S04-Transfer-News

Neue Offensivkräfte für Schalke 04: Wie die Ladenhüter weitere Transfers wohl unmöglich machen

Der FC Schalke 04 plant wohl keine weiteren Aktivitäten auf dem Transfermarkt. S04 sind finanziell die Hände gebunden. Das liegt auch an zwei Ladenhütern.

Hamm - Drei Winter-Neuzugänge kann der FC Schalke 04 bereits vorweisen. Sead Kolasinac, Klaas-Jan Huntelaar und der Brasilianer William vom VfL Wolfsburg sollen dem S04-Kader dabei helfen, die beinahe aussichtslose Mission Klassenerhalt noch zu schaffen. Dank der verlängerten Sponsorenverträge mit Böklunder und der Stölting-Gruppe wäre finanziell noch etwas Spielraum für einen weiteren Offensivspieler - könnte man meinen. Cheftrainer Christian Gross bezog Stellung zu einem weiteren Transfer.

VereinFC Schalke 04
CheftrainerChristian Gross
StadionVeltins Arena (Gelsenkirchen)
Plätze81.365

Schalke-Transfers: Keine neuen Spieler geplant - wegen Bentaleb und Mendyl?

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt auf Schalke stellte Cheftrainer Christian Gross eine klare Forderung. Beim FC Schalke 04 mangelt es offensiv an Alternativen. Schnelle Flügelspieler müssten her, damit Königsblau sein Angriffsspiel variabler gestalten könnte. Bislang blieb Gross dieser Wunsch verwehrt. Dank der Finanzspritze der beiden Sponsoren Böklunder und der Stölting-Gruppe könnte S04 noch einmal auf dem Transfermarkt zuschlagen.

Aber: Das Transferfenster ist nur noch bis zum kommenden Montag geöffnet. Die Zeit drängt in Gelsenkirchen. Oder vielleicht doch nicht? „Stand der Dinge nicht“, kommentierte Christian Gross die Frage, ob er in den kommenden Tagen noch einen weiteren neuen Spieler in seinem S04-Kader begrüßen werde. „Wir tauschen uns aus, aber Stand heute nicht, nein“, so Gross weiter.

Schalke-Transfers: S04 sind auf dem Transfermarkt die Hände gebunden

Dass der FC Schalke 04 nicht willkürlich auf dem Transfermarkt zuschlagen kann, ist bereits seit Jahren bekannt. Mehr als 200 Euro Verbindlichkeiten sprechen Bände. Mit Blick auf den drohenden Abstieg in die 2. Liga würde sich die finanzielle Lage weiter verschärfen. S04 scheinen die Hände gebunden. Auch wegen des bereits vorhandenen Personals.

Aktuell befinden sich 30 Spieler im Schalker Aufgebot. Besonders zwei davon wollen Sportvorstand Jochen Schneider und Co. eher heute als morgen loswerden. Nabil Bentaleb trainiert seit seiner Suspendierung nicht mehr mit der Mannschaft. Sein Vertrag läuft im kommenden Sommer aus. Bis dahin jedoch verdient der Algerier noch rund 2,5 Millionen Euro in Gelsenkirchen. Geld, welches S04 derzeit so gut tun würde.

Schalke-Transfers: Nabil Bentaleb und Hamza Mendyl werden zu Ladenhütern

Zwar schloss Sportvorstand Jochen Schneider ein Comeback von Nabil Bentaleb kategorisch nicht aus. „Das kann man zu diesem Zeitpunkt nicht abschließend beantworten, auch wenn die sportliche Wahrscheinlichkeit sicher nicht größer wird mit jedem Tag, den er individuell und nicht mit dem Team trainiert“, so Schneider in der Bild. Seine Aussagen dürften jedoch mehr als Transferstrategie bewertet werden.

Nabil Bentaleb (r.) und Hamza Mendyl (2. v. l.) werden ihre Verträge auf Schalke wohl aussitzen.

Zumal Nabil Bentaleb unter Schalkes Trainer Christian Gross wohl keine Rolle mehr spielen wird. „Selbstverständlich habe ich mir Gedanken darüber gemacht, aber es ist kein Thema“, so Gross konsequent. Anders gestaltet sich die Angelegenheit bei Hamza Mendyl. Trotz mehr oder minder vielversprechender Leihe nach Frankreich findet der Linksverteidiger nicht in die Spur. Spätestens seit der Rückkehr von Sead Kolasinac ist Hamza Mendyl auf der linken Seite nur noch die Nummer drei.

Mögliche Abnehmer sind bei Hamza Mendyl, wie auch bei Nabil Bentaleb, wohl nicht in Sicht. Zwar soll sich laut dem spanischen Radiosender Cadena SER Real Valladolid interessieren. Doch ist Hamza Mendyl in Spanien wohl nur eine von vielen Lösungen. Sich mit Spielzeit empfehlen kann der Marokkaner zumindest nicht. Mendyls geschätztes Gehalt liegt bei rund 1,4 Millionen Euro jährlich.

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare