Talent aus Stuttgart

Offiziell: Kabak wird ein Schalker

+
Ozan Kabak steht vor einem Wechsel zu Schalke 04.

Ozan Kabak steht angeblich vor einem Wechsel zu Schalke 04. Der 19-Jährige soll sich damit gegen den FC Bayern entschieden haben.

Update, 2, Juli, 16.25 Uhr: Ozan Kabak hat nach seinem Wechsel zum FC Schalke 04 mit sich und seinem neuen Klub viel vor. "Die weltbesten Abwehrspieler tragen die vier. Ich will diesem Anspruch gerecht werden", sagte der 19 Jahre alte türkische Innenverteidiger am Dienstag auf die Frage, warum er sich die Nummer vier auf dem Trikot ausgesucht habe. Die hatte vor ihm unter anderem der frühere Schalker Kapitän Benedikt Höwedes getragen. Wie er über seinen neuen Klub urteilte und welche Ziele er sich setzt, lesen Sie hier.

Update 30. Juni, 14.31 Uhr: Es ist offiziell: Ozan Kabak wechselt vom VfB Stuttgart zu Schalke 04. Das hat Sportvorstand Jochen Schneider wie erwartet auf der Mitgliederversammlung des Klubs am Sonntag verkündet. Die Königsblauen zahlen die festgeschrieben Ablösesumme von 15 Millionen Euro. Er erhält einen Fünf-Jahres-Vertrag bis 2024.

"Er war von etlichen Vereinen umworben, aber er hat sich bewusst für Schalke entschieden. David Wagner und Michael Reschke haben sehr um ihn gekämpft", sagte Schneider

U pdate 27. Juni, 12.54 Uhr: Passenderweise stellte Schalke 04 seine neue sportliche Leitung offiziell vor. Da kann man Kaderplaner Michael Reschke ja mal fragen, wie das nun genau bei Ozan Kabak und seinem Draht nach Stuttgart aussieht.

Doch der Technische Direktor äußerte sich nicht, verwies dabei auf seinen Vorgesetzten Jochen Schneider. Und Schalkes Sportvorstand meinte bloß: "Ozan Kabak ist ein Spieler vom VfB Stuttgart, und es steht uns nicht zu, über Spieler anderer Vereine zu sprechen. Sollte sich der Umstand irgendwann einmal ändern, dann wird der neue Verein irgendwas zu ihm sagen, ansonsten gehört sich das nicht."

Kabak zu Schalke? Talent hat sich offenbar entschieden

Update 27. Juni, 11.12 Uhr: Der türkische Fußball-Nationalspieler Ozan Kabak befindet sich nach Informationen der Sport Bild vom Donnerstag vor einem Transfer zum Bundesligisten FC Schalke 04. Der 19 Jahre alte Innenverteidiger vom VfB Stuttgart hat sich demnach gegen einen Wechsel zum deutschen Meister FC Bayern München entschieden. Schalke 04 äußerte sich am Donnerstag zunächst nicht zu dieser Thematik.

Dank einer Ausstiegsklausel kann er den Absteiger aber nun für 15 Millionen Euro verlassen. Eine Klausel, der der damalige Stuttgarter Sportvorstand Michael Reschke zugestimmt hatte. Heute ist er bekanntermaßen Technischer Direktor und damit Kaderplaner bei Schalke 04. 

Kabak zu Schalke? Auch der FC Bayern hat Interesse

Stuttgart - Abwehrspieler Ozan Kabak vom VfB Stuttgart hat laut einem Kicker-Bericht auch das Interesse des FC Bayern München auf sich gezogen. Demnach sollen sich für diese Woche "Vertreter des FC Bayern zu einem Austausch" mit dem Management des türkischen Top-Talents angekündigt haben, wie das Fachmagazin am Montag berichtet. Außerdem sollen der FC Schalke 04, AS Monaco, Manchester United, West Ham United und der AC Mailand am 19-Jährigen interessiert sein.

Kabak war erst vor einem halben Jahr für rund elf Millionen Euro vom türkischen Fußball-Spitzenklub Galatasaray Istanbul zum VfB gewechselt, dank einer Ausstiegsklausel kann er den Absteiger aber nun für 15 Millionen Euro verlassen. Sportdirektor Sven Mislintat sagte vor kurzem, dass der VfB nicht mit einem Verbleib des umworbenen Innenverteidigers rechnet.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare