1. wa.de
  2. Sport
  3. Schalke 04

Schalke: Transfer platzte in letzter Minute - „Sollte mit seiner Trikotnummer spielen“

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Kommentare

Eigentlich war alles klar zwischen dem Stürmer und Schalke 04. Der Transfer im vergangenen Sommer platzte jedoch in letzter Minute. Nun berichtet der Spieler.

Hamm - Ganze 16 Spieler hatte der FC Schalke 04 im vergangenen Sommer verpflichtet. Der personelle Umbruch war nach dem Abstieg in die 2. Liga unausweichlich. Sportdirektor Rouven Schröder und Sportvorstand Peter Knäbel hatten den Schalker Kader kräftig umgekrempelt. Doch ein Stürmer mehr hätte es noch werden sollen in Gelsenkirchen.

Schalke: Transfer geplatzt - „Ich sollte mit seiner Trikotnummer spielen“

Zwar hatte Schalke 04 mit Simon Terodde, Marius Bülter und Marvin Pieringer drei Stürmer für die neue Saison verpflichtet. Da Trainer Dimitrios Gammozis allerdings zumeist mit einer Doppelspitze spielen lässt, fehlt den Königsblauen ein weiterer Rotationsspieler. Auf der Suche nach Verstärkungen hatte S04 am letzten Tag des Transferfensters in Belgien angeklopft - eigentlich mit Erfolg.

„Es war lange Zeit ein italienischer Klub im Rennen. Doch am letzten Tag des Transferfensters ging bei Schalke 04 alles ganz schnell“, sagte Yuma Suzuki nun gegenüber Het Nieuwsblad. Der 25-jährige Stürmer geht für den belgischen Erstligisten VV St. Truiden auf Torejagd. Wie auch Schalke-Fan Deniz Undav hätte er sich einen Transfer nach Gelsenkirchen vorstellen können.

„Es gab eine Einigung mit dem Klub und auch mit mir. Alle Papiere waren unterschrieben, aber wir waren zu spät. Der Deal war also nicht offiziell“, berichtete Yuma Suzuki. In der laufenden Spielzeit kam der Japaner bislang nicht über fünf Pflichtspiele und einem Tor hinaus. Eine Oberschenkelverletzung setzte das wohl ehemalige Schalker Transferziel außer Gefecht.

Schalke: Transfer von Yuma Suzuki geplatzt - Rückennummer 22 stand bereit

In der Vorsaison sah das noch ganz anders aus. Yuma Suzuki knipste 17 Mal und bereitete vier weitere Treffer vor in 34 Pflichtspielen. „Es ist ein Verein mit einem guten Ruf in Japan. Das liegt auch an Atsuto Uchidas Vergangenheit dort“, schwärmte Yuma Suzuki von Schalke 04. Bei Königsblau hätte er gar die Nummer 22 bekommen sollen.

Und im kommenden Winter? Schalke 04 sucht weiterhin noch kostengünstigen Verstärkungen für die Offensive. Yuma Suzukis Vertrag läuft 2023 aus. Sein Marktwert liegt aktuell bei rund drei Millionen Euro. „Es gibt einen neuen Transfermarkt. Ich hoffe immer noch auf eine große Liga, aber versteht mich nicht falsch: Ich bin sehr gerne beim STVV und bin auch zu 100 Prozent auf den Verein fokussiert. Die Transferangelegenheiten überlasse ich komplett meinem Management“, so der Stürmer.

Auch interessant

Kommentare