Verbleib nach Abstieg denkbar

Schalke mit Huntelaar in die 2. Liga? Warum er einem Neuaufbau nicht im Wege stehen würde

Schalke muss für die 2. Liga planen. Mit Klaas-Jan Huntelaar? Der Stürmer-Routinier würde einem Neuaufbau nicht zwingend im Weg stehen. Kommentierender Bericht.

Gelsenkirchen - Es läuft die 81. Spielminute. Die Flanke kommt von der linken Seite. Klaas-Jan Huntelaar nimmt den Ball mit der Brust herunter und haut ihn unhaltbar in den Kasten. Das erste Tor des Niederländers seit seinem Comeback beim FC Schalke 04 war auf der Anzeigetafel nicht mehr als der unbedeutende Anschlusstreffer zum 1:2 gegen Leverkusen. Es bleibt eine Frage der Zeit, bis Schalkes Abstieg in die 2. Bundesliga dann auch rechnerisch besiegelt ist.

Klaas-Jan Huntelaar: Mit Schalke in die 2. Liga statt Karriereende?

Doch neben diesen blanken Fakten hat der „Hunter“, wie er in Fan-Kreisen genannt wird, mit seinem ansehnlichen Treffer einmal mehr unter Beweis gestellt, dass er das Toreschießen nicht verlernt hat. Es kommt also nicht von ungefähr, dass der FC Schalke 04 seinen Torjäger für die anstehende Saison in der 2. Liga gerne halten würde. Zumal der S04-Kader im Sommer auseinanderzubrechen droht.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, kann sich die S04-Führung demnach ein längerfristiges Engagement von Klaas-Jan Huntelaar im königsblauen Trikot vorstellen. Sollte Huntelaar nach seinem vielversprechenden Startelf-Debüt gegen Leverkusen auch in den übrigen sieben Spielen überzeugen, käme offenbar eine Vertragsverlängerung von Seiten des Klubs in Frage.

Offen bleibt jedoch, was Huntelaar selbst von dieser Idee hält. Der 37-Jährige hatte ja bereits vor einem halben Jahr angekündigt, seine aktive Profi-Karriere im kommenden Sommer beenden zu wollen. Doch seine Planung sah zunächst auch vor, dies im Trikot von Ajax Amsterdam zu tun. Von diesem Vorsatz ist der Niederländer bekanntermaßen abgewichen. Ob er nun überhaupt noch Lust auf eine weitere Saison bei Schalke 04 in der 2. Bundesliga hat, dürfte von verschiedenen und mutmaßlich auch familiären Faktoren abhängen.

Bleibt Klaas-Jan Huntelaar auf Schalke? S04 sollte seinen Torjäger halten

Für Schalke 04 und seinen neuen Sportvorstand Peter Knäbel wäre es jedenfalls fatal, sich nicht zumindest ernsthaft um die Dienste des Angreifers zu bemühen. Denn Huntelaar würde einem Neustart nicht unbedingt im Wege stehen. Stattdessen muss Schalke 04 zwangsläufig bei einem Umbruch auf seine jungen Spieler setzen - ob mit oder ohne den Niederländer. Genau diesen jungen Spielern könnte Huntelaar ein Vorbild sein. Außerdem ist es fraglich, ob ein Verein unmittelbar nach dem Bundesliga-Abstieg ausgerechnet auf der Stürmer-Position seine Hoffnungen in einen unerfahrenen Youngster stecken sollte. Stattdessen hätte Huntelaar für die 2. Bundesliga nach wie vor das nötige Format. Schon in der Hinserie der Eredivisie zeigte sich der 37-Jährige überraschend fit.

Eine externe Alternative wäre für Schalke aus zwei Gründen die schlechtere Lösung. Erstens würde ein weiterer nomineller „Fremdkörper“ in die Mannschaft stoßen, von denen S04 aufgrund seines Umbruchs ohnehin einige begrüßen würde. Zudem wären Neuverpflichtungen kostspieliger. Simon Terodde und andere erfahrene Stürmer wurden ja bereits mit Schalke 04 in Verbindung gebracht. Manche von diesen Spielern, die in der Gerüchteküche auftauchen, wären zwar ablösefrei zu haben, allerdings dürfte dann neben einem üppigen Handgeld auch ein ordentliches Gehalt fällig werden. Mit Huntelaar ließe sich vermutlich eine günstigere Regelung finden, da der Niederländer alternativ seine Karriere beendet hätte.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare