In Führungsposition

„Lebenswerk vor dem totalen Untergang retten“: Ex-Frau von Rudi Assauer will auf Schalke anheuern

Der Name Rudi Assauer wird wohl für immer über dem FC Schalke 04 schweben. Seine Ex-Frau Britta bewirbt sich nun emotional um eine Führungsposition bei S04.

Hamm - Enttäuschung, Wut, Verzweiflung. Die Fans des FC Schalke 04 müssen derzeit tatenlos zusehen, wie der Traditionsverein aus Gelsenkirchen nicht nur im Chaos versinkt, sondern auch dem Abstieg in die 2. Liga entgegentaumelt. Am Sonntag machte der Aufsichtsrat einen radikalen Schnitt und entließ die sportliche Führung. Das ruft einen bekannten Namen auf den Plan.

NameBritta Assauer
Vollständiger NameBritta Idrizi
EhepartnerRudi Assauer (verh. 2011–2013)

Schalke: Ex-Frau von Rudi Assauer will bei S04 als Managerin einsteigen

Beinahe wöchentlich liest man in den sozialen Medien einen Satz. „Rudi Assauer würde sich ob der aktuellen Situation im Grab umdrehen“, heißt es oft aus dem Fanlager. Jahrelang war er als Manager das Gesicht des FC Schalke 04. Am 1. April 1993 wurde Rudi Assauer zum zweiten Mal S04-Manager und verhalf dem Klub zu neuem Glanz. Gewinn des UEFA-Cups 1997, Bau und Fertigstellung der Veltins Arena, vierminütige deutsche Meisterschaft 2001.

Am 17. Mai 2006 trat Rudi Assauer auf Schalke zurück. Am 6. Februar 2019 verstarb Rudi Assauer. Sein Wirken bleibt aber besonders bei den Fans nicht vergessen - und sein Name könnte möglicherweise bald wieder in die Führungsetage des FC Schalke 04 zurückkehren. „Es ist Zeit für Assauer auf Schalke. Ich stelle mich hiermit für den Manager-Posten zur Verfügung“, schrieb Ex-Frau Britta Assauer auf Facebook - und meint es anscheinend vollkommen ernst, wie sie untermauert.

Schalke: Britta Assauer informiert Aufsichtsrat und Vereinsvorstand von ihren Absichten

Britta Assauer, zwei Jahre lang zwischen 2011 und 2013 mit Rudi Assauer verheiratet, will um Schalke 04 kämpfen. Der Vereinsvorstand und der Aufsichtsrat seien bereits informiert über ihre Absichten. Nun klärte die 55-Jährige die Öffentlichkeit über ihre offizielle Bewerbung bei Schalke 04 auf. „Ich trete Rudis Erbe an, um sein Lebenswerk vor dem totalen Untergang zu retten“, schrieb sie in ihrem Beitrag dazu.

Rudi Assauer (r.) und Ex-Frau Britta bei einer Charity Gala 2010.

Die Knappen stehen derzeit vor einem Neuanfang. S04 ist mit nur neun Punkten aus 23 Spielen so gut wie abgestiegen. Bereits im April könnte der Gang in die 2. Liga auch rechnerisch fix sein. Ein personeller Umbruch steht deshalb nicht nur in der Führungsetage an. Gerade einmal sieben Spieler werden wohl mit in die 2. Liga gehen.

Schalke: Britta Assauer will als Managerin bei S04 übernehmen - emotionaler Facebook-Beitrag

Mit Sportvorstand Jochen Schneider wurde jüngst eine wichtige Person vom Hof gejagt. Ein neuer Trainer für Schake 04 scheint gefunden. Ob Britta Assauer tatsächlich Chancen hat, bleibt abzuwarten. Zumindest weiß die Ex-Frau von Rudi Assauer, den Nerv der Schalke-Fans zu treffen. „Ehre, wem Ehre gebührt! So ist es mir eine Ehre für Rudi und die gesamte Schalke-Familie, Rudis Geist in der Arena aufleben zu lassen, um die große Katastrophe abzuwehren und somit in eine Zukunft für den Verein blicken zu können“, schrieb sie.

Zudem scheint sie vom vermeintlich Besten gelernt zu haben. Fußball-Affinität scheint bei Britta Assauer nicht erst seit ihrer Ehe vorhanden. „Rudi hat nicht umsonst über mich gesagt: ‚Endlich ne vernünftige Alte, die was von Fußball versteht.‘ Er hat es geliebt, dass ich seine Leidenschaft für Fußball genauso gelebt habe wie er und er hat es geliebt, mir seine erfolgreichen Methoden zu erklären“, so Britta Assauer weiter. Worte, die bei den leidenden Schalke-Fans Gehör finden könnten.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare