Saisonfinale ohne Drei?

Nie wieder für Schalke? Trainer Grammozis gibt Entscheidung der Spieler bekannt

Kommt es in den letzten vier Spielen der Bundesligasaison 2020/21 zu einem Streik beim FC Schalke 04? Trainer Dimitrios Grammozis über die Entscheidung der Spieler.

Update vom 6. Mai, 13.38 Uhr: Nach den Fan-Ausschreitungen vor rund zwei Wochen hatte der FC Schalke 04 den Spielern offen gelassen, ob sie noch einmal für S04 auflaufen wollen. Einige Chaoten hatten den S04-Kader an der Veltins Arena empfangen und mit Gewalt konfrontiert, nachdem der Abstieg in die 2. Liga auch rechnerisch besiegelt war. Trainer Dimitrios Grammozis hat nun die Entscheidung der Spieler bestätigt.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Arena/StadionVeltins Arena
SponsorGazprom

„Man kann sich vorstellen, dass die Jungs aufgewühlt waren“, so Grammozis, der betonte, auch „etwas abbekommen zu haben“ bei den Übergriffen. Dennoch kann der Coach in den letzten vier Spielen, bis auf die Verletzten, personell aus dem Vollen schöpfen. „Es ist keiner gekommen in den letzten Tagen um zu sagen, dass er nicht mehr spielen möchte. Einige Spieler werden den Verein verlassen - auch für diese Spieler geht es darum, sich für andere Vereine zu empfehlen“, so Grammozis.

Schalke: Streik in der Bundesliga? Grammozis bestätigt Entscheidung der Spieler

Update vom 29. April, 9.52 Uhr: Vier Spiele muss der FC Schalke 04 noch in der laufenden Saison austragen. Anschließend geht es runter in die 2. Liga. Ob des bereits feststehenden Abstiegs kam es in der vergangenen Woche zu heftigen Ausschreitungen auf dem Vereinsgelände. Den Spielern steht es offen, ob sie sich noch einmal das S04-Trikot überstreifen wollen. Nun haben sie eine Entscheidung getroffen.

Wie der Kicker berichtet, seien alle Spieler bereit, die Verträge zu erfüllen und auch im Saisonfinale für Schalke 04 aufzulaufen. Am Montag hatte der Verein das Training wieder aufgenommen. Bis auf die Langzeitverletzten nahmen alle Profis an den Einheiten teil. Zwar wurde das Training am Dienstag kurzfristig abgesagt, lagen doch zwei positive PCR-Tests vor. Die jedoch stellten sich nach Vereinsangaben kurz darauf als „falsch-positiv“ heraus. Hinter den Kulissen arbeitet Königsblau am Umbruch für die 2. Liga. Fünf Spieler sollen auf der Schalker Transferliste stehen.

Schalke: Nie wieder für S04? Spieler treffen Entscheidung nach Ausschreitungen

Update vom 24. April, 10.41 Uhr: Schalkes Sportvorstand Peter Knäbel hatte keinen Hehl daraus gemacht, wie angespannt die Lage im Verein ist nach den Fan-Ausschreitungen in der Nacht zum Mittwoch. Das Video, das eine Hetzjagd der Spieler auf dem Vereinsgelände zeigen soll, ging viral. Knäbel hätte Verständnis dafür, wenn der eine oder andere Profi sich nicht mehr in der Lage fühlen würde, für Königsblau zu spielen. Anscheinend wird es genau so kommen.

Wie die Bild berichtet, sollen sich Mark Uth, Amine Harit und Suat Serdar dazu entschieden haben, nicht mehr für Schalke 04 auflaufen zu wollen. Eine endgültige Entscheidung soll in den kommenden Tagen fallen. Schalke 04 will am Montag den regulären Trainingsbetrieb aufnehmen. Dann vielleicht schon ohne das Trio - und mit einem deutlich verbesserten Sicherheitskonzept, das die Mannschaft in einer Sitzung gefordert haben soll.

Schalke: Trio will nach Fan-Ausschreitungen nicht mehr für S04 auflaufen

Update vom 23. April, 16.41 Uhr: An Alltag denkt derzeit niemand beim FC Schalke 04. Wegen der Ausschreitungen nach dem besiegelten Abstieg wurde das Training der Profi-Mannschaft für den Rest der Woche abgesagt. Wie der Verein am Freitag bekanntgab, steigt der S04-Kader dann wieder in die Vorbereitung ein - mit Vorsichtsmaßnahmen.

Amine Harit (l.) und Mark Uth wollen offenbar nicht mehr für Schalke 04 spielen.

Schalke 04 leitet Maßnahmen ein, um die Sicherheit der Spieler und Mitarbeiter zu gewährleisten, heißt es in der Mitteilung. Zudem werde S04 Strafanzeige bei der Polizei erstatten „und nicht nur die interne Aufklärung der Vorfälle weiter mit ganzer Kraft vorantreiben, sondern dabei auch die Behörden im Rahmen seiner Möglichkeiten bei der Aufklärung unterstützen“, heißt es. Ob Spieler dabei sind, die in den letzten vier Spielen der Saison nicht mehr antreten möchten, gibt es noch keine Informationen.

Schalke: Streik und Wettbewerbsverzerrung? S04 gibt Update nach Ausschreitungen

[Erstmeldung] Hamm - Der FC Schalke 04 liegt ohnmächtig am Boden nach dem besiegelten Abstieg und den anschließenden Ausschreitungen einiger Anhänger. Spieler aus dem S04-Kader flüchteten in der Nacht zum Mittwoch vor einem wütenden Mob, andere wurden vor der eigenen Haustür von ungebetenen Gästen empfangen oder übernachteten gar auf dem Vereinsgelände. Die Aufarbeitungen der Vorkommnisse sind bei Schalke 04 in vollem Gange. Der Klub zieht nun erste Konsequenzen.

Schalke: Spieler-Streik rückt näher - Profis und Mitarbeiter haben Angst

Vier Spiele muss die Mannschaft von Trainer Dimitrios Grammozis noch absolvieren. Für Königsblau geht es dabei lediglich noch um die Ehre. Sich mit Anstand aus der Liga zu verabschieden, ist nach dem Seuchen-Jahr eigentlich nicht mehr möglich. Am kommenden Wochenende hat Schalke 04 spielfrei. Gegner Hertha BSC befindet sich nach wie vor in Corona-Quarantäne. Der Ausweichtermin ist der 12. Mai (18 Uhr), wie die DFL bestätigte. Wer dann jedoch noch das S04-Trikot tragen wird, ist völlig offen.

Weil aus der eigentlichen Aussprache mit den Schalker Anhängern eine Hetzjagd wurde. Von Schlägen, Tritten und demolierten Autos wurde berichtet. „Wir führen mit jedem Spieler Einzelgespräche. Fragen, was hängen geblieben ist, und bieten Hilfe an“, so Schalkes Sportvorstand Peter Knäbel in der Bild.

Anschließend will S04 eine Lösung finden. Laut Informationen von Sky haben einige Spieler und Mitarbeiter bei einer dreistündigen Sitzung am Freitag ihre Bedenken geäußert. Mittlerweile könne nicht mehr ausgeschlossen werden, dass Profis und Staff freigestellt werden, heißt es. Die kommenden Gegner lauten Hoffenheim, Hertha, Frankfurt und Köln. Es droht eine Schalker Rumpftruppe für das Saisonfinale. „Wenn einer die restlichen vier Partien nicht mehr für Schalke auflaufen will, kann ich mit dieser Position leben“, kündigte Peter Knäbel an.

Schalke: Profis steht es offen, ob sie für S04 spielen wollen - User wittern Wettbewerbsverzerrung

Einige User im Netz fordern deshalb Konsequenzen, wittern sie doch eine Verfälschung des Liga-Wettbewerbs. Schalke 04 greift indirekt noch sowohl in den Abstiegskampf als auch ins Rennen ums europäische Geschäft ein.

„Tritt S04 nicht mit der besten Mannschaft an, dann sollte die DFL Punktabzug für die nächste Saison androhen/durchziehen“, schrieb ein User und fügte an: „Absoluter Witz. Erst die Spieler den Fans zum Fraß vorwerfen und danach Wettbewerbsverzerrung ankündigen. Unfassbar.“

Die Spieler von Schalke 04 dürfen über einen Einsatz entscheiden.

Wann der FC Schalke 04 wieder ins Training einsteigt, ist noch offen. Die Vorbereitung auf das kommende Spiel soll jedoch unter besonderen Umständen stattfinden. „Wir werden unter erhöhter Aufmerksamkeit trainieren“, sagte Knäbel. Er betonte, dass auch die Familien der Spieler unter besonderen Schutz gestellt werden.

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare