Schalkes neues Trainergespann

Stevens: "Ich appelliere, dass wir wieder eine Familie sind"

+
Sieht auch die Fans in der Pflicht: Schalke-Interimstrainer Huub Stevens

Huub Stevens und Mike Büskens sollen den Karren aus dem Dreck ziehen. Das Gespann muss einen Scherbenhaufen zusammenfegen - und die Fans zurück ins Boot holen.

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 will den Karren endlich aus dem Dreck ziehen, setzt dafür auf das neue Trainergespann Huub Stevens (65) und Mike Büskens (50). Bis zum Saisonende haben sie Zeit, die bereits verkorkste Saison noch halbwegs glimpflich enden zu lassen - und den Revierklub vor dem Absturz in die Zweitklassigkeit zu retten.

Das gab Sportvorstand Jochen Schneider am Freitag bei der routinemäßigen Spieltagskonferenz vor dem Duell mit RB Leipzig bekannt. Routine, an die momentan nicht zu denken ist in Gelsenkirchen. Am Donnerstagmittag leitete Domenico Tedesco noch das Training der Knappen, am Abend erhielt er die Freigabe des Vereins.

Große Dankbarkeit für Tedesco

"Wir werden niemals vergessen, was er und sein Trainerteam für den Verein geleistet haben", sagte Schneider, hob dabei die Vizemeisterschaft der Vorsaison und den Einzug ins Champions-League-Achtelfinale hervor. Dennoch verlor er und der Aufsichtsrat den Glauben, Tedesco könne den Karren FC Schalke 04 "in der bisherigen Konstellation nicht wieder herausziehen", so Schneider.

Bewerkstelligen sollen das die 'Eurofighter' Stevens und Büskens, die gemeinsam 1997 den UEFA-Pokal nach Gelsenkirchen holten. "Ich bedanke mich bei Domenico Tedesco für seine ehrliche und gute Arbeit. Ich bin mir ziemlich sicher, dass unsere Freundschaft bestehen bleibt", richtete Stevens seine ersten Worte an seinen gescheiterten Vorgänger.

Stevens appelliert an die S04-Anhänger

Viel Arbeit wartet auf das Duo, das den Ernst der Lage erkannt zu haben scheint: "Gründsätzlich verbinden wir mit dem S04 Freude, nichtsdestotrotz wird es nicht einfach werden. Wir werden wahnsinnig viel Energie brauchen. Wir alle können uns nur zusammen aus dieser Situation befreien", fasst Mike Büskens, Co-Trainer an der Seite Stevens, zusammen.

Sein Vorgesetzter, "Huub hat den Hut auf", stößt ins selbe Horn, appelliert gar an die Anhänger auf den Rängen: "Ganz Schalke ist gefragt. Nicht nur die Mannschaft, der Staff, auch die Fans. Ich appelliere, dass wir wieder eine Familie sind", so Stevens.

Asamoah neuer Teammanager

Schneider gab zudem weitere Personaländerungen bekannt: Gerald Asamoah wird künftig die Rolle des Teammanagers übernehmen: "In dieser Konstellation werden wir die Saison bis zum Ende spielen“, sagte Schneider. 

Über das Aufgabengebiet des Schalker Publikumslieblings gab Schneider allerdings keine Auskunft, sei "es bislang noch nicht verschriftlicht", so der Sportvorstand. Das neue Quartett komplettiert Matthias Kreutzer, der als Co-Trainer und Videoanalyst tätig wird.

Stevens kehrt zurück in den Aufsichtsrat

Eine langfristige Lösung ist das neue Trainergespann nicht, kehrt Stevens doch nach seiner Tätigkeit als Interimstrainer in den Aufsichtsrat zurück. 

Lange überredet werden musste der "Knurrer aus Kerkrade", wie er liebevoll im Ruhrpott betitelt wird, nicht, habe er die Aufgabe angenommen, "weil ich ein Blau-Weißer bin. Wenn der Verein diese Probleme hat und er mich fragt, dann ist es ganz schwer, nein zu sagen", so Stevens, der zuletzt aus gesundheitlichen Gründen kürzer trat: "Im Moment geht es mir gut. Ich hoffe, dass es mir nach drei Monaten hier immer noch gut gehen wird."

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare