1. wa.de
  2. Sport
  3. Schalke 04

Rouven Schröder vor Wechsel zu RB Leipzig? Schalke 04 würde Ablöse kassieren

Erstellt:

Von: Sven Schneider

Kommentare

Verlässt Rouven Schröder Schalke 04, um neuer Sportdirektor bei RB Leipzig zu werden? Laut einem Bericht verdichten sich die Anzeichen eines Wechsels.

Gelsenkirchen - Hinter Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 liegen turbulente Tage. Trainer Frank Kramer wurde entlassen, und die Ernennung seines Nachfolgers ließ auf sich warten. Am Mittwochmittag schritt Rouven Schröder dann in Richtung Kabine. Doch anstatt dem S04-Kader den neuen Trainer vorzustellen, verabschiedete sich der Sportdirektor von den Spielern. Glaubt man der Bild, öffnet sich Rouven Schröder eine Tür bei einem Champions-League-Teilnehmer.

Schalke: Wechselt Rouven Schröder zu RB Leipzig? Er soll Max Eberl helfen

Die Verabschiedung vom „Architekten der Aufstiegsmannschaft“ hätte kaum emotionaler sein können bei Schalke 04. Rouven Schröder war weg, Neu-Trainer Thomas Reis stellte sich den Fragen der Journalisten. Die Blicke gingen dennoch zurück. „Ich habe einen Freund gewonnen“, richtete Sportvorstand Peter Knäbel seine Worte in Richtung Rouven Schröder, von dem er überzeugt war, er würde live zuschauen.

Völlig überraschend hatte Schalke 04 die sofortige Trennung vom Sportdirektor am Mittwoch bekannt gegeben. Laut Verein seien persönliche Gründe ausschlaggebend gewesen. Der gewählte Zeitpunkt dieser Entscheidung: unglücklich. Schalke 04 rutschte am vergangenen Wochenende auf den letzten Tabellenplatz ab, zudem stand Königsblau kurzzeitig ohne Trainer da - und nun auch ohne Sportdirektor.

Schalke würde bei Wechsel von Rouven Schröder Ablösesumme kassieren

Glaubt man der Bild, könnte er schon bald auf der Bank eines Bundesliga-Konkurrenten Platz nehmen. Demnach sei Rouven Schröder ein Kandidat bei RB Leipzig. Dort tritt Max Eberl knapp ein Jahr nach seinem Rückzug bei Borussia Mönchengladbach den Job als Sport-Geschäftsführer bei RB offiziell am 15. Dezember an. In seiner Gladbacher Zeit sei auch der Name Schröders gefallen, sagte Eberl zuletzt der Welt am Sonntag. „Ich habe mich damals dagegen ausgesprochen. Im Nachhinein war das ein Fehler, weil wir die Aufgaben auf zwei weitere Schultern hätten verteilen können“, so Eberl.

Schalkes Sportvorstand Peter Knäbel verriet am Donnerstag, dass die Entscheidung Rouven Schröders ob eines Abgangs bei Schalke 04 über Wochen reifte. Ob eine mögliche Anfrage von RB Leipzig diesen Gedankengang vorantrieb, ist aktuell völlig offen. Rouven Schröders Vertrag bis 2024 bei Schalke 04 ruht derzeit. Sollte der 47-Jährige bei einem anderen Klub anheuern, dürfte S04 noch eine Ablösesumme erhalten.

Auch interessant

Kommentare