Neuzugang für Königsblau

Shkodran Mustafi: Quarantäne wegen Corona-Mutation - Einsatz gegen RB Leipzig wird unwahrscheinlicher

Schalke 04 verpflichtete Shkodran Mustafi für die Innenverteidigung. Der Neuzugang befindet sich in Quarantäne. Ein Einsatz gegen Leipzig ist unwahrscheinlich.

Update vom 4. Februar, 11.50 Uhr: Der FC Schalke 04 muss möglicherweise weiter auf Neuzugang Shkodran Mustafi verzichten. Wie der Verein mitteilte, muss Mustafi bis einschließlich Freitag in Quarantäne bleiben. Wegen der Corona-Einreiseverordnung aus dem aktuellen Risikogebiet Großbritannien handelt es sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Shkodran Mustafi darf aktuell trainieren, allerdings isoliert von der Mannschaft. Damit rückt ein Einsatz gegen RB Leipzig am kommenden Samstag in weite Ferne. Im DFB-Pokal, der bei vielen Fans für Ärger sorgte, rückte Malick Thiaw in die Innenverteidigung. Fraglich, ob Trainer Christian Gross auf Mustafi ohne ein einziges Teamtraining setzen wird.

Schalke: Shkodran Mustafi wegen Corona-Regeln in Quarantäne - so plant Christian Gross

[Erstmeldung] Hamm - Kurz nach Bekanntgabe seiner Verpflichtung hat sich Shkodran Mustafi via Instagram zu Wort gemeldet und sich an die Fans von Schalke 04 gewandt. „Hallo Schalker, ich freue mich, ab sofort Königsblau tragen zu dürfen. Glückauf, euer Musti“, sagte der 28-Jährige in dem kurzen Video.

NameShkodran Mustafi
Geboren17. April 1992 in Bad Hersfeld
Größe1,84 Meter
EhefrauVjosa Kaba (verheiratet seit 2016)

Schalke: Shkodran Mustafi in Quarantäne wegen Corona-Mutation - Wann S04 mit dem Verteidiger rechnet

Was auffiel: Es war nicht - anders als bei nahezu allen anderen Neuzugängen - in der Schalker Geschäftsstelle auf dem Klub-Gelände in Gelsenkirchen gedreht. Aus gutem Grund: Shkodran Mustafi darf sich dort aktuell gar nicht aufhalten.

Denn der Ex-Nationalspieler kommt aus einem Risikogebiet. Großbritannien gilt wegen der dort entstandenen neuartigen Virus-Mutationen als solches. Laut Corona-Einreiseverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ist England also ein „Virusvarianten-Gebiet“.

Konkret lautet die entsprechende Corona-Regel in dem Dokument: „Die Absonderung nach § 1 Absatz 1 Satz 1 endet vorzeitig frühestens fünf Tage nach der Einreise, wenn die Person über ein ärztliches Zeugnis oder Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfügt und sie dieses innerhalb von zehn Tage nach der Einreise der zuständigen Behörde auf Verlangen unverzüglich vorlegt.“

Shkodran Mustafi für Schalke noch keine Option im Pokal gegen Wolfsburg - und am Samstag?

Was so viel bedeutet wie: Shkodran Mustafi ist für Schalke keine Sofort-Hilfe, für die Schalker Aufstellung am Mittwoch im DFB-Pokal-Achtelfinale beim VfL Wolfsburg ist der 28-Jährige noch keine Option.

Schalkes Mannschaftsarzt und Hygiene-Beauftagter Dr. Patrick Ingelfinger befinde sich wegen der Personalie Shkodran Mustafi daher noch im Austausch mit dem zuständigen Gesundheitsamt. Seit dem 25. Januar sei der 28-Jährige beim FC Arsenal dreimal negativ getestet worden. Für den Dienstag stand ein erneuter Abstrich auf dem Programm - „um sicherzugehen, dass auch aufgrund der Virus-Varianten keine Gefahr besteht“, erklärte Schalkes Pressesprecher Marc Siekmann.

Schalke: Shkodran Mustafi in Quarantäne - Trainer Christian Gross hofft auf Einsatz gegen Leipzig

Daher befinde sich Shkodran Mustafi so lange in Quarantäne. Das Spiel seiner neuen Mannschaft im DFB-Pokal beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr/Live-Übertragung im Free-TV und kostenlosen Stream) muss er sich noch im Fernsehen anschauen.

Für diese Partie ist Shkodran Mustafi also noch kein Thema für den Schalker Kader. „Wir hoffen, dass es bis Samstag klappt“, sagte Trainer Christian Gross - Schalke empfängt dann in der Bundesliga RB Leipzig.

Für Christian Gross ist Shkodran Mustafi auch mehr als nur ein Ersatz für den zum FC Liverpool gewechselten Ozan Kabak. „Natürlich verlieren wir einen hoffnungsvollen, jungen, talentierten Innenverteidiger, aber wir kriegen einen ebenso talentierten, mit viel mehr Erfahrung ausgestatteten Innenverteidiger“, sagte Schalkes Trainer: „Das tut uns in der jetzigen Situation sehr gut.“

Rubriklistenbild: © John Walton

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare