch einmal 18 Millionen Euro Ablöse fällig. Durch weitere Bonus-Zahlungen kann die gesamte Summe für den McKennie-Transfer auf 28 Millionen Euro steigen.

Der Medizincheck in Turin soll am Freitag erfolgen. Aus dem Trainingslager der Schalker in Österreich ist McKennie nach Informationen von Sky bereits am Mittwochabend abgereist.

Hertha BSC wäre damit endgültig aus dem Rennen. Die Berliner hätten ihr Angebot für McKennie dem Bericht zufolge auf 18 Millionen Euro plus Boni in drei Raten nachgebessert. Vergeblich.

Weston McKennie steht offenbar vor einem Wechsel von Schalke 04 zu Juventus Turin.

Wende bei McKennie? Dieser Klub fragt bei Schalke wegen Transfer an

Update vom 26. August, 13.57 Uhr: Dass Weston McKennie (21) den FC Schalke 04 noch in diesem Sommer verlassen wird, gilt als wahrscheinlich. Der US-Amerikaner hat aktuell im Trainingslager der Königsblauen „Zweikampfverbot“. Der Wunsch des Spielers ist ein Wechsel in die Premier League. Oder kommt es doch anders?

Nach Informationen von Sport1 habe sich nun auch Juventus Turin in den Transfer-Poker um den US-Amerikaner eingeschaltet. Demnach hätten sich die Italiener bereits telefonisch bei Schalkes Kader-Planer Michael Reschke (62) nach McKennie erkundet.

Juventus wäre sogar bereit, die von Schalke geforderte Ablösesumme in Höhe von 25 Millionen Euro zu zahlen. Sky Sport Italia hingegen schreibt, dass die Turiner McKennie für eine Gebühr von drei Millionen Euro ausleihen wollen inklusive anschließender Kaufoption in Höhe von 18 Millionen Euro. Laut Kicker kassiert S04 für die einjährige Leihe sechs Millionen Euro.

Es habe schon erste loste Gespräche gegeben. Zuletzt wurde immer wieder der FC Southampton als möglicher Abnehmer genannt. Der Premier-League-Klub soll bereits ein erstes Angebot für McKennie abgegeben haben.

Schalkes McKennie vor Abflug nach England? FC Southampton bietet Summe über Marktwert

Update vom 19. August, 12.32 Uhr: Der FC Schalke 04 benötigt Geld. Einer der Leistungsträger soll noch im Sommer verkauft werden. Heißester Kandidat ist Weston McKennie. Geht jetzt sogar alles ganz schnell? Ein Interessent greift tief in die Taschen.

Der Transfer von Weston McKennie zu Hertha BSC stand beinahe fest, platzte jedoch im letzten Moment. Nun gibt es mit dem FC Southampton den nächsten Interessent. Der englische Erstligist soll nach Angaben der Bild gar ein Angebot über McKennies Marktwert hinterlegt haben.

Dem Bericht zufolge bietet der Verein um Trainer Ralph Hasenhüttl rund 22 Millionen Euro für den Schalker. Zwar beharrt S04 weiter auf die geforderten 25 Millionen Euro für Weston McKennie, dennoch sei das Angebot des FC Southampton „akzeptabel“ für Königsblau, wie das Blatt berichtet.

Schalkes McKennie vor Abflug nach England? Trainer Wagner bezieht Stellung

Update vom 19. August, 9.27 Uhr: Beim Test gegen den KFC Uerdingen nahm er nur an der Seitenlinie Platz und beobachtete aufmerksam. Offiziell begründete der FC Schalke 04 das Fehlen von Weston McKennie mit Problemen an der Patellasehne. Steckt doch ein bevorstehender Transfer nach England dahinter? David Wagner bezieht Stellung.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

And we are back...🔵⚪️

Ein Beitrag geteilt von Weston McKennie (@west.mckennie) am

„Er hat am Morgen noch trainiert. Allerdings war es dann so, dass wir entschieden haben, dass das Risiko zu hoch ist. Ich hoffe, dass er zum Trainingslager wieder voll trainieren kann“, so David Wagner nach der peinlichen Pleite am Dienstag. Von einem bevorstehenden Transfer von McKennie will der Schalker Trainer nichts wissen.

„Ich hoffe, dass er dann bei den Testspielen wieder dabei sein kann“, plant Wagner weiter mit Weston McKennie, der neben Amine Harit zu den Leistungsträgern in Gelsenkirchen gehört. Der Marokkaner äußerte sich zuletzt zu seiner Zukunft. Am Freitag reisen die Schalker ins Trainingslager nach Längenfeld. Ein Ende auf dem Transfermarkt ist noch nicht in Sicht.

Weston McKennie: Schalke in Transfer-Gesprächen mit FC Southampton? News

Update vom 18. August, 15.41 Uhr: Nach dem geplatzten Wechsel zu Hertha BSC rückt für Weston McKennie (21) offenbar die Premier League in den Fokus. Sky Sports in England berichtet, dass sich der FC Southampton in Gesprächen mit Schalke 04 bezüglich eines Transfers des US-Amerikaners befinde.

Als Ablöse werden umgerechnet rund 22 Millionen Euro genannt. Dem Bericht zufolge will Southampton McKennie als Ersatz für den zu Tottenham Hotspur gewechselten Pierre-Emile Hojbjerg verpflichten.

Laut Sky Sport News in Deutschland seien bislang aber weder Ablöse noch Gehalt verhandelt. Zudem hätten beide Klubs noch andere Möglichkeiten auf ihrer Wunschliste, sollte der Deal scheitern. Beim Test von Schalke 04 gegen KFC Uerdingen (im Live-Ticker) stand McKennie nicht in der Startaufstellung.

Die von Ralph Hasenhüttl trainierten Saints müssten zunächst einmal Spieler verkaufen, um Geld für einen Wechsel von McKennie zu generieren, heißt es. Der US-Amerikaner strebe immer noch an, nach England in die Premier League zu wechseln.

Doch lieber nach England? Schalkes McKennie lässt Transfer im letzten Moment platzen

Update vom 15. August, 13.20 Uhr: Eigentlich war schon so gut wie alles geklärt zwischen dem FC Schalke 04 und Hertha BSC. Weston McKennie stand kurz vor einem Transfer in die Hauptstadt. Der Mittelfeldspieler von S04 ließ den Wechsel jedoch platzen. Die Hintergründe.

Einem Bericht der Bild zufolge ist der Transfer von Weston McKennie zu Hertha BSC endgültig vom Tisch. Zwar hätten sich Schalke 04 und die Berliner finanziell angenähert. Der Hauptstadtklub soll bereit gewesen sein, rund 20 Millionen plus Boni für McKennie nach Gelsenkirchen zu überweisen. McKennie jedoch soll nicht gänzlich überzeugt von der Hertha gewesen sein.

Schalke Transfer: Weston McKennie lässt Wechsel zu Hertha BSC platzen

Es ist ein offenes Geheimnis, dass McKennie gerne in der englischen Premier League spielen würde. Der FC Southampton um Coach Ralph Hasenhüttl hatte zuletzt Interesse signalisiert. Doch wie auch Hertha BSC treibt das Gesamtpaket McKennie Sorgenfalten auf die Stirn. Denn unter Berücksichtigung des Gehalts würde der US-Amerikaner 40 Millionen Euro in den nächsten Jahren kosten.

Noch trägt Weston McKennie das Trikot von Schalke 04. Sieht das in einigen Wochen auch so aus?

Weston McKennie trainiert derweil weiterhin mit der Schalker Mannschaft und wird auch am Samstag im zweiten Test der Vorbereitung gegen den SC Verl im Gelsenkirchener Parkstadion mitwirken. Das Spiel wird live im Stream übertragen. Zudem berichtet WA.de ausführlich im Live-Ticker von der Partie.

Schalke Transfer: AS Monaco und Niko Kovac buhlen um Weston McKennie

Update vom 9. August, 14.22 Uhr: Die Gerüchte um einen vorzeitigen Schalke-Abschied von Weston McKennie (21) halten sich hartnäckig. Nun ist aber ein weiterer Verein in der Verlosung.

Die französische Zeitung L'Equipe berichtet, dass AS Monaco Interesse an einem Transfer von McKennie habe - also der Klub, den jüngst Niko Kovac als Trainer übernommen hat. Demnach hätte der Klub bereits Kontakt zu Schalke aufgenommen bezüglich eines Wechsels.

Nach Sky-Infos gebe es allerdings noch kein konkretes Angebot von Monaco an Schalke für McKennie. Der US-Amerikaner steht noch bis 2024 bei den Königsblauen unter Vertrag. Als Ablöse werden 20 bis 25 Millionen Euro genannt.

Viel mehr soll Hertha BSC im Buhlen um McKennie (wieder) in ganz vorne im Rennen sein. Vor allem, weil die Berliner sowohl die von Schalke geforderte Ablöse von 25 Millionen Euro zahlen wie auch die Gehaltsvorstellungen des Spielers erfüllen können.

Nicht mehr zu den Interessenten an McKennie gehört vorerst offenbar der FC Southampton. Dem Verein aus der Premier League ist laut Sky die Ablöse von über 15 Millionen Euro zu hoch. Auch in puncto Gehalt lägen Verein und Spieler auseinander.

Begehrter Schalke: Noch ein Klub aus der Premier League buhlt um McKennie

Update vom 27. Juli, 8.51 Uhr: Weston McKennie (21) bleibt weiter begehrt. Vor einem Jahr bei der Vertragsverlängerung noch als Hoffnungsträger auf Schalke gefeiert, könnte der US-Amerikaner den Klub in diesem Sommer schon wieder verlassen.

Hertha BSC, der FC Liverpool, Leicester City und Newcastle United wurden zuletzt als Interessenten genannt, nun soll sich ein weiterer Verein aus der Premier League mit einem Transfer des Mittelfeldspielers beschäftigen.

Wie der Kicker berichtet, ist auch der FC Southampton ins Rennen um einen Wechsel des Schalkers McKennie eingestiegen. Im Team des deutschen Trainers Ralph Hasenhüttl (52) könnte er den Ex-Schalker Pierre-Emile Höjbjerg (24) ersetzen, sofern er die „Saints“ verlässt.

Nicht nur McKennie ist bei Klubs aus der Premier League begehrt: Angeblich will Jürgen Klopp Abwehrspieler Ozan Kabak (20) zum FC Liverpool holen.

Wegen Interesse aus dem In- und Ausland: Schalke lockt McKennie mit besonderem Angebot

Update vom 20. Juli, 13.12 Uhr: Was passiert mit Schalkes Weston McKennie? Das Interesse an dem jungen US-Amerikaner ist groß - sowohl in Deutschland als auch im Ausland. Königsblau würde den Allrounder gerne behalten, sollte nicht ein entsprechendes Angebot eingehen. Sollte McKennie in Gelsenkirchen bleiben, könnte ihn eine ganz besondere Ehre erwarten.

Rund 20 Millionen Euro soll Schalke 04 für den 21-Jährigen verlangen. Ein Transfer würde den Knappen ordentlich Spielraum in Sachen Neuverpflichtungen ermöglichen. Auch die Kosten der bevorstehenden Verpflichtung von Torwart Alexander Scholow wären somit getilgt.

Schalke jedoch würde ungern auf die Flexibilität von McKennie verzichten. Sowohl in der Innenverteidigung als auch im Mittelfeld und Sturm wurde er bereits eingesetzt. Die interne Wertschätzung des US-Boys könnte nun auch nach außen getragen werden. Wie der Kicker berichtet, soll McKennie in den Planungen für den zukünftigen Kapitän von Schalke 04 eine wichtige Rolle spielen. Zu unrecht, wie WA.de kommentiert. Genügt das, um McKennie von einem Verbleib zu überzeugen?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Just the beginning 🔵⚪️

Ein Beitrag geteilt von Weston McKennie (@west.mckennie) am

Update vom 11. Juli, 11.56 Uhr: Schalke 04 droht der Verkauf von Weston McKennie (21). Nach dem angeblichen Interesse von Hertha BSC gibt es nun Gerüchte, nach denen Klubs aus der Premier League um den US-Amerikaner buhlen.

Laut CBS Sports baggert unter anderen Jürgen Klopps FC Liverpool um Schalkes McKennie. Auch Everton, Newcastle und Wolverhampton werden genannt. Als Ablöse sind rund 22 Millionen Euro im Gespräch. Auf Schalke steht McKennie noch bis 2024 unter Vertrag. Auch weitere Leistungsträger wie Ozan Kabak und Amine Harit könnten Schalke unter Umständen verlassen.

Beginnt der Ausverkauf auf Schalke? Liga-Konkurrent will McKennie

[Erstmeldung] Hamm - Auf Schalke beginnt eine neue Zeitrechnung. Der Klub muss sparen, hat sich selbst zum Ziel gesetzt, Aufwand und Ertrag in Einklang bringen zu wollen. Das betrifft auch und vor allem den Profi-Bereich.  „Das Lizenzspieler-Budget ist der größte Hebel“, sagte Sportvorstand Jochen Schneider (49).

In einer großen Analyse-PK sprach er von einer Zäsur auf Schalke. Nicht ausgeschlossen, dass Königsblau auch vermeintliche Stützen der Mannschaft verkaufen muss, um zusätzliche Millionen zu generieren. Einer davon könnte Weston McKennie (21) sein, der vor allem im Schlussspurt der vergangenen Saison zu den Konstantesten im Schalker Kader gehörte.

McKennie vor Abschied von Schalke 04? Hertha BSC an Transfer interessiert

An Interessenten für den Mittelfeldspieler mangelt es nicht. Nach Informationen von Sport1 und Sky ist Hertha BSC an einem Transfer von Schalkes McKennie interessiert. Demnach suchen die Berliner nach dem Ende der Leihe von Marco Grujic, der zurück zum FC Liverpool geht, dringend einen Spieler für das zentrale Mittelfeld.

Demnach sei Hertha-Coach Bruno Labbadia (54) ein großer Fan von McKennie. Die Berliner würden damit ihren Anspruch untermauern. Schließlich hat die Hertha BSC erst jüngst eine weitere kräftige Finanzspritze von Investor Lars Windhorst erhalten.

Windhorst investiert mit seiner Firma Tennor Holding weitere 150 Millionen Euro als Eigenkapital in die Hertha BSC GmbH & Co. KgaA und stockt seine Anteile damit auf 66,6 Prozent auf.

Weston McKennie steht auf Schalke noch bis zum 30.06.2024 unter Vertrag.

McKennie vor Abschied von Schalke 04? Schneider schließt Transfer nicht aus

McKennie, der seinen Vertrag auf Schalke vor rund einem Jahr bis 2024 verlängert hat, beschäftige sich wohl tatsächlich mit einem Abschied aus Gelsenkirchen. Allerdings bevorzuge der US-Amerikaner laut Sky eher einen Transfer nach England in die Premier League.

Bei einer entsprechenden Ablöse wäre Schalke offenbar tatsächlich bereit, McKennie ziehen zu lassen. Zumindest schloss Sportvorstand Schneider ein solches Szenario in der Pressekonferenz nicht aus. Die Königsblauen, die Veränderungen im Trainer-Team vornehmen, würden wohl mindestens 25 Millionen Euro für einen Transfer des Mittelfeldspielers verlangen. Sei Marktwert liegt laut transfermarkt.de aktuell bei 20 Millionen Euro.

 

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare