Schalke 04 schwitzt in Doha

Schalker Fuchs ganz cool: "Bin zu allen Seiten offen"

+
Christian Fuchs beim Training am Vormittag.

DOHA - Christian Fuchs ist seit 2011 auf Schalke und somit lange genug, um zu wissen, was sich gehört als "Knappe". Das beweist die aktuellste Episode mit dem 28-Jährigen aus dem Trainingslager in Doha. Lesen Sie selbst!

Aus dem Schalker Trainingslager
in Doha berichtet Jens Greinke

Als nach der Trainingseinheit am Vormittag eine Gruppe von einheimischen Kindern auf ihn zukam und ihm einen gelb-schwarzen Ball zum Signieren entgegenstreckte, sagte der Österreicher schmunzelnd: "Sorry, wrong colour!" So blieb das runde Leder in den Vereins-Farben des Schalker Erzrivalen Borussia Dortmund ohne das Autogramm des 28-Jährigen.

Lesen Sie zum Thema auch:

- Königsblaues Schwitzen bei Temperaturen um 30 Grad

- Schalker Trainingauftakt bei sommerlichen Werten

- Schalker Start ins Trainingslager mit Hindernissen

Die Laune des Schalker Linksverteidigers ist wieder bestens, seitdem Roberto Di Matteo im Oktober das Traineramt in Schalke übernahm. Während Fuchs im Systems des Vorgängers Jens Keller seinen Stammplatz auf der linken Abwehrseite verloren hatte, blühte er im neuen 3-5-2-System von Di Matteo regelrecht auf.

"Was daran liegt, dass die Position in diesem System für mich wie maßgeschneidert ist, weil ich diese bereits fünf Jahre während meiner Zeit in Österreich gespielt habe", erklärte Fuchs im Trainingslager in Doha.

Unter Di Matteo wurde der schon ausgemusterte Österreicher wieder zum Stammspieler - und erlebte schließlich einen "perfekten" Jahreswechsel, als er vor wenigen Tagen Vater eines Sohnes wurde. "Darf ich vorstellen - Anthony Fuchs. I love you", postete der Schalker auf Facebook.

Anthony war in New York zur Welt gekommen, wo die Freundin von Christian Fuchs ein Unternehmen leitet. Weshalb sich die Frage nach der sportlichen Zukunft des Österreichers mehr denn je stellt. "Ich bin zu allen Seiten offen", sagte der 28-Jährige, dessen Vertrag in Schalke in Sommer ausläuft.

Manager Horst Heldt bestätigte in Doha, dass man sich eigentlich bereits auf eine Trennung im Sommer verständigt hatte, weshalb Fuchs auch schon in Verhandlungen mit anderen Vereinen wie beispielsweise Hull City aus England gestanden haben soll.

Das Schalker Trainerteam kann sich auf Christian Fuchs verlassen.

"Ich kann mich hier in den nächsten Monaten für weitere Aufgaben empfehlen. Derzeit spüre ich, dass ich hier gebraucht werde", meinte er.

Über eine etwaige Vertragsverlängerung sei aber noch nicht gesprochen worden. "Da müssen die Zeichen auch von Schalke kommen, das war bislang nicht der Fall", sagte der Österreicher.

Doch Horst Heldt lässt sich ebenfalls alle Türen offen: "Christian hat uns in den vergangenen Monaten sehr geholfen, so wie er sich präsentiert hat. Wir werden das jetzt weiter beobachten und schauen, was die Zeit bringt. Christian ist ein verlässlicher Spieler und charakterlich einwandfrei. Fußball ist ein Tagesgeschäft, in dem sich Situationen ständig ändern können."

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare