Länderspielpause

Darum ist Nastasic nicht im serbischen Aufgebot

+
Matija Nastasic ist Stammspieler des FC Schalke 04 – aber nicht in der serbischen Nationalmannschaft.

Es ist Länderspielpause, die Nationalspieler sind unterwegs – Matija Nastasic trainiert unterdessen weiterhin fleißig mit den daheim gebliebenen Spielern des FC Schalke.

Gelsenkirchen - Matija Nastasic hat sich beim FC Schalke 04 einen Stammplatz erarbeitet, ist fester Bestandteil der Defensive. Nur in der serbischen Nationalmannschaft läuft es nicht so gut. Während der Länderspielpause ist der Serbe auf Schalke geblieben.

Mladen Krstajić, Trainer der serbischen Auswahl, und Nastasic haben keinen Kontakt. "Das wurde nicht gut kommuniziert", sagt Nastasic, der im Frühjahr auch schon nicht mit zur Weltmeisterschaft nach Russland gereist ist – wegen Differenzen mit dem Trainerstab.

"Ich habe mich entschieden, dass es besser ist, mit Schalke zu trainieren und lieber bei meiner Mannschaft zu sein", so der Schalker Defensiv-Mann. Mit S04-Trainer Domenico verstehe er sich ohnehin gut. "Einer der besten Trainer", sagt Nastasic.

Kapitel nicht abgeschlossen

Anders eben, als mit dem serbischen Trainerteam rund um Krstajić. "Ich möchte nicht Part dieser Auswahl sein mit diesem Trainerteam im Moment. Der Trainer hat mich nicht kontaktiert. Das ist enttäuschend", sagt Nastasic, der noch nicht mit dem Kapitel Nationalmannschaft abgeschlossen hat. "Wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Nur im Moment passt es eben nicht."

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare