Choupo-Moting tritt aus Schatten des "Hunter"

+
Schalkes Eric Maxim Choupo-Moting (r.) tritt aus dem Schatten Klaas-Jan Huntelaars.

GELSENKIRCHEN - Ablösefrei aus Mainz verpflichtet hat sich Eric Maxim Choupo-Moting für Schalke 04 als Glücksgriff erwiesen. Anders als Klaas-Jan Huntelaar oder Kevin-Prince Boateng rollte Schalke 04 für ihn nicht den  königsblauen Teppich aus, Choupo-Moting kam im Sommer eher durch den Hintereingang.

In seinem ersten halben Jahr bei den Knappen hat sich der Angreifer allerdings als Volltreffer erwiesen. Nach 15 Spieltagen ist der Deutsch-Kameruner Topscorer der Bundesliga. "Choupo-Moting besitzt eine außerordentliche Qualität", lobte Sportvorstand Horst Heldt den Ex-Mainzer Anfang Dezember nach dessen Drei-Tore-Gala beim VfB Stuttgart (4:0). "Choupo-Moting ist ein Mannschaftsspieler, der sich enorm aufopfert", ergänzte Trainer Roberto Di Matteo.

Die Wertschätzung von allerhöchster Stelle kommt nicht von ungefähr. Mit Choupo-Motings acht Toren und sieben Vorlagen an den ersten 15 Spieltagen konnte kein Arjen Robben oder Robert Lewandowski konkurrieren. Auch Huntelaar steht bislang im Schatten seines neuen Sturmpartners, der mit 15 Scorerpunkten bereits vor Saison-Halbzeit eine persönliche Bestmarke aufgestellt hat.

Neben einer starken Fitness nach zwei schweren Meniskusverletzungen profitiert der 25-Jährige vor allem von der Schalker Systemumstellung. Seit Di Matteo im Oktober Jens Keller abgelöst hat und mehrheitlich auf ein 3-5-2- oder 5-3-2-System mit dem Angriffsduo Huntelaar/Choupo-Moting setzt, kommen die Stärken des gebürtigen Hamburgers voll zum Tragen. Der bis dahin meist auf dem Flügel eingesetzte 1,91 Meter große Choupo-Moting vereint Schnelligkeit mit Beidfüßigkeit, einer feinen Technik und einem guten Kopfballspiel.

Choupo-Moting entschied sich gegen Jogis Elf

Je drei Tore mit dem linken Fuß und dem Kopf sowie zwei mit rechts belegen eine bemerkenswerte Vielseitigkeit, die den früheren deutschen Junioren-Nationalspieler auch für Bundestrainer Joachim Löw interessant gemacht hätte. Zu spät - Choupo-Moting entschied sich 2010 für Kamerun, bestritt bislang 30 Länderspiele (zwölf Tore). "Ich habe sehr gerne auf der linken Seite gespielt, aber immer auch gesagt, dass ich sehr flexibel bin. Klaas und ich ergänzen uns sehr gut. Wenn wir uns weiterhin abwechseln, wäre das super", äußerte Choupo-Moting bescheiden.

Dabei war er vor knapp vier Jahren noch eine unfreiwillige Lachnummer: Beim Hamburger SV auf das Abstellgleis geraten, scheiterte eine Leihe zum 1. FC Köln in den letzten Minuten der Wintertransferperiode an einem defekten Fax-Gerät. Mit seinem Wechsel im Juli 2011 zum FSV Mainz 05 legte Choupo-Moting unter Trainer Thomas Tuchel aber eine steile Karriere hin. Der prophezeite bereits nach kurzer Zusammenarbeit: "Er kann ein herausragender Offensivspieler der Liga werden."

Eine Prognose, die sich bewahrheiten sollte. Bis 2017 ist er vorerst an Schalke gebunden - und ließ via Bild-Zeitung mit einem Augenzwinkern seine Bereitschaft zur vorzeitigen Vertragsverlängerung durchblicken: "Eine Null mehr dranhängen, dann wird das kein Problem." - SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare