Streitthema

Ralf Rangnick: Schalkes Aufsichtsrats steht dem Wohl des Vereins im Weg - Kommentar

Ralf Rangnick will zu Schalke 04 zurückkehren. Doch S04 will den Glücksfall nicht. Das Ego des Aufsichtsrats steht dem Wohl des Vereins im Weg, ein Kommentar.

Hamm - Zumindest für wenige Stunden durften die Fans des FC Schalke 04 hoffen. Ein Licht am Ende des langen und dunklen Tunnels. Seit mehr als einem Jahr erträgt der königsblaue Anhang sportliche Magerkost und schaut dem Herzensverein dabei zu, wie er nicht nur blutleer dem Abstieg in die 2. Liga entgegentaumelt, sondern wie er zudem eine desaströse Außendarstellung abgibt. Nun will Ralf Rangnick offenbar als Sportvorstand übernehmen. Es wäre das beste, was S04 passieren könnte.

NameRalf Rangnick
Geboren29. Juni 1958, Backnang
Größe1,81 Meter
EhepartnerinGabriela Rangnick

Schalke: Warum der Aufsichtsrat den Weg frei für Ralf Rangnick machen sollte

Es ist wie der berühmte Sechser im Lotto. Experte Ralf Rangnick will zu Schalke 04 zurückkehren und den Verein zu altem Glanz verhelfen. Einem Klub, der, nett ausgedrückt, finanziell angeschlagen ist. Ein Traditionsverein, der in der kommenden Saison in der 2. Liga die schwierige Mission Wiederaufstieg angehen wird. Dass sich einer wie Ralf Rangnick den turbulenten Malocherklub antun wollen würde, ist Sensation genug.

Zweimal war Ralf Rangnick bereits bei Schalke 04 tätig. Beim ersten Mal setzte ihn die Führungsetage vor die Tür. Anschließend beteuerte sie gar öffentlich, die Entlassung sei ein Fehler gewesen. 2011 stand Rangnick erneut an der Seitenlinie in Gelsenkirchen. Der mittlerweile 62-Jährige musste sich damals wegen eines Burnouts zurückziehen. Die Verbundenheit zu Schalke 04 ist geblieben. Das beruht auf Gegenseitigkeit - zumindest bei den treuen Fans.

Schalke: Das Ego des Aufsichtsrats steht dem Wohl des Vereins im Weg

Nicht umsonst macht im Netz und in den sozialen Medien eine Online-Petition die Runde. Über 10.000 Fans hatten am Samstagnachmittag vor dem Bundesligaduell gegen den VfL Wolfsburg bereits unterzeichnet. Pro Ralf Rangnick, kontra Dr. Jens Buchtas Wunschlösung Markus Krösche und gegen den Schalker Aufsichtsrat.

Am Freitag wurden die Entscheider über Ralf Rangnick informiert. Statt Freude über eine Rangnick-Rückkehr zu Schalke entbrannte ein heftiger Streit. Statt den Vorschlag hinter den Kulissen in Ruhe zu diskutieren, veröffentlichte der Klub noch am Freitagabend eine Stellungnahme. Statt Initiator Stefan Gesenhues mit ins Diskussionsboot zu holen, steht der nun offenbar vor dem Aus auf Schalke. Kompromissbereitschaft sieht anders aus. Der Schalker Aufsichtsrat gleicht einer chaotischen Gemeinschaft, in der sich jeder selbst am nächsten ist.

Ralf Rangnick würde als Sportvorstand bei Schalke 04 gerne übernehmen.

Das große Problem: Im Juni scheiden sechs der elf Mitglieder des Aufsichtsrats aus. Ihre Amtszeit läuft aus. Zuvor jedoch wollen sie ihren eigenen Willen um jeden Preis durchdrücken. Das eigene Ego steht über dem Wohl des Vereins. Sollte Ralf Rangnick tatsächlich zurückgewiesen werden, beraubt sich Schalke 04 eines Glückfalls - und das vereinsschädigende Handeln geht nahtlos weiter.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare