1. wa.de
  2. Sport
  3. Schalke 04

Schalke: Transfers im Winter? S04 muss neue Finanzprobleme bewältigen

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Kommentare

Schlägt Schalke 04 im Winter auf dem Transfermarkt zu? Im Kader mangelt es an der Breite der Qualität. Doch Rouven Schröder und Co. müssen im Januar zaubern.

Hamm - Der jüngste Auftritt im DFB-Pokal hat die wohl größte Schwäche bei Schalke 04 schonungslos offengelegt. Im S04-Kader fehlt es an Breite, um qualitativ gleichwert zu rotieren. Trifft der Trainer dann auch noch falsche Entscheidungen bei seiner Aufstellung gegen Drittligist TSV 1860 München, dann steht das Aus in Runde zwei zu Buche. Im Winter will und muss Königslau wohl personell nachlegen.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Gründung4. Mai 1904, Gelsenkirchen
Mitglieder160.023 (1. September 2019)

Schalke: Transfers im Winter? S04 muss wegen neuem Finanzminus zaubern

Die Ernüchterung nach der 0:1-Pleite beim TSV 1860 München am vergangenen Dienstag war riesig. Trainer Dimitrios Grammozis steht noch immer wegen seiner Personalentscheidungen in der Kritik. So stellte er den gelernten Offensivspieler Darko Churlinov auf die linke Defensivseite - nur um ihn nach etwas mehr als zwanzig Spielminuten auszuwechseln.

Der Schalker Coach verwies auf die Belastungssteuerung seiner Spieler in einem eng getakteten Terminkalender. „Wir haben ja nicht wild durchrotiert, sondern hatten inklusive Torwart drei Änderungen in der Startelf. Aber wir haben das Spiel verloren. Deshalb ist es klar, dass es diese Diskussion gibt“, sagte Dimitrios Grammozis dem Kicker.

Schalke: Bei S04 mangelt es an der Breite der Qualität im Kader

Doch genau dort liegt das Problem bei Schalke 04. Dimitrios Grammozis nach Top-Torjäger Simon Terodde, Top-Vorlagengeber Thomas Ouwejan und die Nummer eins Martin Fraisl aus seiner Startaufstellung gegen TSV 1860 München. Das Ergebnis: Kaum Zug zum Tor und hinten ungewohnt anfällig nach vier Siegen in Folge in der 2. Liga ohne Gegentreffer.

Klar ist: Fehlen die drei Leistungsträger im Team von Dimitrios Grammozis, dann stottert es gewaltig bei Schalke 04 auf dem Rasen. Terodde-Ersatz Marvin Pieringer, dessen feste Verpflichtung beinahe beschlossene Sache ist, ist noch nicht kaltschnäuzig genug vor dem gegnerischen Tor. Auf der linken Seite mangelt es an Alternativen bei Schalke 04 und Martin Fraisl hatte mit seinen Leistungen zeigen können, warum der Trainer auf ihn zwischen den Pfosten setzt und nicht auf Fan-Liebling Ralf Fährmann.

Schalke: Legt S04 in der Sturmspitze nach? Sergi Enrich sollte kommen

Zumindest auf den Außenbahnen und in der Sturmspitze könnte Schalke im Winter noch einmal nachlegen auf dem Transfermarkt. Die gescheiterten Verhandlungen mit Sergi Enrich Ende August haben gezeigt, dass sich die Verantwortlichen den Problemen bewusst sind. Das Dilemma: Kostengünstige und zugleich qualitativ hochwertige Spieler im Winter zu bekommen ist beinahe wie ein Sechser im Lotto.

Zumal Schalke 04 im ersten Halbjahr 2021 erneut finanzielle Verluste verzeichnete. Zwar habe Königsblau die Verbindlichkeiten „trotz der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie und des Abstiegs im vergangenen Halbjahr von 149 Millionen Euro auf 143,8 Millionen Euro“ reduzieren können, teilte der Verein in einer offiziellen Mitteilung mit.

Schalke: Namhafte Transfers sind für S04 im Winter finanziell nicht möglich

Budget für namhafte Verpflichtungen steht bei Schalke 04 dennoch nicht zur Verfügung, hatte der Verein das erste Halbjahr 2021 doch mit einem Minus von 12 Millionen Euro abgeschlossen. „Die Wintertransferphase ist nie leicht – erst recht nicht, bezahlbare Qualität zu finden. Wir müssen jede Entscheidung gut durchdenken, das wird erneut sehr herausfordernd für uns“, so Dimitrios Grammozis.

Dass der Drahtseilakt dennoch machbar ist, bewies Sportdirektor Rouven Schröder mit seinem gewaltigen Umbruch im Sommer dennoch eindrucksvoll. Gut möglich, dass der 46-Jährige im Januar die eine oder andere Überraschung aus dem Hut zaubert. „Da haben wir uns bislang noch keine konkreten Gedanken zu gemacht, es ist aber etwas, das wir in den kommenden Wochen gemeinsam in Angriff nehmen werden“, sagte Grammozis.

Auch interessant

Kommentare