Vertrag bis 2024

Top-Klub klopft bei Schalke wegen Verteidiger an: Verkauf im Winter denkbar

Die Liste der Interessenten an Schalkes Top-Talent ist lang. Im Sommer hatte der AC Mailand bei S04 angeklopft. Ein Verkauf stand nicht zur Debatte - bis jetzt.

Hamm - Nach der kurzzeitigen Rückkehr einiger Zuschauer in die Fußballstadien folgte der zweite Lockdown in Deutschland wegen des Coronavirus. Der gesamte November wird in der Bundesliga hinter verschlossenen Türen ausgetragen. Besonders beim FC Schalke 04 schmerzen die fehlenden Einnahmen aus Ticketverkäufen ungemein. Im Winter könnte S04 deshalb zu anderen Mitteln greifen.

VereinFC Schalke 04
CheftrainerManuel Baum
StadionVeltins Arena (Gelsenkirchen)

Bei über 200 Millionen Euro Verbindlichkeiten steht Schalke 04 vor der nächsten Herausforderung. Nicht nur sportlich läuft es aktuell nicht bei Königsblau. Zwar könnte ein Weiterkommen im DFB Pokal (live im TV und Stream sowie im Live-Ticker) ein wenig Balsam für die derzeit geschundene Schalker Seele sein. Unruhige Zeiten in Gelsenkirchen sind dennoch programmiert.

Schalke 04: AC Mailand klopft bei Ozan Kabak an - Transfer im Winter denkbar

Der Schalker Kader ist noch immer zu teuer für das, was derzeit auf dem Rasen geboten wird. Die Knappen leiden noch immer unter den Altlasten. Verkäufe und Leihen von Sebastian Rudy und Weston McKennie sorgen zwar für ein wenig Entlastung. Die Misswirtschaft der vergangenen Jahre ist dennoch deutlich spürbar.

So sehr, dass die wohl größten Talente auf Schalke erneut verscherbelt werden könnten. Und das sogar schon im Winter. Zwar greift die Ausstiegsklausel in Höhe von 45 Millionen Euro erst im kommenden Sommer bei Schalkes Verteidiger Ozan Kabak. Ein Verkauf im Winter jedoch ist längst nicht ausgeschlossen. Zumal die Interessenten Schlange stehen.

Schalke 04: Transfer von Ozan Kabak im Winter? Jochen Schneider bezieht Stellung

Neben Jürgen Klopps FC Liverpool ist Traditionsklub AC Mailand angetan von Ozan Kabak. So sehr, dass im Schalker Büro das Telefon klingelte wegen des türkischen Nationalspielers. „Mailand hat ganz zum Schluss der Transferperiode im Sommer angeklopft, was für uns nicht in Frage kam“, bestätigte Sportvorstand Jochen Schneider der WAZ.

Zu kurzfristig wäre wohl ein Verkauf von Kabak gewesen, Schalke hätte ohne Ersatz dagestanden. Das könnte im Januar anders aussehen, wie auch Ruhr24.de* berichtet. Ozan Kabak fehlt seit Wochen wegen einer Sperre nach seiner Spuckattacke gegen Werder Bremens Ludwig Augustinsson. Ihn ersetzt hatten zuletzt Matija Nastasic und Salif Sané. Zudem sammelt Malick Thiaw fleißig Pluspunkte.

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider schließt einen Verkauf von Ozan Kabak im Winter nicht aus.

Klar ist: Schalke 04 ringt ums Überleben. „Wir befinden uns weiter in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten, was man ja auch daran sieht, dass diese Saison vielleicht ganz ohne Zuschauer zu Ende gespielt werden muss. Da kann und will ich nichts ausschließen“, so Schneider. Ozan Kabaks Vertrag auf Schalke läuft noch bis 2024. Erst im Sommer 2019 kam kam der vielversprechende Verteidiger nach Gelsenkirchen. *Ruhr24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare