Revierderby zum Auftakt

Schalke bereitet sich auf Re-Start vor: So sieht das Quarantäne-Trainingslager aus

Der FC Schalke 04 ist in sein Quarantäne-Trainingslager vor dem Bundesliga-Neustart gezogen. Die Maßnahmen vor dem Derby beim BVB sind ebenso strikt wie sinnvoll.

  • Fußball-Bundesligist Schalke 04 startet ab Sonntag ins Quarantäne-Trainingslager.
  • Die Spieler pendeln vor dem Bundesliga-Neustart zwischen Hotel-Zimmer und grünem Rasen.
  • Anschließend kehren Suat Serdar und Co. zu ihren Familien zurück - mit genauen Maßnahmen.

Hamm - Der Neustart in der Bundesliga kommt, am dem 16. Mai rollt der Fußball in Deutschlands Elite-Liga wieder. Zuvor allerdings müssen die Spieler, Trainer, Betreuer und Co. des FC Schalke 04 in ein einwöchiges Quarantäne-Trainingslager. Welche Maßnahmen leitet Königsblau ein?

Kurz zusammengefasst: kein Kontakt nach außen, lediglich pendeln zwischen dem grünen Rasen des Trainingsplatzes und fremden vier Wänden. "Als weitere Sicherungsmaßnahme werden mindestens die letzten sieben Tage vor Saisonbeginn als Trainingslager in Quarantäne verbracht, wobei die regelmäßige Abstrichtestung fortgesetzt wird", heißt es offiziell im Konzept der Taskforce Sportmedizin. Schalke halte sich strickt daran, wie Sportvorstand Jochen Schneider (49) betont. Ab Sonntag ist das Vier-Sterne-Hotel "Courtyard by Marriott" für Suat Serdar, Weston McKennie und Co.

Schalke 04: Quarantäne-Trainingslager läuft - das sind die Maßnahmen

Es wird das kleinere Übel für die königsblauen Kicker um Weston McKennie und Co. nach rund achtwöchiger Pause sein. "Jeder ist froh, wenn er wieder arbeiten darf", sagt Schneider mit Blick auf den bevorstehenden Bundesliga-Neustart. Zumal Schalke einen großen Vorteil gegenüber einigen Konkurrenten hat: Das Hotel "Courtyard by Marriott" befindet sich auf dem Schalker Vereinsgelände Berger Feld. Getreu dem Motto: Schuhe aus, Badelatschen an und Füße hoch, bis das Revierderby gegen Borussia Dortmund am 16. Mai ansteht.

Gezwungen werde zudem keiner der Spieler auf Schalke, betont Schneider. Bereits am Montag führte der Schalker Sportdirektor Gespräche mit den Spielern in kleinen Gruppen über das Quarantäne-Trainingslager und den bevorstehenden Neustart. "Wenn jemand Bedenken hat, weil er vielleicht eine Risikoperson in seinem Umfeld hat oder dass eine mögliche Infektion Auswirkungen auf seine Gesundheit in der Zukunft haben könnte, dann muss er hier nicht teilnehmen", erklärt Schneider.

Quarantäne-Trainingslager: Schalker Profis mit Feuereifer dabei

Seine Dienste abgelehnt habe keiner der Schalker Profis. Vielmehr seien alle mit Feuereifer im wieder aufgenommenen Training, das zu einem Großteil in der leeren Veltins Arena abgehalten werden soll, dabei und freuen sich darauf, dass es endlich wieder losgeht. Zudem herrsche Disziplin in den Räumlichkeiten bei Schalke 04. Einen Fall wie beim Liga-Konkurrenten Hertha BSC und in Person des suspendierten Angreifers Salomon Kalou werde es nicht geben, bekräftigt Schneider. Kalou hatte zu Wochenbeginn mit einem Live-Video aus dem Berliner Kabinentrakt für aufsehen gesorgt.

Normalität kehrt nach dem ersten absolvierten Bundesliga-Spiel nach der Corona-Pause noch lange nicht ein. Zwar kehren die Schalker Profis nach dem Revierderby in ihr Zuhause zurück. Sicherheitsvorkehrungen gegen das Coronavirus haben allerdings nach wie vor Priorität.

"Das häusliche Umfeld der Spieler wird auch danach ein geschlossener Kreis sein, auch wenn keine offizielle Quarantäne mehr besteht", so Schneider, der den Spielern und deren Familien genauestens vor Augen geführt habe, welche Verantwortung die in der Öffentlichkeit stehenden Vorbilder mit sich tragen.

Rubriklistenbild: © dpa / picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare