Schalke 04

"Gefreut wie ein kleines Kind": Oczipka ist zurück auf dem Platz

+
Schalkes Bastian Oczipka steht nach seiner Zwangspause wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Platz.

Seit Sonntag steht Bastian Oczipka wieder im Mannschaftstraining von Schalke 04. Seine anfangs ungewisse Leidenszeit ist beendet - und der Linksverteidiger will direkt mehr.

Gelsenkirchen – Das Lächeln hätte bei Bastian Oczipka kaum breiter sein können. Mit großer Freude verließ der Linksverteidiger von Schalke den Trainingsplatz, erfüllte Foto- und Autogrammwünsche. Schließlich hatte der 29-Jährige aufgrund seiner Zwangspause lange auf diesen Moment gewartet. „Man freut sich wie ein kleines Kind, wenn man endlich wieder trainieren darf“, sagt er.

Oczipka, am Sonntag wieder ins Mannschaftstraining der Königsblauen eingestiegen, hatte bereits im Laufe der vergangenen Rückrunde immer wieder mit Problemen im Leisten- und Schambereich zu kämpfen.

Der Dauerläufer auf der linken Seite musste plötzlich aussetzen. Der Plan, dass es mit reduzierter Belastung im Sommer und einem anschließenden behutsamen Aufbau wieder funktionieren würde, ging nicht auf. Eine Leisten-OP Anfang Juli war unumgänglich.

Mit Physio in den Urlaub

„Es war sehr ärgerlich, gerade weil ich im Urlaub sehr viel dafür getan habe“, sagt Oczipka rückblickend. Sogar einen Physiotherapeuten hatte er in den Ferien mit der Familie im Gepäck, um sich behandeln zu lassen - „was nicht immer so cool ist, weil die Frau ja auch etwas machen möchte“, erzählt der Linksverteidiger. „Das nimmt man dann in Kauf, am Ende war aber alles für die Katz.“

Was mit ein Grund dafür war, dass es für ihn auch mental keine einfache Phase gewesen sei. Zu sehen, wie seine Kollegen darauf brennen, wieder mit der Vorbereitung zu beginnen. Zu sehen, wie der Klub in Hamza Mendyl einen weiteren Konkurrenten für Oczipka verpflichtete.

„Es gab ja die Prognose, dass es bei mir länger dauern würde“, sagt der Ex-Frankfurter gelassen. „Dass der Verein nachlegen musste, war schnell klar. Das wurde offen kommuniziert und war völlig okay. Vielleicht spielen wir ja auch mal zusammen, es kommen ja jetzt noch viele Spiele auf uns zu.“

Oczipka brennt auf Einsätze

Dann wieder mit Oczipka? Wenn es nach ihm geht, natürlich lieber gestern als heute. Auf die Frage, ob es denn für den November reichen könnte, entgegnet er: „November erst? Wir spielen doch in zwei Wochen schon wieder.“

Doch Chefcoach Domenico Tedesco wird sicherlich nicht das Risiko eingehen, Oczipka direkt im kommenden Heimspiel gegen Werder Bremen am 20. Oktober einzusetzen. Wie andere Profis nach Verletzungen wird er auch den Linksverteidiger behutsam aufbauen und an den Rhythmus heranführen.

„Der Trainer kann das gut einschätzen, wie wir uns auf dem Feld bewegen und ob es rund aussieht oder nicht“, sagt Oczipka und versichert, dass er schmerzfrei und körperlich fit sei. „Spielformen sind natürlich eine andere Belastung, aber ich habe mich in den ersten Einheiten schon wieder ganz gut gefühlt.“

So gut, dass er direkt wieder loslegen würde. Dann vermutlich mit einem noch größeren Lächeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare