Verteidiger wirkte überrascht

Hat sich Gross verzockt? S04-Trainer begründet Startelfeinsatz von Mustafi und übt Kritik

Shkodran Mustafi steht gegen Leipzig in Schalkes Startaufstellung. Christian Gross begründet seine Entscheidung und übt zugleich Kritik am S04-Neuzugang.

Gelsenkirchen - Die Beförderung von Neuzugang Shkodran Mustafi kam zwar nicht völlig unverhofft. Dennoch rieben sich wohl einige Fans die Augen beim Blick auf den Aufstellungsbogen des FC Schalke 04. Der Weltmeister von 2014 stand gegen RB Leipzig von Beginn an auf dem Rasen. Die Alleinschuld an der Niederlage gegen den Tabellenzweiten trug Mustafi trotz des Fehlers beim 0:1 sicherlich nicht. Dennoch stellt sich die Frage: Hat sich Cheftrainer Christian Gross verzockt?

VereinFC Schalke 04
CheftrainerChristian Gross
StadionVeltins Arena (Gelsenkirchen)
Plätze62.271

Schalke: Shkodran Mustafi patzt bei Startelf-Debüt - Kritik von Christian Gross

Die Null stand am vergangenen Mittwoch im DFB-Pokal gegen den VfL Wolfsburg - fast zumindest. Ein umstrittener Elfmeter sorgte für reichlich Gesprächsstoff. Einige Schalke-Fans forderten gar, S04 sollte gegen die Wertung des Spiels Einspruch einlegen. Die Defensive stand stabil gegen die Wölfe. Auch, weil Malick Thiaw einen guten Tag erwischte. Am Samstag gegen RB Leipzig fand sich der Jungspund auf der Bank wieder.

„Malick hat ein sehr gutes Spiel gemacht, ihm gehört die Zukunft, die nächsten Spiele wird er sicher seine Chance wieder bekommen“, so Christian Gross nach der 0:3-Pleite gegen Leipzig. Der Cheftrainer hatte sich gegen Malick Thiaw entschieden und für Shkodran Mustafi. Eben jenen, der bis dato noch kein einziges Teamtraining bei seinem neuen Klub in Gelsenkirchen absolvierte.

Schalke: Shkodran Mustafi analysiert seinen ersten S04-Auftritt - „Nicht ganz so einfach“

Erst am Samstag hatte die Gesundheitsbehörde entschieden, Shkodran Mustafi dürfe die Quarantäne nach seiner Einreise aus dem Risikogebiet verlassen. Wenige Stunden später stand der Innenverteidiger auf dem Rasen der Veltins Arena. „Für mich war es heute nicht so ganz einfach“, gab Shkodran Mustafi am Sky-Mikrofon zu.

Schalkes Neuzugang Shkodran Mustafi patzte bei seinem Debüt.

Angemerkt hatte man ihm das spätestens kurz vor der Pause. Leipzigs Nordi Mukiele entwischte aus seiner Bewachung und nickte ein. „Ich bin eigentlich in der Position, in der Zone. Da sind wir dann Mann gegen Mann in die Situation gegangen“, schildert Mustafi die Situation. Dass er Schuld am Gegentor trägt, verneinte der Neu-Schalker nicht. Er fügte aber auch an: „Bei zwei Gegentoren nach Standards ist es gegen Leipzig schwierig zurückzukommen. Ich denke, dass wir bei Standards generell was umstellen müssen. Weil so ist es zu einfach für den Gegner.“

Debüt von Shkodran Mustafi: „Ich glaube, dass die Schalker nicht mehr zu retten sind.“

Christian Gross ist sich sicher. Shkodran Mustafi wird für die Zukunft der richtige Transfer für Schalke 04 sein. Im Hier und Jetzt jedoch fand Gross Grund zur Kritik. „Unter dem Strich bin ich mit seiner Leistung nicht hundertprozentig zufrieden, aber mit seinem Einsatz. Er hat alles versucht, er hat das gebracht, was ich mir erhofft habe. Er hat die Mannschaft defensiv stabilisiert“, so Gross nach dem 0:3.

Neun Punkte beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz. Mit Mark Uth reiht sich der nächste Spieler in die lange Verletztenliste von Schalke 04 ein. Es folgen Duelle mit Union Berlin und Borussia Dortmund. Oder in den Worten von Sky-Experte Dietmar Hamann: „Ich glaube, dass die Schalker nicht mehr zu retten sind.“

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare