FC Schalke 04

So geht es für Ersatzkeeper Nübel auf Schalke weiter

+
Alexander Nübel, Ersatzkeeper des FC Schalke 04, braucht mehr Spielzeit.

Ralf Fährmann gilt beim FC Schalke 04 im Tor als gesetzt. Doch Nachwuchstalent Alexander Nübel hat größere Ansprüche. Der Verein sucht nach Optionen.

Gelsenkirchen – Ralf Fährmann ist bislang unangefochten die Nummer eins beim FC Schalke 04. Der Knappen-Kapitän ist 30 Jahre alt, befindet sich damit „im besten Torwartalter“, sagt S04-Torwarttrainer Simon Henzler. Ihn im Nacken sitzt Alexander Nübel. 22 Jahre alt, U21-Torhüter der deutschen Nationalmannschaft. 

Doch Fährmann besticht nicht nur durch seine Routine und seine Qualitäten im Kasten. Der Keeper ist ein Mentalitätsfaktor für das gesamte Team. Nübel ist da noch nicht so weit – macht aber immer größere Schritte. Und wird selbstbewusster. Deutet sich ein Wechsel an im Schalker Kasten?

Pause für Fährmann

Die Länderspielpause nutzt der FC Schalke 04, um seinem Stammtorhüter eine Pause zu gönnen. Sehr zum Ärger von Fährmann, wie Henzler erklärt. „Ralf ist positiv verrückt. Ich habe noch nie einen Torwart gesehen, der so vom Training besessen ist“, so Henzler. Fährmann will immer auf dem Platz stehen, sich stetig weiterentwickeln. Henzler: „Den muss man echt anbinden, der nervt schon alle. Diese Woche ist Horror für ihn.“

Spielpraxis in der U21

Nübel trainierte ebenfalls nicht mit, sammelt stattdessen Spielpraxis bei der U21-Nationalmannschaft. Die ist wichtig für ihn. Bei den Knappen kommt er kaum zum Zug. „Sein Pech ist eben, dass er Ralf vor sich hat“, so Henzler und weiter: „Alex ist fußballerisch unheimlich gut. Er hat keinen schwachen Fuß – das muss er aber auch richtig einsetzen und darf nicht zu forsch sein.“

Für den Schalker Torwarttrainer gibt es allerdings „keinen Grund, um an der Hierarchie zu rütteln“. Fährmann wird vorerst die nächsten Jahre die Nummer eins der Königsblauen sein.“Wenn er fit bleibt, sehe ich keinen Grund, warum er nicht spielen sollte“, so Henzler. 

Alternativen für Nübel

Für Nübel sucht der Torwarttrainer dabei Alternativen. „Wir müssen gucken, welche Modelle machbar sein. Klar ist, dass Alex nicht die nächsten drei Jahre auf der Bank sitzt“, erklärt Henzler. Ein Leihgeschäft wäre eine Option. „Alex hat einen Vertrag bis 2020. Wir müssen uns jetzt unterhalten und schauen, wie es weitergeht – ich will ihn auf jeden Fall behalten“, so der Torwarttrainer.

"Eingeschworener Haufen"

Und auch Fährmann würde Nübel wohl gerne in seinem Team behalten. Zusammen mit Michael Langer bilden die drei Torhüter einen „eingeschworenen Haufen“. Einen hierarchisch straffen Haufen zwar, der aber Humor beweist. „Die Jungs haben eine Kasse eingeführt. Bei Torabschlüssen im Training addieren sie die Gegentore – der Verlierer muss zahlen“, erklärt Henzler. Die Rollen sind demnach klar, die Stimmung ist gut – und Nübel hat noch alle Zeit der Welt. Acht Jahre bis zum „besten Torwartalter“ verbleiben dem Nachwuchstalent ja noch.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare