Sportvorstand

Nachfolger von Jochen Schneider auf Schalke: Ein Kandidat kristallisiert sich offenbar heraus

Steigt Schalke ab, ist Jochen Schneider gescheitert. Daher sucht der Aufsichtsrat offenbar bereits einen Nachfolger. Gehandelt wird ein alter Bekannter.

Hamm - Aufgeben kommt nicht in Frage. Aber die Lage beim FC Schalke 04 ist fast schon hoffnungslos. Der Abstieg des Traditionsklubs rückt näher und ist nicht so unwahrscheinlich, wie es viele vor etwa einem Jahr wohl erwartet hätten.

NameErik Stoffelshaus
Gebore14. Dezember 1970 in Mülheim an der Ruhr
AusbildundRuhr-Universität Bochum

Sollte es tatsächlich so kommen, wird es auf Schalke einen radikalen Umbruch geben - unter anderem im S04-Kader. Viele Spieler dürften die Königsblauen ablösefrei verlassen. Ein Abstieg in die 2. Liga hätte darüber hinaus auch katastrophale wirtschaftliche Folgen. Doch es dürften auch weitere Veränderungen geben - etwa auf der Chef-Ebene.

Schalke sucht wohl Nachfolger für Jochen Schneider - Erik Stoffelshaus wird als Kandidat gehandelt

Denn Sportvorstand Jochen Schneider ist längst nicht mehr unumstritten. Der Nachfolger von Christian Heidel, in dessen Amtszeit viele den Auslöser des Absturzes sehen, bewies in vielerlei Hinsicht kein glückliches Händchen. Unabhängig davon, dass er in der Mannschaft viele Altlasten zu verwalten hatte: Die (falschen) Trainer-Entscheidungen mit David Wagner und Manuel Baum gingen allein auf seine Kappe.

Zuletzt kochten die Gerüchte hoch, dass sich der Schalker Aufsichtsrat bereits mit einem möglichen Nachfolger für Jochen Schneider beschäftige. Der Klub dementierte den entsprechenden Bericht zwar umgehend, aber klar ist: Steigt Schalke ab, ist Jochen Schneider gescheitert: „Das ist doch klar, da brauchen wir doch nicht um den heißen Brei herumreden“, hatte der Sportvorstand Anfang Januar bei Sky selbst gesagt.

Da dieses Szenario näher rückt, hält der Schalker Aufsichtsrat wohl schon nach einem Nachfolger Ausschau. Einer, der schon nach dem Aus von Christian Heidel bzw. als Sportdirektor unter Jochen Schneider gehandelt und jetzt wieder von der Sport Bild ins Spiel gebracht wurde: Erik Stoffelshaus.

Erik Stoffelshaus als Nachfolger für Jochen Schneider im Gespräch: Er arbeitete schon auf Schalke

Der 50-Jährige ist auf Schalke kein Unbekannter. Er war jahrelang für die Königsblauen tätig. Von 2006 bis 2009 fungierte er etwa als Assistent des damaligen Managers Andreas Müller, ehe er lange im Jugendbereich der Knappen arbeitete.

Erik Stoffelshaus wird auf Schalke als Nachfolger von Sportvorstand Jochen Schneider gehandelt.

Von Januar 2017 bis Dezember 2018 war Erik Stoffelshaus Sportdirektor bei Lokomotive Moskau - mit Erfolg. Als er den Klub in Russland übernommen hatte, stand er auf Tabellenplatz neun. Nur eineinhalb später wurde Lok Moskau Meister.

Dem Bericht zufolge absolvierte Erik Stoffelshaus nebenbei den „Master of Business Administration in Sports Management“ an der „Universidad Europea de Madrid“. Die Universität bietet diesen Studiengang in Zusammenarbeit mit Real Madrid an.

Erik Stoffelshaus müsste als Nachfolger von Jochen Schneider einen neuen Trainer finden

Nun könnte Erik Stoffelshaus seine Expertise künftig (wieder) auf Schalke einbringen - und als erste Amtshandlung nach dem Abstieg in die 2. Liga den neuen Trainer aussuchen. Denn klar ist: Christian Gross dürfte nicht gerade für einen Neuaufbau stehen, zumal der Schweizer seine Trainer-Rente vorerst „nur“ für die Schalker Mission Klassenerhalt unterbrochen hatte.

Als Kandidaten werden einmal mehr - so berichtet es unter anderem Sport1 - Ex-Coach Domenico Tedesco und Dimitrios Grammozis. Es soll also ein Trainer her, der wieder mit Emotionen auffällt und nach dem Umbruch auf Schalke mit jungen Spielern arbeiten kann.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Marius Becker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare