Vertrag bis Saisonende

Schnäppchen-Tarif: Ex-Schalker Max Meyer wechselt zur Abstiegskonkurrenz

Max Meyer ist zurück in der Fußball-Bundesliga. Dort tritt er die Mission Klassenerhalt an. Allerdings nicht für seinen Ex-Klub FC Schalke 04, sondern für den 1. FC Köln.

Köln - Am Mittwochmittag hat der 1. FC Köln die Verpflichtung von Max Meyer bekanntgegeben. Der 25-jährige stand lange beim FC Schalke 04 unter Vertrag, anschließend zog es ihn nach England zu Crystal Palace. Vor zwei Wochen wurde sein Vertrag dort aufgelöst, nachdem er nicht einmal bei den Reservisten des Hauptstadtklubs eine Rolle spielte.

SpielerMax Meyer
Geburtsdatum18. September 1995 (Alter 25 Jahre)
PositionMittelfeld
Größe1,73m

Ex-Schalker Max Meyer wechselt zum 1.FC Köln: „In finanzieller Hinsicht extrem entgegengekommen“

Nun hat also der 1. FC Köln zugeschlagen. Nach Brügge-Leihgabe Emmanuel Dennis ist Max Meyer der zweite Winter-Transfer der Domstädter. Für das Team von Markus Gisdol - auch einer früherer Schalker - geht es in dieser Saison, genau wie für den FC Schalke 04, um nichts als den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga. Dabei soll Meyer nun helfen.

Beim Tabellensechzehnten trifft Max Meyer unter anderem auf Horst Heldt. Die beiden kennen sich noch aus gemeinsamen Zeiten auf Schalke. „Der Wechsel zum FC wurde nur möglich, weil Max uns in finanzieller Hinsicht extrem entgegengekommen ist“, kommentierte FC-Geschäftsführer Heldt das Transfer-Schnäppchen. „Er kann im Mittelfeld auf mehreren Positionen zum Einsatz kommen, ist spielintelligent, sehr ballsicher und sucht selbst gerne den Abschluss“, so Heldt weiter. Sein Vertrag gilt vorerst nur bis Saisonende.

Der Mittelfeldspieler wird in den sozialen Medien gerne des Öfteren scherzhaft als „weltklasse“ geadelt. Das Prädikat bekam Meyer auferlegt, nachdem dessen Berater Roger Wittmann über den ehemaligen Schalke-Manager Christian Heidel sagte, dass dieser „Weltklasse“ überhaupt nicht einschätzen könne. Schalke verpasste es damals, den Vertrag mit seinem Eigengewächs zu verlängern. Meyer wechselte 2018 ablösefrei nach London. Auch im Sommer 2021 kann es passieren, dass Schalke weitere Spieler ablösefrei ziehen lassen muss. Einige im S04-Kader haben keinen Vertrag für die 2. Liga.

Max Meyer wechselt zum 1. FC Köln: Sportlicher Einbruch und Wirbel um Ex-Schalker

Auch noch nach seiner Zeit auf Schalke gab es neben dem Platz Wirbel um Max Meyer, nachdem ein Video von dessen Vater im Internet auftauchte. Dieser filmte sich beim Fahren, bezeichnete Gelsenkirchen als „verbotene Stadt“ und sein Gefährt als „Lambo, schön bezahlt vom Pleite-Klub“. Damit stichelte Achim Meyer gegen die finanziellen Probleme der Königsblauen. Max Meyer distanzierte sich daraufhin deutlich von dem Video und den Aussagen seines Vaters.

Max Meyer ist zurück in der Bundesliga. Allerdings trägt er fortan nicht das Trikot des FC Schalke 04. Den 25-Jährigen zieht es nach Köln.

Sportlich lief es für den vierfachen deutschen Nationalspieler in den vergangenen Jahren nicht allzu rund. Nur zu Beginn seiner Zeit auf der Insel war Meyer regelmäßig im Aufgebot von Crystal Palace. In dieser Spielzeit 2020/2021 absolvierte er dagegen kein einziges Spiel in der Premier League. In der Bundesliga war es zuvor besser gelaufen. Für Schalke stand Meyer 146 Mal in der Bundesliga auf dem Platz, zudem verzeichnet der jetzt 25-Jährige 16 Einsätze in der Champions League.

Wenngleich Max Meyer in Köln wohl kaum von der Königsklasse träumen dürfte, hofft der „Effzeh“, dass Meyer dem 1. FC Köln mit seiner Erfahrung weiterhelfen kann. Für mich war die Perspektive entscheidend, spielen zu können. Ich will die Chance beim FC nutzen, um mich auf Top-Niveau zu präsentieren und dabei mithelfen, dass der Klub die Klasse hält“, sagt Meyer selbst. Bei Köln erhält er die Rückennummer 13.

Rubriklistenbild: © Bernd Thissen / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare