Lizenz unter Auflagen

Verkauf, sonst Punktabzug? Schalke befindet sich im riesigen Transfer-Dilemma

Der FC Schalke 04 geht finanziell am Stock und muss nun offenbar Spieler verkaufen. Benötigt werden rund 30 Millionen Euro aus Transfers. Angebote sind rar.

Hamm - Die finanzielle Lage ist angespannt beim Zweitligisten FC Schalke 04. Das verdeutlichte nicht zuletzt die abgebrochene Mitgliederversammlung zur Monatsmitte. S04 trennt sich von der Esports-Abteilung, um somit den Fußball-Profis finanziell unter die Arme zu greifen. Dennoch habe man die „Lage im Griff“, betonte Finanzchefin Christina Rühl-Hamers.

VereinFC Schalke 04
TrainerDimitrios Grammozis
Arena/StadionVeltins Arena
OrtGelsenkirchen

Schalke 04: Punktabzug droht! Königsblau braucht jetzt 30 Millionen Euro

Die Zahlen, die der Gelsenkirchener Traditionsklubs schreibt, seien aber auch nicht gut. Man könne sie nicht schönreden, sagte Rühl-Hamers. Wie unschön sie allerdings wirklich sind, offenbart nun wohl ein Bericht der Bild. Demnach habe Schalke 04 die Lizenz für die 2. Liga nur unter Auflagen erhalten. Bis zum 15. September müsse Königsblau noch rund 30 Millionen Euro aus Transfers generieren. Sonst droht offenbar der Punktabzug in der 2. Liga.

Vollends zufrieden sei Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder mit dem Kader-Umbruch noch nicht, betonte er zuletzt. Zwar habe die Mannschaft viele neue Gesichter begrüßen dürfen. Doch nun wird deutlich, worauf Rouven Schröder wohl wirklich anspielte. Schalke 04 muss Spieler verkaufen, und das schnell - und zu einem guten Preis.

Schalke 04: Punktabzug in der 2. Liga droht - S04 muss jetzt Spieler verkaufen

Viele Asse im Ärmel hat S04 nicht mehr. Sebastian Rudy und Mark Uth hatten ihre Verträge auf Schalke aufgelöst. Wegen Suat Serdar flossen rund acht Millionen Euro Transfererlös auf das Konto der Knappen. Weitere Verkaufskandidaten drohen zu Ladenhütern zu werden.

Amine Harit kehrte am Montag nach überstandener Muskel-Blessur ins Schalker Mannschaftstraining zurück vor dem ersten Testspiel gegen Landesligist PSV Wesel-Lackhausen (im Live-Ticker). Ein Verbleib scheint ausgeschlossen. S04 will verkaufen, der Marokkaner will weg. Bereits im vergangenen Jahr soll Amine Harits Berater den Markt sondiert haben. Nun scheint Europa-League-Sieger FC Villarreal interessiert zu sein an einem Transfer. Ein Angebot liegt offenbar noch nicht vor. Die Schalker Verantwortlichen sollen auf eine zweistellige Millionensumme hoffen.

Schalke 04: Punktabzug im September? Angebote für Spieler halten sich in Grenzen

Ähnliches gilt für Innenverteidiger Ozan Kabak. Bei der EM 2021, welche live im TV und Livestream übertragen wird, konnte sich der türkische Nationalspieler nicht empfehlen. FC Liverpool zog die Kaufoption im Anschluss an die Leihe des Innenverteidigers nicht. Konkrete Interessenten soll es keine geben für den 21-Jährigen, der Schalke 04 rund 20 Millionen Euro einbringen soll.

Ebenso auf der Verkaufsliste stehen Matija Nastasic und Omar Mascarell. Die Defensivspieler sind zu teuer für die 2. Liga. Beide könnten S04 eine niedrige Millionensumme bescheren - wenn denn langsam Angebote eintrudeln sollten. Omar Mascarell soll sich in Verhandlungen mit Villarreal befinden, auch Matija Nastasic ist in Spanien ein Thema beim FC Valencia. Ein Angebot soll bei Schalke 04 noch nicht auf dem Tisch liegen. Das Problem: S04 sitzt am deutlich kürzeren Hebel. Die Vereine wissen, dass Königsblau finanziell am Stock geht und verkaufen muss. Auf Sportdirektor Rouven Schröder wartet noch viel Arbeit.

Rubriklistenbild: © Swen Pförtner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare