Um ein weiteres Jahr

Torhunger des 'Hunters' noch immer nicht gestillt: Ex-Schalker Huntelaar verlängert bei Ajax Amsterdam

Ex-Schalke-Star Klaas-Jan Huntelaar hat seinen Vertrag mit Ajax Amsterdam verlängert. Für den Hunter ist noch lange nicht Schluss.

  • Ajax Amsterdam kündigte den Vertrag mit Ex-Schalker Klaas-Jan Huntelaar im März.
  • Der 'Hunter' kehrte 2017 von Schalke 04 in seine Heimat zu Ajax Amsterdam zurück.
  • Nun folgte die Bestätigung: Huntelaar verlängert seinen Vertrag (Update vom 16. Juni, 9.48 Uhr).

Update vom 16. Juni, 9.48 Uhr: Für den 'Hunter' ist noch lange nicht Schluss, der Torhunger ist noch immer nicht gestillt beim 36-Jährigen. Der ehemalige Schalke-Stürmer Klaas-Jan Huntelaar hat seinen Vertrag bei Ajax Amsterdam um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Das gab der niederländische Fußball-Rekordmeister am Montag bekannt.

Name:

Klaas-Jan Huntelaar

Geboren:

Geboren: 12. August 1983 (Alter 36 Jahre), Voor-Drempt, Niederlande

Größe:

1,86 Meter

Lebenspartnerin:

Lebenspartnerin: Maddy Schoolderman (2000–)

Aktuelles Team:

Ajax Amsterdam

Der 36 Jahre alte Angreifer war 2017 von Gelsenkirchen zu Ajax zurückgekehrt. Zuvor hatte Huntelaar nach Stationen in Madrid und Mailand sieben Spielzeiten für Schalke 04 gespielt und war in der Saison 2011/2012 Bundesliga-Torschützenkönig. Für Königsblau, das sich am Mittwoch gegen Eintracht Frankfurt (18.30 Uhr/live im Stream und im Live-Ticker) nur noch über die Ziellinie schleppen will, erzielte Huntelaar in 240 Spielen 136 Tore und bereitete 35 weitere vor.
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Happy @afcajax #huntingseasonpart19

Ein Beitrag geteilt von Klaas Jan Huntelaar (@klaasjanhuntelaar) am

Ajax Amsterdam kündigt Vertrag mit Ex-Schalker Klaas-Jan Huntelaar

Die Coronavirus-Krise macht auch vor dem niederländischen Fußball nicht Halt und zwingt die Klubs zu Maßnahmen. Getroffen hat es nun auch Klaas-Jan Huntelaar (36).

Denn Ajax Amsterdam hat den Vertrag mit dem ehemaligen Stürmer-Star von Schalke 04 gekündigt, wie das Portal Voetbal International berichtet.

Klaas-Jan Huntelaar wechselte 2017 von Schalke zu Ajax Amsterdam.

Das sei aber gar nicht so ungewöhnlich, sondern lediglich ein rein formeller Akt, damit der im Sommer auslaufende Vertrag nicht zu den gleichen Konditionen weiterläuft. Huntelaar und Ajax stünden nach wie vor in Verhandlungen, heißt es. Der Stürmer kehrte im Jahr 2017 nach sieben Jahren auf Schalke nach Amsterdam zurück.

Coronavirus: Nicht nur Ajax kündigt Spielern

Mit dieser fristgerechten Kündigung verschaffen sich die Vereine in der Eredivise Zeit, um Gespräche mit ihren Spielern über eine mögliche Verlängerung ihrer Zusammenarbeit zu führen. Über 60 Spieler der gesamten Liga seien von dieser Kündigung betroffen. Gerade in Zeiten der Coronavirus-Krise ist dieser Schritt für viele Klubs unausweichlich.

Zuletzt hatte auch VVV-Venlo angekündigt, Spielern rechtzeitig die Kündigung ausgesprochen zu haben, darunter Roel Janssen, Christian Kum, Peter van Ooijen, Johnatan Opoku und Nils Röseler. Der Klub betonte, dass die Gespräche mit den Fußball-Profis dennoch fortgesetzt würden.

Coronavirus: Anderer Fall bei Ex-Schalker Wright

Im Falle des ehemaligen Schalkers Haji Wright sieht der Vertrag vor, dass der Verein eine Option zur Verlängerung besitzt. Bis Ende Mai sollte also Klarheit über die Zukunft des Stürmers herrschen.

"Es ist schwierig, das in dieser schwierigen Zeit mit den Spielern zu besprechen, aber wir sind dazu verpflichtet. Wir müssen uns an die Vereinbarungen im Rahmen des Tarifvertrags für Spieler halten. Deshalb haben wir diesen formalen Akt durchgeführt", erklärte Venlo-Direktor Stan Valckx. "Wir befinden uns im ständigen Dialog mit unseren Spielern über verschiedene Themen, die derzeit an der Tagesordnung sind, und sicherlich auch über ihre Zukunft."

Weiter meinte er: "Darüber hinaus ist klar, dass die Folgen der Corona-Krise auch Auswirkungen auf unser Finanzmanagement haben werden. Wir werden entsprechend handeln müssen, sobald hier mehr Klarheit herrscht."

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare