SSV Ulm will Deal mit S04

Deal fix: Regionalligist SSV Ulm und Schalke 04 erzielen Einigung für 2. Runde im DFB-Pokal

Der FC Schalke 04 darf im DFB-Pokal zuhause ran. Der SSV Ulm gibt das Heimrecht für die 2. Runde ab. Die findet nun in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen statt.

Update vom 18. November, 10.18 Uhr: Eine wirkliche Überraschung ist diese Nachricht nicht mehr. Und dennoch gibt sie dem FC Schalke 04 Planungssicherheit für den kommenden Monat Dezember - und möglicherweise gar einen kleinen Vorteil. Fest steht: Die 2. Runde im DFB-Pokal findet in der Gelsenkirchener Veltins Arena statt.

VereinFC Schalke 04
WettbewerbDFB-Pokal
StadionVeltins-Arena (Kapazität: 62.271 Plätze)
CheftrainerManuel Baum (seit 30. September 2020)

Wie Schalke 04 bekannt gab, tauscht der SSV Ulm das Heimrecht für die kommende Pokal-Partie am 22. Dezember. Einem entsprechenden Antrag hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) stattgegeben. Im Gegenzug findet nach dem Ende der Corona-Pandemie ein Freundschaftsspiel zwischen beiden Klubs im Ulmer Donaustadion statt. „

„Wir freuen uns auf unseren Besuch in Ulm. Für uns war es selbstverständlich, im Zuge des Heimrechttauschs ein Freundschaftsspiel zuzusagen“, wird Sportvorstand Jochen Schneider zitiert.

Schalke-Gegner Ulm will DFB-Pokal-Heimrecht tauschen - Deal im Gegenzug?

Gelsenkirchen - Im DFB-Pokal ist es eigentlich immer so: Die unterklassige Mannschaft richtet das Spiel aus. Deshalb ist es auch für viele Regionalligisten das Spiel des Jahres, wenn in der ersten Runde ein Fußball-Bundesligist vorbeikommt. Inzwischen sind wir schon in der zweiten Runde des DFB-Pokals angelangt. Schalke 04 trifft auf den SSV Ulm. Doch der möchte die Partie überhaupt nicht bei sich im Donaustadion austragen.

SSV Ulm will im DFB-Pokal Heimrecht mit Schalke 04 tauschen: Grund ist das eigene Stadion

Grund dafür sind zu dieser Jahreszeit „unvorhersehbaren Platzverhältnisse“, heißt es seitens des Regionalligisten. Deshalb will der Klub aus Ulm nun einen Tausch ihres Heimrechts beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) beantragen. Damit ist es sehr wahrscheinlich, dass das DFB-Pokal-Spiel tatsächlich in der Veltins-Arena auf Schalke stattfindet. Die Partie wird entweder für den 22. oder 23. Dezember angesetzt.

Die Entscheidung, ob der DFB dem Antrag stattgibt, wird wohl bald gefällt. Zumindest klingt das Anliegen des SSV Ulm sehr plausibel. Wegen der Coronavirus-Krise würden dem Verein die Zuschauer fehlen. Außerdem verfügt die Sportstätte des Viertligisten nicht über eine Rasenheizung. Auch beim FC Schalke 04 würden natürlich keine Scharen in die Veltins-Arena strömen, dafür hat das Stadion eine Rasenheizung.

SSV Ulm will im DFB-Pokal Heimrecht mit Schalke 04 tauschen: Regionalligist ist auf einen Deal aus

Doch Schalke bekommt das Heimrecht wohl nicht einfach so geschenkt. Der SSV Ulm scheint auf einen Deal zu bestehen. Als Ausgleich hofft Ulm nämlich auf ein Freundschaftsspiel im heimischen Donaustadion, sobald wieder Fans zugelassen sind. Erste Gespräche hätten zwischen den Vereinen schon stattgefunden.

In der ersten Runde des DFB-Pokals bezwang der SSV Ulm Erzgebirge Aue. Bald geht es gegen Schalke 04. Doch in welchem Stadion?

Bereits das erste Spiel des FC Schalke im DFB-Pokal gegen den 1.FC Schweinfurt wurde in Gelsenkirchen ausgetragen, weil der Regionalligist sein Heimrecht an den Bundesligisten abtraten. Damals geriet Schalke zunächst in Rückstand. Dank eines Doppelschlags noch vor der Halbzeit konnte der Tabellenvorletzte der Bundesliga beim 4:1-Erfolg eine Blamage jedoch noch deutlich abwenden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare