Champions League: Di Matteo schaut "in die Zukunft"

+
Roberto Di Matteo

GELSENKIRCHEN - Schalke 04 will unter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo den 2:0-Erfolg gegen Hertha BSC in der Bundesliga auch in der Champions League gegen Sporting Lissabon bestätigen.

Bei der Rückkehr in die Champions League erlaubt sich Roberto Di Matteo keinen Blick zurück. 885 Tage nach seinem Triumph mit dem FC Chelsea ist für den neuen Trainer von Schalke 04 das Finale von München kein Thema mehr. "Das gehört zur Vergangenheit. Daran denke ich überhaupt nicht mehr", sagte der Italiener vor dem richtungweisenden Gruppenspiel der Königsblauen am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) gegen Sporting Lissabon: "Ich schaue in die Zukunft."

Erstmals seit 23 Monaten hört Di Matteo wieder als Coach die Hymne der Königsklasse. Das erste Champions-League-Spiel seit seinem Rauswurf bei den Londonern am 21. November 2012 - nach einem 0:3 bei Juventus Turin - hat gleich vorentscheidenden Charakter. Mit einem Sieg gegen den portugiesischen Vizemeister könnte der 44-Jährige mit Schalke einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen. "Wir müssen sehen, dass wir Punkte holen", sagte Di Matteo mit Blick auf die beiden Duelle mit Sporting am Dienstag in der Veltins-Arena und am 5. November in Lissabon.

Die Portugiesen gelten als gefährlichster Gegner im Kampf um Platz zwei in der Gruppe G hinter seinem Ex-Klub Chelsea. "Es wäre wichtig, den direkten Konkurrenten auf Abstand zu halten", meinte Sportvorstand Horst Heldt. Zumal der Bundesliganeunte einiges nachzuholen hat. Nach dem überraschenden 1:1 in London ließen die Gelsenkirchener beim 1:1 gegen den krassen Außenseiter NK Maribor zwei fest eingeplante Punkte liegen. "Wir müssen nachlegen", forderte deshalb Defensiv-Allrounder Dennis Aogo: "Wir haben es in einem Spiel, das wir gewinnen mussten, versäumt."

Beim 2:0 zum Bundesliga-Einstand gegen Hertha BSC hatte Di Matteo ganz auf eine Spielweise gesetzt, die vor allem in München böse Erinnerungen wachruft. Wie beim Finalsieg am 19. Mai 2012 beim FC Bayern war defensive Stabilität die erste Priorität. Nach den haarsträubenden Abwehrschwächen unter seinem Vorgänger Jens Keller wird sich an dieser Ausrichtung auch gegen Lissabon wenig ändern. "Gute Organisation ist die Basis für uns", stellte Aogo fest, "da muss auch in der Zukunft der Fokus sein."

Allerdings erhofft sich Di Matteo von Spiel zu Spiel eine Steigerung in der Offensive. "Wir müssen Quantität und Qualität des Ballbesitzes verbessern", sagte der Italiener, "wenn man ein Heimspiel hat, muss man die Initiative ergreifen." An Lissabon hat Di Matteo gute Erinnerungen. Auf dem Weg zum Champions-League-Triumph mit Chelsea schaltete er im Viertelfinale Benfica mit zwei Siegen (1:0, 2:1) aus. Gegen die gleichen Ergebnisse gegen Sporting hätte er wohl wenig einzuwenden. Denn dann wäre der Weg mit Schalke in die K.o.-Runde schon fast frei.

Gegen Hertha setzte der neue Coach vor allem auf erfahrene Spieler. Kevin-Prince Boateng durfte - erst zum zweiten Mal in dieser Saison - auf seiner Lieblingsposition als Zehner spielen, Jungstar Max Meyer musste auf die Bank. "Das heißt nicht, dass er jetzt immer auf dieser Position spielen wird", sagte Di Matteo über Boateng, betonte aber auch: "Er ist da sehr effektiv." - sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare