Breitenreiters Debüt gelungen

Schalker siegen mit 5:0 gegen Duisburg im DFB-Pokal

+

Duisburg -  Andre Breitenreiter hat seine erste Nagelprobe bei Schalke 04 mit Bravour bestanden. Beim Pflichtspiel-Debüt des neuen Trainers gewannen die Königsblauen das kleine Revierderby beim Zweitliga-Schlusslicht MSV Duisburg hochverdient mit 5:0.

Damit zogen die Schalker souverän in die zweite Runde des DFB-Pokals ein.

Vor einem Jahr hatte sich Schalke in der ersten Runde noch beim Drittligisten Dynamo Dresden (1:2) blamiert. Klaas-Jan Huntelaar (4.), Matija Nastasic (39.), die Neuzugänge Johannes Geis (45.+1) und Franco di Santo (63.) sowie Leon Goretzka (85.) trafen in der Neuauflage des Pokal-Endspiels von 2011. Di Santo (32.) scheiterte zudem mit einem Foulelfmeter an MSV-Torhüter Michael Ratajczak. Duisburgs Branimir Bajic (31.) hatte zuvor die Gelb-Rote Karte gesehen, nur noch zehn "Zebras" waren früh auf verlorenem Posten.

Mit den Neuzugängen di Santo, Geis und Junior Caicara in der Startelf zeigte der Europa-League-Teilnehmer eine abgeklärte Vorstellung und ließ zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Weiterkommen entstehen. Der MSV, in der Liga als Aufsteiger mit zwei Niederlagen und 1:6 Toren denkbar schlecht gestartet, kann sich nun wieder ganz dem Alltag widmen.

FC Schalke gegen MSV Duisburg im DFB-Pokal

Vor 31.500 Zuschauern in der ausverkauften MSV-Arena hatte Huntelaar schon vor seiner frühen Führung das 1:0 auf dem Fuß, ehe er eine Hereingabe von Eric Maxim Choupo-Moting mit etwas Glück über die Linie bugsierte. Huntelaar war neben dem starken Geis und Weltmeister Julian Draxler der auffälligste Spieler auf dem Rasen, mit dem Ex-Bremer di Santo harmonierte der Niederländer im Angriff bereits bestens.

Ein unerwartet ruhiges Spiel erlebte derweil der aus Paderborn gekommene Breitenreiter auf der Trainerbank. Der Nachfolger des auf Schalke stets glücklosen Roberto Di Matteo sah schon nach einer halben Stunde die Vorentscheidung: Der Platzverweis durch zwei Verwarnungen innerhalb von fünf Minuten brachte die Zebras vollkommen aus dem Tritt. Ein Kopfball von Nastasic und ein Freistoß aus 27 Metern von Geis sorgten schon zur Pause für klare Verhältnisse.

Nach dem Seitenwechsel ließ Schalke es etwas ruhiger angehen und schonte sich bereits für den Bundesliga-Start am Samstag bei Werder Bremen. Di Santo belohnte sich mit einem Volleyschuss noch für seine gute Leistung. Am Ende durfte der MSV froh sein, nicht noch höher verloren zu haben. Beste Schalker waren Geis, Huntelaar und Draxler. Bei Duisburg zeigte einzig Mittelfeldspieler Rolf Feltscher so etwas wie Normalform. - sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare