Ex-Schalker lästert

Nach Schalker 0:7-Debakel: Max Meyer schießt gegen Christian Heidel

+
Ex-Schalker Max Meyer im Trikot von Crystal Palace.

Nach der beschämenden 0:7-Niederlage vom FC Schalke gegen Manchester City hat sich ein alter Bekannter gemeldet. Ex-Schalker Max Meyer spottete gegen Christian Heidel. 

London - Nach dem historischen Europapokal-Debakel des deutschen Fußball-Vizemeisters Schalke 04 hat U21-Europameister Max Meyer auf Instagram über den zurückgetretenen Manager Christian Heidel gelästert. Ein Foto des ehemaligen Sportvorstands betitelte der Ex-Schalker mit dem englischen Wort "goat" und versah es mit dem Piktogramm einer Ziege. Das Wort steht im angloamerikanischen Sprachgebrauch einerseits als Kurzform für "scapegoat" (Sündenbock), andererseits aber auch als Abkürzung für "greatest of all time" (der Größte aller Zeiten). Nach kurzer Zeit löschte er den Post aber wieder.

Heidel und Meyer haben eine Vorgeschichte

Meyer hatte sich im Sommer im Krach von Schalke getrennt und sich anschließend öffentlich über Mobbing durch Heidel beklagt. Der Vorwurf: Sein langjähriger Verein habe sich nicht genügend um eine Vertragsverlängerung bemüht. Schalke kritisierte dagegen Meyers Berater Roger Wittmann, der kein Interesse an einem Verbleib in Gelsenkirchen gehabt habe.

Meyer spielt seit seinem Wechsel beim Premier-League-Klub Crystal Palace nur unregelmäßig, Schalke hat dagegen ein riesiges Loch im Mittelfeld - auch weil Nationalspieler Leon Goretzka zu Bayern München ging. Heidel war nach dem Absturz in der Bundesliga und harscher Kritik an seiner Transferpolitik vor zweieinhalb Wochen zurückgetreten.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare