Wegen später Europa-League-Quali

Schalke 04 sagt Reise nach China ab

+
Reist in diesem Sommer nun doch nicht nach China: Schalkes Sportchef Horst Heldt muss dien Trip nach Fernost abblasen.

Gelsenkirchen - Schalke 04 wird in der Vorbereitung auf die kommenden Bundesliga-Saison doch keinen Trip nach China unternehmen. Terminliche Engpässe sind der Grund für die Absage.

Fußball-Bundesligist Schalke 04 hat die geplante Reise nach China im Rahmen seiner Vorbereitung auf die nächste Saison abgesagt. Aufgrund der späten Direktqualifikation zur Europa League fehle laut Vereinsangaben zeitlich die nötige Planungssicherheit für einen erfolgreichen Aufenthalt in China Ende Juli.

„Aufgrund der zeitlichen Verzögerung in der Planung sind wir zum heutigen Zeitpunkt nicht mehr überzeugt von einem erfolgreichen und reibungslosen Trip nach China. Absagen von Spielgegnern, fehlende Garantie der landesweiten TV-Übertragung durch das chinesische Staatsfernsehen sowie fehlendes Vertrauen in die verantwortliche Agentur zur Organisation der geplanten Reise führten uns zu der Entscheidung, einen China-Aufenthalt unserer Mannschaft zu vertagen“, sagte Marketingvorstand Alexander Jobst: „Eine solche Reise muss top vorbereitet sein und dem Verein überzeugenden Erfolg in diesem für uns neuen Markt garantieren. Unter den gegebenen Rahmenbedingungen ist das leider nicht möglich.“

Schalke hatte zuletzt zwei große Technologieunternehmen als Sponsoren gewonnen und will sich im asiatischen Markt stärker positionieren. Eine fünfköpfige Delegation des Vereins um Jobst hatte bereits im vergangenen Oktober eine mehrtägige Reise nach China zur Intensivierung bestehender Kontakte genutzt.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare