1. wa.de
  2. Sport
  3. Schalke 04

Rouven Schröder schmeißt hin: Schalke braucht nun auch noch neuen Sportdirektor

Erstellt:

Von: Simon Stock

Kommentare

Paukenschlag auf Schalke: Trainer weg, und jetzt geht auch noch der Sportdirektor: Rouven Schröder hat um Auflösung des Vertrags gebeten. Die Krise ist perfekt.

Gelsenkirchen - Rouven Schröder sollte einen neuen Trainer für den FC Schalke 04 finden, jetzt ist er selbst weg. Der Sportdirektor schmeißt beim Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga hin und vergrößert die Krise bei den Königsblauen enorm. Wie der FC Schalke 04 am Mittwoch (26. Oktober) mitteilte, habe Schröder aus persönlichen Gründen darum gebeten, den Klub vor Ablauf seines Vertrages verlassen zu können.

NameRouven Schröder
Geboren18. Oktober 1975
GeburtsortArnsberg

FC Schalke 04: Sportdirektor Rouven Schröder geht

„Mir ist die Entscheidung, Schalke 04 zu verlassen, alles andere als leichtgefallen. Gemeinsam haben wir 18 höchst intensive Monate erlebt. Ich wünsche den Mitarbeitern und Fans des FC Schalke 04 nur das Beste für die Zukunft und drücke die Daumen, dass der Klassenerhalt am Ende der Saison gelingt“, kommentierte Schröder den überraschenden Entschluss.

Die Aufgaben von Rouven Schröder übernimmt bis auf Weiteres Sportvorstand Peter Knäbel mit seinem Team.

Der 47 Jahre alte Schröder hatte zur Saison 2021/22 beim aus der Bundesliga abgestiegenen Revierklub das Amt als Sportdirektor angetreten, mit kluger Transferpolitik den S04-Kader umgebaut und zur Rückkehr des Traditionsclubs in das Fußball-Oberhaus beigetragen.

„Rouven hat sich Verdienste um den Klub erworben, deren Bedeutung vielleicht erst in einigen Jahren vollumfänglich bemessen und von der Öffentlichkeit gewürdigt werden. Ich sage es ganz deutlich: Ohne die Arbeit von Rouven Schröder würde es den FC Schalke 04 in seiner gewohnten Form nicht mehr geben. Dafür gebührt ihm der Dank aller Schalker“, wurde Knäbel in der Vereinsmitteilung zitiert. 

FC Schalke 04: Rouven Schröder bat um Vertragsauflösung

Ähnlich äußerte sich der Vorstandsvorsitzende Bernd Schröder. „Niemand hatte es Schalke 04 ernsthaft zugetraut, nach nur einem Jahr wieder in die Bundesliga zurückzukehren. Diese einmalige Erfolgsgeschichte unter finanziell maximal herausfordernden Umständen wird für immer bleiben. Gerne wären wir den eingeschlagenen Weg mit Rouven weitergegangen, sind seinem persönlichen Wunsch dennoch nachgekommen.“ 

Der Rauswurf von Frank Kramer gehörte damit zu den letzten Amtshandlungen von Rouven Schröder. Die Schalker sind derzeit auf der Suche nach einem neuen Chefcoach. Zuletzt hatte Matthias Kreutzer die Mannschaft beim 1:2 bei Hertha BSC als Interimstrainer betreut. Schalke 04 hat wohl den VfL Bochum bezüglich Thomas Reis kontaktiert. (mit dpa)

Auch interessant

Kommentare